Jump to content

fsracingteam

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    219
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

137 Excellent

Über fsracingteam

  • Rang
    Rastenschleifer

Contact Methods

  • Website URL
    www.fsracingteam.de

Profile Fields

  • Fahrzeug
    916, 998, 899

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Unglücklicherweise wurde die Veranstaltung am Sachsenring abgesagt. Somit ist der vierte Lauf der Bridgestone100 zunächst auch abgesagt. Das DucDickel Bridgestone100 Team ist erst zum Biketoberfest wieder am Start. Für Paul ist die Saison 2019 aufgrund seiner Verletzung definitiv bereits beendet. Somit wird Franky ihn dann zum Biketoberfest ersetzen.
  2. NEWS*NEWS*NEWS*NEWS Nachdem die eine Hälfte des DucDickel-Bridgestone100 Teams in Dijon das Sturzpech ereilte, musste nun Ersatz für das nächste Rennen am Sachsenring gefunden werden. Erstmal weiterhin gute Besserung, Paul! Notiert euch mal den 9. und 10. SEPTEMBER. Sven und Franky werden gemeinsam am Sachsenring an den Start gehen. Sollte der Genesungsprozess es notwendig machen, wird auch das Finale der Bridgestone 100 beim Biketoberfest (Kommentator und Moderation von @wheeliekonni) gemeinsam bestritten. Wir freuen uns auf die zusätzliche Herausforderung und bauen auf Eure Unterstützung! #fsracingteam #artmotor #sportbikemasters #prothunder #racing #racingfamily #racetracklife #ducati #panigale #instabike #bikelife #dijon #cupofnations #highspeed #championship #oneaim #Bridgestone100 #2wheels #nolimit #wheeliekonni
  3. Das stimmt wohl, ändert aber auch nichts an der gezeigten Leistung. Hier der Pressebericht vom Wochenende. https://www.oberberg-aktuell.de/sportmix/schumacher-sichert-rang-drei-ab-a-4410
  4. Ein aufregendes Wochenende. Da war alles dabei. Sonne und Regen, Freud und Leid, Spannung und Langeweile. Die Strecke hat mir sehr gut gefallen. Sehr herausforderndes Profil, nicht ganz einfach zu lernen. Also ich werde gerne nochmal wiederkommen, auch wenn unsere Anfahrt knapp 8 Stunden beträgt. Aber die Strecke ist es Wert. Auf der Anfahrt bei bis zu 44 Grad gem Anzeige im Auto hatte der A4 ordentlich mit dem Tango an den Steigungen zu kämpfen. Die Temperatur ging mehrfach in den kritischen Bereich. Hatte ich so bisher auch noch nicht erlebt. Im Fahrerlager angekommen hatte Paul und Begleitung uns noch einen kleines Plätzchen sichern können. Die Platzverhältnisse im Fahrerlager waren mehr als bescheiden. Die Abwicklung durch die Streckenbetreiber mehr als ätzend und unfreundlich, aber da kann dann Bike Promotion auch nichts für. Nach ewigen hin und her war dann der Aufbau irgendwann auch abgeschlossen. Der Freitag und die freien Trainings die ich gebucht hatte, waren aufgrund der Temperatur sehr anstrengend. Der Kurs als solches empfinde ich nicht als anstregend, da die Gerade genug Zeit zur Erholung bietet. Ich habe die kompletten drei (Zusatz)Turns gebraucht, um mich einigermaßen zu orientieren. Das Q1 am Freitagabend wurde dann auch schon gezeitet. Paul kam bis dahin eigentlich auch ganz gut zurecht. Q1 Inlap und direkt rote Flagge. Paul und Hans Schüppbach waren Aneinandergeraten. Paul kam dabei zu Sturz und in der nachwertigen Betrachtung war es auch sein Fehler. Ist alles etwas unglücklich gelaufen. Leider hatte er sich am linken Handgelenk verletzt, was dann am Freitag noch operiert werden musste. 