26 Beiträge in diesem Thema

Hallo Freunde des drehenden Gasgriffs,

 

ich bin erst seit kurzem hier und habe schon ein Anliegen, wo ich mal eure Meinungen abfragen möchte.

 

Folgendes ist passiert: Ich habe am Freitag meinen "Einfahrkundendienst" (1000km-Check) beim freundlichen machen lassen.

Passte alles soweit, bis er mir das Bild gezeigt hat.

Das ist eine 6er Inbusschraube, welche am Magnet der Ölablassschraube gehangen hat. VON INNEN!!! Das heißt, ich bin die ersten 1000km mit einer losen Schraube im Motor gefahren  :o

Wir haben uns die Schraube genau angeschaut. Sie ist ohne jede Macke, kein Kratzer, Gewinde tippitoppi. Sie hatte also keinen Kontakt zu drehenden Teilen.

Jetzt stellt sich mir natürlich die Frage: Wo kommt das Ding her?? Und seit wann ist das da??

Meine Gedanken dazu:

  • Sie war nirgends eingeschraubt, weil das Gewinde perfekt aussieht.
  • Von unserer Produktion kenn ich das so, dass alle Schrauben die verbaut werden digital erfasst werden mit Drehmoment usw. D.h. ich glaube nicht, dass sie irgendwo im Motor direkt verschraubt war.
  • Sie ist nie durch den Motor gegangen, das hätte man an ihr gesehen (Kratzer o.ä.), bzw. ich hätte es wohl schmerzlich erfahren.
  • HYPOTHESE: Sie könnt schon bei der Montage in bzw. durch den Block gefallen sein, die Schrauber haben es bei der Montage nicht bemerkt, sie ist dann dirket am Magnet haften geblieben und ich hatte Glück, dass sie nicht vom Magnet abgefallen ist.
  • 2 Möglichkeiten für mich:   1) Motor komplett auseinanderschrauben lassen zum checken? 2) Glück gehabt, nix passiert, weiter fahren?
  • Das Moped ist aus 2015, war allerdings nie angemeldet, bis ich sie letzten August gekauft und angemeldet habe. Jetzt hat sie 1100km. Garantie wäre letztes Jahr im November abgelaufen. Vlt wäre da was auf Kulanz möglich??

So, nun stehe ich da. Teils bissle ratlos...

 

Hat einer von euch was ähnliches erlebt?

Kennt einer von euch die "Kulanzfreudigkeit" unseres Traummopedbauers?

 

Über ein paar Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen...

 

Viele Grüße

Andi

IMG-20180414-WA0010.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gilt die Garantie nicht ab Erstzulassung?

ducatikulanz ist wohl immer etwas vom Außendienstler abhängig...

aber in so einem Fall sollte sich eigentlich Ducati kulant zeigen und den Motor checken lassen.

mal weiter gedacht, du machst jetzt nix und dir geht in 500km der Motor hoch, weil vielleicht noch mehr im Argen is. So dann heißt es, selber schuld, alle Anzeichen waren ja da, wieso hast du den Motor nicht checken lassen.

würde ich kein Risiko eingehen.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schon komisch, wäre mir auch unwohl 😏 Ist das ein Span am Innensechskannt ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mal checken (WHB)  oder checken lassen (Händler) ob es so eine schraube im motor gibt.

ciao

robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ab wann die Garantie beginnt, muss ich mal beim Freundlichen nachfragen. Bin beim Trinkner in Löchgau.

Hab die Gute halt privat gekauft und nicht bei ihm.

Die Bedenken, was wäre, wenns in 500km nen Schlag lässt, gehen mir auch ständig durch den Kopf.

Meint ihr ich soll wegen der Kulanz mal direkt bei Ducati Deutschland fragen oder beim Trinkner?

 

Ich habe die Schraube leider nicht direkt gesehen als er sie raus gemacht hat. Ich habe sie nur als Andenken bekommen :huh:

Aber es könnte ein Span sein. Ist der zu groß für einen beim "Einfahren" ?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich würd hier auf jeden Fall hart bleiben und drauf bestehen das Trinkner das checkt und über Garantie/Kulanz das mit Ducati abrechnet. Soll Trinkner das ganze mit Ducati checken zwecks Kostenübernahne.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da hast ne ganzschöne Sch**ße an der Backe. Ich an deiner Stelle würde kein Risiko eingehen und es überprüfen lassen. Der Ansatz von @ktwkor ist denke keine Schlechte Idee. So kannst schon mal ausschließen wo die Schraube nicht her ist. Zum Thema Kulanz würde ich das eher deinen Duc Händler machen lassen die haben da einen besseren Draht

Ich wünsche dir viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Garantie beginnt nicht mit der Erstzulassung, sondern mit der Übergabe vom Vertragshändler an den Käufer, somit ist die 2 Jahres-Garantie erstmal futscht !

