Jump to content

E-Duc

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    228
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

58 Excellent

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über E-Duc

  • Rang
    Rastenschleifer
  • Geburtstag 27.07.1959

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Male

Profile Fields

  • Fahrzeug
    Duc 848 EVO

Letzte Besucher des Profils

1.586 Profilaufrufe
  1. Nein, die Airbox muß nicht entfernt werden. Da laufen nur die Züge außen an der vorderen Führung lang (siehe erstes Photo): Dir stehen der Wasserkühler und der Batteriekasten im Weg. Sobald beides weg ist, kannst Du die Zugversteller an den Gegenhaltern montieren und die Zugseile an der vorderen Drosselklappe einhängen, was aber im eingebauten Zustand ein wenig fummelig ist (Photo 2 und 3). Gruß, Uli
  2. @VE, ich war mit meiner Daytona 675 und einem R6 Kollegen dort, wir standen auf dem hinteren Fahrerlager, geschätzt 600 Meter von der Boxenausfahrt weg. Ducatis waren bei dieser Veranstaltung ja recht wenige dabei, aber raushören konnte man sie immer wieder mal. Gruß, Uli
  3. Meine aktuellen Eindrücke: Bin am Montag und Dienstag in Most gefahren, beide Tage schon morgens um 09.00 Uhr 29 Grad und bis zum Nachmittag hoch auf 36 Grad, Aspahalttemperatur bis über 50 Grad. Reifen vorne Bridgestone V02 VM Soft und hinten Bridgestone V01 Soft waren für diese Bedingungen für mich optimal. Der Teil der Strecke mit dem neuen Asphalt war sehr gut zu fahren, die Start/ Zielgerade eher ein eine Zumutung mit den Wellen und Rissen im Asphalt. Und dieses Stück defekter Aspalt konnte man links einigermaßen umfahren. Um an der weißen Linie zu fahren, mußte man schon sehr genau einlenken, ist mir kaum gelungen und habs dann auch sein gelassen. Über das defekte Stück konnte man zwar drüber, brachte aber Unruhe ins Fahrwerk. Gruß, Uli
  4. @adi1204, alternativ oben herum verlegen, hat mit dem KHG von Accossato bei mir so gut gepaßt: Gruß Uli
  5. Schau mal hier unter "Katalog", "Elektrik Material" , "Vielfachstecker", ist evtl. was dabei : http://www.xmas1.at/ Gruß, Uli
  6. Ich sehe es bei solchen schäden immer so, daß auch wenn da für 50€ Restprofil auf dem Reifen ist, ein Sturz immer teurer wird. Vom körperlichen Schmerz mal ganz abgesehen. Uli
  7. @Klaus186 der Wasserverlust kommt von dem Wasserpumpendeckel. Hatte ich in 6 jahren bei meiner EVO auch schon zweimal. Einfach Deckel ab, Dichtflächen reinigen, als Dichtmittel ThreeBond auftragen und Deckel wieder montieren. Das sollte dann dicht sein. Zu dem Reifen, wenn Du schon die Karkasse sehen kannst, dann würde ich sicherheitshalber den Reifen wechseln. Die weitere Nutzung wäre mir da zu unsicher, einen möglichen Reifenschaden oder-platzer kann niemand gebrauchen. Gruß, Uli
  8. @Klaus186, wenn es mit dem Entfernen aus dem Mapping nicht klappen sollte, kannst Du dir auch mit zwei Widerständen behelfen. Ohm Werte dafür müßte ich noch einmal nachschauen. Der Steppermotor und die Metallbrücke raus und dafür eine Platte aus Carbon bringt dann gute 700 Gramm weniger. Gruß Uli
  9. Schon mal gut, wenn Du Dir wieder Ziele setzen kannst. Und das Moped sieht doch auch reparabel aus. Nach so einer Aktion erst einmal den geschändeten Körper wieder gesunden lassen, alles Gute dafür. Gruß, Uli
  10. @Kai, stimme ich Dir zu. An der Rennstrecke selbst, bei z.Bsp. Duc4You, kann wirklich nur geschaut werden, ob das Fahrwerk einigermaßen in der Balance ist und ob der Negativfederweg / Heckhöhe stimmt. Das richtige Anpassen passiert selbstverständlich in der Werkstatt und ich durfte dort auch einmal zusehen, wie nicht nur an den Schrauben gedreht, sondern die Gabel und FB kpl. demontiert und überarbeitet wurde. Und mit diesem Grundsetup geht es dann auf die Strecke und wird dort natürlich den jeweiligen Bedingungen angepaßt. Wobei, für mich Hobbyfahrer hält sich das Anpassen dann aber auch wieder in engen Grenzen, wenn nicht gerade extreme Kälte oder Hitze herrschen. Ein Klick auf oder zu, das merke ich eher nicht. Wichtig für Klaus186 ist halt, daß am Fahrwerk jetzt etwas gemacht werden sollte. Gruß, Uli
  11. @Klaus186, bei so einer Veranstaltung kann ja aus Zeitgründen auch nur grob eingestellt werden. Als ich in seiner Werkstatt war, hat der ganze Umbau und die Einstellerei gute 5 Stunden gedauert. Fahrwerksspezialisten gibt es bundesweit verteilt doch einige sehr gute, findest Du bestimmt auch in Deiner Nähe. Gruß, Uli
  12. Bei Klaus Thiele (KTS) bist Du gut aufgehoben, wenn das Fahrwerk revidiert und auf Dich angepaßt werden soll. Meine Erfahrung: Klaus hat mein originales Fahrwerk der 848 EVO (Showa Gabel und Showa Federbein) mit neuen Federn und anderem Shimpaket überarbeitet , auf mein Gewicht und Fahrstil angepaßt sowie Balance, Heckhöhe und Negativfederweg bestimmt. Mit dieser Grundeinstellung komme ich jetzt seit 4 Jahren sehr gut zurecht und justiere auf der Rennstrecke nur selten nach, für OSL z.Bsp. reicht es damit für eine 1.36 . Nach Aussage KTS soll ich mich bei ihm wieder melden, wenn ich dort unter 1.33 fahren sollte , dann können wir auch über Öhlins nachdenken. Mit der höheren Leistung und dem Drehmoment des 1198 Motors hilft dann m.E. Öhlins und Co. alleine auch nicht weiter. Auch dieses Material muß auf Dich abgestimmt und eingestellt werden, ist bei guten Fahrwerksleuten aber meist im Preis enthalten. Qualitativ höherwertiger ist es auf jeden Fall und schöner aussehen tut es auch noch. Gruß, Uli
  13. Die Erinnerung lebt, da brauch ich keine Probefahrt mehr Meine 1078 ging vor 8 Jahren für eine EVO weg, mit der ich nur noch Rennstrecke gefahren bin. Wenn ich das mal aufhöre, kommt mir wieder eine Brutale in die Garage. Es wird dann auch wieder eine 1078 sein, mehr und besser geht nicht.............................. @Letti, alles richtig gemacht Gruß, Uli
  14. @1098S, sehe gerade, daß Du Do/Fr auch in OSL bist. Habe noch ein neuwertiges Kettennietwerkzeug von D.I.D. hier, bring ich gerne mit und Du schaust, ob es was für Dich ist. Gruß, Uli
×
×
  • Neu erstellen...