8 Wochen Ruhe stehen jetzt an und damit dürfte die Saison 2019 für ihn gelaufen sein. Jetzt hat das DucDickel B100 Team natürlich ein Problem für die Läufe am Sachsenring und beim Biketoberfest. Beim Q1 konnte ich mich für den 3. Platz in der ProThunder qualifizieren und war gesamt 12. Am Samstag gab es dann lustiges Räder wechseln Q2 war nass, Q3 wieder trocken. Es blieb bei der ProThunder bei Platz 3 und Gesamt aber dann doch 14. mit 30er Rundenzeiten. Rennen 1 war nach Unterbrechung und Zeitverschiebung aufgrund sindflutartiger Regenfälle und Gewitter dann wieder nass. Beim Vorstart hatte ich dann auch noch abgewürgt und die Hatz in der Gischt zur ersten Kurve war sehr spannend. Mein Gefühl war nicht das beste und so ging dann Claudio Räss irgendwann an mir noch vorbei. Kaben und Schmiemann waren eh über alle Berge. Randnotiz Schmiemann hat das Rennen mit der 899 auf so einer Powerstrecke auch gesamt gewonnen. (Viel) Mut kann also mangelnde Leistung offensichtlich doch ersetzen Ich hatte mich mit dem 4. Platz schon abgefunden, weil ich hinter ein paar Holländern eingeklemmt war und den Abstand zu Claudio und Hans nicht mehr verringern konnte, als dann in der letzten Runde in der Rechts nach Start-Ziel sowohl Hans als auch Claudio am Boden lagen. Somit erbte ich dann den 3. Platz. Im Fahrerlager gab ich Konrad bescheid, der nicht wirklich darüber erfreut gewesen ist. Nachdem das Gerümpel dann zurück im Fahrerlager war, wurde dann dort auch zeitnah eingepackt. Das Rennen 2 am Sonntag sollte dann voraussichtlich bei trockenen Bedingungen abgespult werden. Aus der dichten Wolkendecke gabe es auch nur ein wenig Niesel und so konnten wir entspannt das Rennen angehen. Nach einem guten Start konnte ich dem gröbsten Getümmel außen herum aus dem Weg gehen. Ich versuchte Kaben zu folgen, aber wieder rum waren einige Holländer sehr hartnäckig so dass ich viel Zeit verloren habe und Rolf dann wieder weg war. Schmiemann weiter vorn sowieso. Immerhin hab ich noch ne 29,7 hinbekommen. Damit war ich zufrieden und ein weiteres Podium was mir sicher. Für mich war es eine tolle Veranstaltung. Paul war etwas geknickt und hatte sich am Samstag selbst entlassen und mit seiner Freundin am Nachmittag dann bereits die Heimreise angetreten.  Fazit: Dijon macht Spaß! Um Schnell zu sein braucht man hier mehr Mut als Leistung. Ich komme gerne wieder!
  5. Ich hatte ein Superwochenende in Schleiz. Mit tatkräftiger Unterstützung dank Ulli konnte ich mich komplett aufs Fahren konzentrieren. Immer wieder erstaunlich, wie frei das im Kopf macht. Hierfür mal ein dickes Dankeschön an Ulli, der kurzfristig eingesprungen ist, da meine sonstigen Flügelmänner und Frauen leider alle keine Zeit hatten. Das Wetter war sehr wechselhaft und hat einen gut in Atem gehalten. Ich mag die Streckenführung von Schleiz einfach. So schön flüssig zu fahren mit ein paar Mutecken. Immer wieder eine Freude. Da aufgrund der Witterung nur das Q2 zur Zeitenjagd befähigt war, zählte es in diesen 7 -8 Runden um sich zu positionineren. Als gesamt 10. und 4. in der ProThunder war ich ganz zufrieden. Etwas Verwirrung gab es dann in der Startaufstellung zum Rennen 1, da der Ausdruck und die Stellplätze im Grid vertauscht waren. d.h. 10. Platz war gem. Zettel 4. Reihe links, im Grid war es aber 4. Reihe rechts. Somit bin ich dann vom 12. Platz effektiv losgefahren. Die Einweiser hatte es auch nicht interessiert. Das Rennen war unterhaltsam und ich kabbelte mich mit Ulli G. Und Rolf K. Hab dann auch immer in der Haarnadel versucht Rolf auszubremsen, hatte dann aber beim rausbeschleunigen immer die schlechtere Linie und konnte den 3. Platz nicht halten. An den anderen Ecken haben mir immer 2-3 Meter gefehlt, um die passenden Attacken zu setzen. Somit war es dann im Ziel halt auch der 4. Platz.  Das Rennen2 war ein Wetrace und einige Teilnehmer hatten hier wohl keine Lust zu. In der 5. Runde kam es aufgrund eines Sturzes in der Seng eines Holländers zum Abbruch. Zudem Zeitpunkt fuhr ich ziemlich alleine auf dem dritten Platz herum. Aufgrund der halben Distanz gab es hierfür dann auch nur halbe Punktzahl, da für einen Neustart keine Zeit mehr vorhanden war. In Summe hatte ich eine geniales Wochenende. Ich habe viel von Ullis Erfahrung profitiert und werde künftig einige Dinge anders angehen. Man lernt halt nie aus. Das Konzert am Samstag war sehr genial und ich bin dort mit Markus M. auch ein wenig versumpft. :-) Schleiz ist immer eine Reise wert und Einfach eine charmantes drumherum. Freue mich jetzt schon auf Dijon. Vollständiges Neuland für mich. Bin mal gespannt wie der Kurs mir so liegen wird. 
  6. Kommendes Wochenende geht es beim Rock 'n' race am Schleizer Dreieck schon weiter. Freitags die Trainings und am Samstag und Sonntag jeweils die Rennen.
  7. Sorry, war viel unterwegs. Hoffentlich erwischt man sich beim nächsten Mal.
  8. Also ich hab mir wieder die vollen 4 Tage gegeben. Am Donnerstag noch als Instruktor der Sportbike Academy. Aktiv habe ich dann am Freitag mit den ersten eigenen Turns ins Geschehen eingegriffen. Ich kam nicht auf Zeiten und konnte Päm am Kurvenausgang auch nicht auf der gewünschten Linie halten. Hab mich dann mal zum Steven von MG Racetec begeben und das Fahrwerkssetup nochmal komplett neu aufgebaut. Danach ging es deutlich besser und es musste nur noch ein wenig nachjustiert werden. Am Samstag ging es dann schon deutlich besser. Der erste Rennlauf am Samstag wurde bei 36°C eine Herausforderung für Mensch und Material. Ich kam am Start gut weg, hatte dann aber einige Schreckmomente in den ersten Kurven und verlor wieder viele Positionen. Ich musste mich wieder an vielen Fahrern mühsam vorbeiarbeiten, so dass am Ende der 8. Platz eingefahren wurde. Das war nicht nach meinem Geschmack und entsprach auch nicht meinen Vorstellungen gehört aber auch dazu. Die Konkurrenz hat echt Gasgegeben und die kleinen Panis laufen echt gut. Der zweite Rennlauf am Sonntag begann deutlich besser. In der ersten Kurve tauchte ich als Dritter der ProThunder Wertung auf. Allerdings konnte ich Yves und Kaben nicht halten und musste wieder zwei Plätze abgeben. Zum Ende hin machte Kaben langsamer (118°C Wassertemperatur nach eigenen Angaben)und so konnte ich noch einen Überholversuch starten. Er wählte aber eine geschickte Linie auf Startziel, so das es dann bei dem 5. Rang geblieben ist. Päm lief auch mit zwischenzeitig 108°C nicht umbedingt kühl. Vielleicht sollten wir den Kühler doch noch umbauen. Es war einen tolle Veranstaltung, die mir viel Freude gebracht hat. Meine Vertrauen konnte sich auch wieder ein wenig erholen und jetzt freue ich mich schon auf Schleiz vom 12.-14. Juli. 
  9. Bericht folgt... 5. Platz stimmt mit 36er Rundenzeit. Es ging also doch.
  10. Sehr spannender Tag heute. Bei absoluten Höchsttemperaturen ging es heute in Oschersleben ins qualifying und später ins Rennen 1 beim Festival Italia. Mit einer tiefen 37er Rundenzeit war ich gesamt 9. Und 6. In der ProThunder Wertung. Nach einer hundsmiserablen ersten Runde wurde es im Ziel ein 8. Platz bei der ProThunder. Zwischenzeitlich war ich sogar nur 10. Wirklich nicht eins meiner besten Rennen. Mund abwischen und versuchen, morgen besser zu machen.
  11. Wie sind schon bei Exter, wir werden uns auf Höhe der Box3&4 platzieren wollen. Falls jemand mal vorbeischauen möchte.
  12. Das Festival Italia rückt mit großen Schritten näher heran. Hat sonst noch wer Pläne, sich das ganze anzuschauen?
  13. Das stimmt. Wobei es jeden Tag besser wird.
  14. Danke euch allen. Ich hoffe, ich kann die Pace zum Festival Italia in Oschersleben halten. Ende Juni geht es weiter. 😎👍
×
×
  • Neu erstellen...