Und ob da was auf Kulanz läuft glaube ich nicht wirklich dran, vor allen Dingen da kein direkter Defekt vorliegt, ist halt ne blöd Situation und du kannst nur hoffen das kein größerer Schaden entstanden ist.

Wenn aber nun ein Händler sich bereit erklärt bei Ducati eine Anfrage zu starten, warum nicht. ;)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Werkstatt gibt Dir ne Schraube aus Deinem Motor als Andenken,  und Tschüss  ? Geile Show 😳

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb redM:

Die Garantie beginnt nicht mit der Erstzulassung, sondern mit der Übergabe vom Vertragshändler an den Käufer, somit ist die 2 Jahres-Garantie erstmal futscht !

Das versteh ich jetzt nicht. Das Bike ist zwar aus 2015 wurde aber erst im Aug. 2017 zugelassen, dann musste er doch bis Aug. 2019 volle Garantie haben ? Oder steh ich jetzt aufm Schlauch ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Er hat sie doch von privat gekauft, der Vorbesitzer hatte sie wohl seit 2015 nur in der Ecke stehen und ab dem Datum des ersten Käufers von 2015 gilt dann halt die Garantie...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Egal ob Garantie oder nicht.

nach 1000km darf keine LOSE Schraube im Motor sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube nicht, dass es im motor im zusammengebauten zustand soviel platz gibt,

dass sich so eine lange schraube lösen und herausdrehen kann ohne macken zu haben.

Für mich ist die schraube lose in den motor gelangt.

Wie auch immer :(

ciao

robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das gab's früher. Heute hat jeder Motor ein festes Schrauben- und Teilepaket. Wenn eine Schraube verloren geht muss in einer modernen oder sagen wir zeitgemäßen Produktion jede rote Lampe angehen, so wie wenn man beim Bund eine Patrone verliert. Letztlich wird man es einer Schraube die mit dem ordnungsgemäßen Drehmoment angezogen wurde auch nicht ansehen ob sie bereits eingeschraubt war oder nicht. Insbesondere wenn die Gewindegänge ölig sind.

Eine seriöse Werkstatt hätte bei einer Schraube aus dem Motor 1. panisch beim Kunden anrufen müssen und 2. in Bologna alle Führungskräfte wild machen. Völliges Unverständnis für diese lethargische Reaktion...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im inneren des Superpuadro Motor gibt es eigentlich nur 2 solcher Schrauben 

1. 4x M6 x 16 Schraube vom Ölpumpendeckel 

2. 3x M6 x 25 Verschraubung der Lichmaschine 

Es gibt noch eine dritte die aber keine Standarte Inbussschraube ist (am Schaltstern) 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mal den Ersatzteilkatalog von meiner 1299 angeschaut.

Im Motor drinnen sind eigentlich nur (Aussen)Sechskantschrauben mit Bund verbaut.

Die einzige Zylinderkopfschraube innen, scheint mir die Befestigungsschraube an der "Einheit Schaltwalzenflansch" zu sein.

Ob die sich im eingebauten Zustand lösen kann, weiß ich nicht.

Und ob die Schraube für innen Verzinkt ist, glaube ich eher auch nicht.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus,

Also ich habe gerade eben meinen 1199 Motor komplett zerlegt! Jetzt mal kühlen Kopf bewahren, und gezielt handeln. Den ganzen Motor brauchst nicht aufmachen! Es reicht der linke und/oder rechter Deckel. Denn:

Eine M6 Schraube ist mir nur 2x untergekommen:

M6x16 Ölpumpendeckel

M6x25 Stator Befestigung Lichtmaschine

Prüfe mal bitte die Länge!

Ciao

Patrick

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde Wetten das es eine der Schrauben von Nr.1 ist. Der Weg von dort in die Ölwanne ist auch relativ einfach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vom Bild her würde ich mit meinem Silberblick behaupten das es eine M6x 16-Schraube ist. Also Ölpumpendeckel. Unbedingt checken weil wenn die Ölpumpe da vielleicht Luft zieht könnte es böse ausgehen.

Gruss

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schönen guten Morgen,

 

wow, ich bin echt begeistert von euch. Hab gerade  die gleiche Gänsehaut wie da, als ich die Pani zum ersten Mal angeworfen hab:::::)

Vielen vielen Dank für eure Antworten und die wirklich super Hilfe.(ok)

Ich schraube zwar gerne mal hier und da, aber an meinen Pani Motor traue ich mich dann doch noch nicht dran.

Ich werde heut mal mit dem Trinker telefonieren, was der meint wegen aufmachen und Kostenübernahme.

Treffer Kaii, die Schraube dürfte die M6x16 sein.

 

Ja, der Erstbesitzer hat sie gekauft. Dann hatte sein Kumpel nen Unfall mit nem Bike, deshalb hat er sie nie angemeldet.

Das war dann ein umso größeres Theater für mich, weil ich für die Ertszulassung einer Euro3 Maschine in 2017 eine Sonderbestätigung von Ducati brauchte... Aber das war ein anderes Thema...

 

So, dann mach ich mich mal auf den Weg. Meld mich, wenn ich was Neues erfahren hab.

 

Gruß

Andi

DSC_1139.jpg

DSC_1140.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sodele,

ich hab jetzt mal mit dem Händler telefoniert.

Die wurden selbst schon aktiv und haben den "Vorfall" an Ducati gemeldet. :::::)     Was da rauskommt warte ich mal ab.

Der Chef meinte, dass eine Kostenübernahme von Ducati Seite fürs Motoraufschrauben eher unwahrscheinlich ist, weil ja nichts kaputt ist.

Aber erklären können sich alle nicht, woher die Schraube kommt...:huh:

 

Ich lass sie jetzt mal stehen und warte ab, was Ducati sagt.:'(

 

So lange würde ich mir aber gerne mal den Ölpumpendeckel anschauen, ob da evtl. eine der Schrauben fehlt.

Ist das ein größere Akt, die von @konastab beschriebenen Deckel abzuschrauben? Bzw. welche Deckel sind das genau?

 

Gruß

Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...das ist der "große" Kupplungsdeckel. Also mal so eben kurz vor der geplanten Samtagsausfahrt macht man das nicht; das Motorgehäuse bleibt aber zusammen, d.h. man muss nicht das ganze Moped zerschrauben.

Gruss

Kai

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Andi,

Also 10min vor einer Ausfahrt, würde ich damit auch nicht beginnen:D

Man kommt zu dem Deckel aber wirklich gut dazu, und es ist mit dem richtigen Werkzeug an einem "Abend" erledigt.

Als Anhaltspunkt:

1.) Verkleidung rechte Seite abbauen

2.) Kupplungsdeckel abschrauben

3.) Kupplungsbeläge und Druckplatte ausbauen

4.) Spezialwerkzeug zum einhalten des Kupplungskorbs benutzen, um die Zentralschraube zu lösen

5.) Rechte Elektronik-Halter/Verkleidung lösen

6.) Fußrasten Anlage rechts lösen

7.) Die Schrauben vom Deckel (den du eigentlich abbauen möchtest) lösen

8.) Splinte von den Wellen lösen, die die Zahnräder sichern (Antrieb der Ölpumpe) und abnehmen

9.) Schau‘n ob dann eine Schraube bei der Ölpumpe fehlt :-)

Du siehst, es sind nicht mal 10 Arbeitsschritte. Also wenn du pro Schritt 30sec brauchst, hast das ganze doch noch zerlegt und zusammengebaut vor der Ausfahrt (ok)

 

Ciao

Patrick

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schönen guten Abend,

 

also, die Entscheidung steht, ich werde mich dran machen.

Ich habe mal das Werkstattbuch der 1199, welches ich hier gefunden habe, überflogen.

Zwei Dinge sind mir noch nicht ganz klar:

1) Spezialwerkzeug für die Kupplung? Die muss ich bei der 899 wohl leider rausmachen (wie auch von Patrick beschrieben), weil das ein großer Deckel ist? Bei der 1199 scheinen das zwei Deckel zu sein? Und ohne dieses Spezialwerkzeug werde ich die Kupplung wohl nicht raus kriegen, oder?

2) Gibts ein besonderes Fett/Öl, welches ihr nutzt, wenn ihr alles wieder zusammenschraubt? Die schreiben öfters, dass man hier und da wieder fetten/ölen soll?

 

Habt ihr noch spezielle Tips fürs Motoröl? Ich fahr nicht auf der Strecke und und prügel sie auch nicht zu sehr.

Gibts da Präferenzen von euch? Marke? Visco? Sonst würd ich mich an die Ducati Angaben halten....

 

Viele Grüße

Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden