Zum Inhalt springen

Alternative zu Bleiakku


imaxx

Empfohlene Beiträge

Nachdem das Thema hier immer öfter auftaucht und mir ein Arbeitskollege einige sehr wertvolle Informationen geliefert hat, möcht ich dazu einmal einen Beitrag auf machen.

Der originale Blei- Akku der 1098 hat eine Kapazität von 10Ah (Ampere Stunden) und kann mit 140A belastet werden.

Benötigen tut eine 1098 rund 100A beim Starten und rund 8A bei Zündung ein inkl. Beleuchtung.

Im Grunde würde man also auch mit einer viel kleineren Batterie auskommen nur lassen die PB- Akkus sehr schnell an Leistung nach.

Kapazität und Belastbarkeit:

Bei einem Starterakku geht es im Grunde um die Belastbarkeit, mit wiviel Ampere kann der Akku entladen werden.

Die Kapazität ist eigentlich unwichtig außer die Lichtmaschine fällt aus.

Ich würde schätzen das man bei 8Ah noch rund Strom für 30 bis 40min hat ehe man endgültig liegen bleibt.

Viele Akkuhersteller geben die Belastbarkeit über die Kapazität an z.B. 20C. Das bedeutet dann das ein Akku mit 20 facher Kapazität belastet werden kann.

Soviel nun zu den Grundlagen, ich würde sagen für eine 1098 reicht eine Belastbarkeit von 140A in jedem Fall aus.

Bei der Kapazität kann man jetzt streiten, ich bin der Meinung das man auch mit 5 oder weniger das auslangen findet, immerhin könnte man bei 100A Startstrom bis zu 3min Dauerstarten abhalten...

Eine von mir getestete Alternative wären die Zellen von Headway (38120P LIFEPO4 EINZELZ. 3,2V 20C)

In Summe würde man 4 Stück dieser Zellen benötigen um auf die notwendige Spannung von rund 12V zu kommen.

http://shop.lindinger.at/product_info.php?cPath=1335_1346&products_id=86041

Mit Zubehör, 2er Verbinder, Halter und Kabel kommt man auf rund 120€. Der Akku leistet dann  160A bei einer Kapazität von 8Ah, also vergleichbar mit der Originalen Bleibatterie.

Gewichtmäßig kommt man hier auf 1,5kg runter, den Originalen habe ich jetzt nicht gewogen aber laut Datenblättern liegt der irgendwo zwischen 4 und 5kg...

Von den Abmessungen her passt das Ganze haargenau in das Batteriefach, anscheinend sind die Maße hier genormt.

Man muss lediglich den Bleiakku samt Kunststoffunterlage raus nehmen und den LiFePo4 Einsetzen und mit den Batteriepolen verbinden.

So schaut das Ganz dann aus:

025og.jpg

Uploaded with ImageShack.us

Demnächst bekomme ich noch eien LifeP4 Akku aus Amerika. Das Teil hätte eine kleinere Kapazität kann aber mit bis zu 40C entladen.

In Summe käme man hier wieder auf die 140 bis 160A jedoch hätte das Teil unter 1kg und wäre dau auch nich günstiger.

Sobald ich mehr weiß schreib´ ich das hier rein :-)

Link zu diesem Kommentar
  • Antworten 130
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Veröffentlichte Bilder

Schlagworte sind hier in erster Linie Gewicht, Selbstentladung und Leistung.

Im Vergleich zum Pb- Akku sind die LiFePo Zellen bei fast gleicher Spezifikation um einiges leichter, haben nahezu keine Selbstentladung und sind dazu noch belastbarer.

Im Vergleich mit anderen Lithium Akkus würde ich sagen das die LiFePo Zellen etwas schwerer sind dafür können sie bei Versagen nicht explodieren wie Polymere Akkus oder Li- Ionen Zellen;

Und LiFePo Zellen neigen nicht zum Driften (Thema Balancing).

Die Vorteile von LiFePo sind kurz :

  Sehr geringe Selbstentladung

  Hohe Belastbarkeit (Entladeströme von 20 bis 40C)

  Geringes Gewicht

  Sehr geringe Neigung zum Driften (Balancing nicht zwingend notwendig)

  Kann ohne Probleme mit normalen Ladegeräten geladen werden

  Gutmütige Eigenschaften bei Versagen (Zellen können nicht explodieren)

Bei der Verwendung der Headway Zellen kommt noch dazu das man den Akku ohne Probleme zerlegen kann um z.B. eine Zelle zu tauschen.

Der Bauraum (Batteriefach) wird auch optimal genützt und man brauch nicht mit Moosgummi herum doktern.

Es würde noch andere Alternativen geben.

Aber Lithium Ionen Akkus sind nicht ganz unkritisch wenn es um´s Versagen geht. Bei Kurzschluss oder Überlastung kann so ein Akku hoch gehen.

Lithium Polymere Akkus wären auch noch eine alternative nur muss man hier mit Blancer arbeiten weil die Zellen sehr stark zum drift neigen, daher kommt auch die Sache mit dem speziellen Ladegerät.

Im Grunde müssten alle Akkus die aus mehreren Zellen bestehen von Zeit zu Zeit balanciert werden und auch Bleiakkus haben mehrere Zellen.

Früher hat man bei den Batterien noch den Säurestand kontrolliert, wer macht das heute noch…

Link zu diesem Kommentar
  • 4 Wochen später...

Kurzes Update:

Drift der Zellen ist bisher überhaupt kein Thema und der Akku schnurrt auch nach längerer Standzeit wie ein frisch geladener neuer Blei Akku.

Ich bin total begeistert :-)

Der kleinere Akku ist nun auch endlich gekommern, 4,6Ah 30C Entladestrom=138A (kurzzeitig 40C=184A).

Hammermäßig ist das Gewicht: 560g

Link zu diesem Kommentar
  • 1 Monat später...

Hallo Zusammen

Sorry, ich war ein bissl Faul in der Richtung.

Den kleinen Akku haben wir bisher nurkurz in ner 1000GSX-R getestet, startet ohne Probleme.

In der duc muss ich den erst rein bauen und prüfen ob das funzt, sehe dort aber eigentlich keine Problem.

Bezugsquelle ist die Firma Hobbyking:

http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__14070__ZIPPY_Flightmax_4200mAh_4S1P_30C_LiFePo4_Pack.html

Wie gesagt, den oben angeführten Akku hab ich noch nicht getestet.

Die anderen Akku hab ich bei der Fa. Lindinger in Österrich gekauft.

Bisher absolut ohne Probleme, Balancing- kein Thema, startet immer einwandfrei.

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...
  • 2 Wochen später...
  • 7 Monate später...

Habe diese Woche meine Lipo verbaut, diese hat die orginalgröße und wiegt nur 1016gr, die orginale hatte 3960gr.

Bin mal kurz gefahren und habe sie auch öfters gestartet, sie zieht echt stark durch und natürlich ist eine Ladeelectronic schon eingebaut.

Also kein bastelwerk.

Gruß Lusi

Link zu diesem Kommentar

Imaxx, du wolltest was Neues testen, was isn jetzt ?

Ich hatte noch nen 430g leichten Akku getestet mit 4,6Ah.

Den hat es aber tief entladen weil er zu lange verbaut war. Das Problem ist die Wegfahrsperre, da sollte man den Akku raus nehmen wenn man das Bike einige Zeit mal nicht benutzt...

Die LeFePo Zellen (A123) funzen grunsätzlich aber absolut problemlos, nach einem Jahr im Einsatz kann ich auch behaupten das der Zellendrift keine Rolle Spielt.

Eventuell einmal im Jahr balancen und fertig. Das mit der Ladeelektrik ist meiner meinung nach überflüssig...

Ich bleibe jetzt bei meinem 8Ah Akku mit den Headway Zellen mit 1100g. Da muss ich mich fast garnicht drumm kümmern und die Duc startet damit auch 100mal besser als mit dem BleiAkku.

So einen Akku testn wir auch grade in einem RS4, allerdings mit 12 Zellen im Verbund und 24Ah Kapazität.

Der Leistet bis zu 600A und startet den V6 ohne Probleme.

Link zu diesem Kommentar

Betrachte das Balancing als eine Art Plegefunktion.

Du kannst die LiFePo Zellen auch ohne weiteres mit nem normalem LAdegerät aufladen, bein einem Motorrad Akku entlädst du ja nie volkommen.

Man entnimmt nur kleine Kapazitäten, dafür braucht man aber Leistung.

Ich kann dir nicht sagen ob man den Akku nach einem oder erst nach fünf Jahren balancieren muss. Dazu fehlt einfacch die Erfahrung.

Gute LAdegeräte kommen aus dem Modellbau und eines um 60€ kann tausendmal mehr als die Ganzen KFZ LAdegeräte.

Link zu diesem Kommentar

Hier ist z.B. eine Bezugsquelle für die Zellen:

http://www.mamo-modelltechnik.com/akkus/lifepo4/headway-lifepo4/headway-38120-p-lifepo4-32-v-8000-mah-20-c-330-gramm-einzelzelle-schraubbar-f-pedelecs-e-bikes-modellbau.html

Im Eigenbau kostet das Akkupack rund 100€.

Man braucht 4 Zellen in Serie um auf die notwendige Spannung zu kommen.

Verbinder und Halter gibt es für die Zellen ebenso fix fertig. Da braucht man nur mehr die Anschlusskabel und die Kabel für´s banalcierte Laden.

Link zu diesem Kommentar

Soda, hir mal ein Schaltbild:

Du benötigst 4 Einzelzellen LiFePo (A123) von Headway mit 8000mAh

4 mechanische Verbinder und 3 Stück Zweierverbinder für die Pole.

Die Pole musst du dann noch mit dicken Anschlusskablen raus verlängern...

Das Kabel für den Balancer bekommst du in einem Laden für Medellfliegerei.

Kostet alles zamm 120€ maximal, jenachdem was die Zellen grade kosten.

Die Polverbinder bzw. das Akkupack sollte natürlich isoliert werden damit nicht versehentlich ein Kuzsschluss entsteht.

Wer drann denkt ein Carbongehäuse zu basteln, Kohlefasern leiten!

Link zu diesem Kommentar

So, also das IMAX-Ladegerät. (  (ok) )

http://www.mamo-modelltechnik.com/shop/system/?func=det&wkid=44343902374005815&rub1=Ladetechnik&rub2=Ladeger%E4te%2CIMAX%20%2F%20SKYRC&artnr=2920&pn=0&sort=0&all=

Ich sehe gerade, das Gerät kann man gar nicht ordern.  (hausfrau)

Dazu das Adapterzeugs, ist das Sinnvol ?

http://www.mamo-modelltechnik.com/shop/system/?func=det&wkid=44343902374005815&rub1=Ladetechnik&rub2=Ladeger%E4te%2CIMAX%20%2F%20SKYRC&artnr=2918&pn=0&sort=0&all=

Anschlußkabel/Balancingleitungen in wieviel Quadrat ?

... und imaxx seine Kunstwerk nochmal in neu. ;)

Edit: der Vollständigkleit wegen nochmal in richtig ...

Link zu diesem Kommentar

Hi LOKUTUS

Schöne Zeichnung aber nicht richtig  (duden)

Das Balancer Kabel schließt du der Reihe nach an die Pole der einzelnen Zellen an, bei 4 Zellen hast du also ein 5adriges Kabel.

Die erste Litze hat die Farbe rot, alle übrigen können irgendwelche Farben haben oder einfach nur schwarz sein.

Deshalb hab ich auch die Ziffern dazu geschrieben.

Das Balancer Kabel gibt es fix/fertig im Modellbaugeschäfft.

Link zu diesem Kommentar

Bei 4 Zellen brauchst du ein 5-poliges Kabel.

Es geht immer um die Einzelspannungen der Zellen:

Klemme 1 und 2 = Spannung Zelle 1

Klemme 2 und 3 = Spannung Zelle 2

3 und 4 = Spannung Zelle 3...

Über das Balancer Kabel sendet das Ladegerät auch nur kleine Ströme um den Zellendrift aus zu gleichen. Das is wenns hoch geht ein 0,5quadrat Kabel...

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...

Klingt alles sehr interessant. Aber wie schaut es mit dem Startverhalten des Motorrades bei 0 Grad Außentemperatur aus? Startet es dann auch noch zuverlässig? Habe gehört, dass diese Zellen erst bei 10 Grad zuverlässig funktionieren. Das wäre dann ein K.O. Kriterium, da es früh wenn ich auf Arbeit fahre öfter mal Temperaturen zwischen nur 0 und 10 Grad hat.

Gruß Daniel

Link zu diesem Kommentar

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, vertragen LiPos keine Kälte.

Bei LiFePos ist das wieder nicht so, dafür sind die für Temperaturen über 70Grad nicht zu begeistern.

Aber bei Akkutechnik passiert gerade sehr viel, deshalb kann das schon wieder ganz anders sein.

Versuch macht kluch !  (wasntme)

Link zu diesem Kommentar

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, vertragen LiPos keine Kälte.

Bei LiFePos ist das wieder nicht so, dafür sind die für Temperaturen über 70Grad nicht zu begeistern.

Aber bei Akkutechnik passiert gerade sehr viel, deshalb kann das schon wieder ganz anders sein.

Versuch macht kluch !  (wasntme)

Alles klar, danke Dir. Hast Du die Kabel und die Kabelbefestigungen und den Adapter fürs balancieren auch gleich mit in dem Shop gekauft, ich finde die da nirgends.

Gruß Daniel

Link zu diesem Kommentar

Bestellt habe ich diese orangen Halter, die Brücken (Verbindung von Pol zu Pol), diesen kleinen Stecker (hoffe der passt) und die Zellen.

Die bunten Drähte, mit den Kabelschuhen sind Selfmade.

Ich habe Löcher in die Brücken und die Orangen Halter gebohrt um die Balancerdrähte verschrauben und scheuerfrei verlegen zu können.

Jetzt schau ich mal was ich noch mit den freiliegenden Polen mache, ich denke da an Gießharz.

Das Ladegerät bestelle ich noch, mir wurde das Graupner Ultramat 14+ empfohlen (90€).

www.graupner.de/de/products/843d18cf-1eaa-4aa4-a3d0-fb05359d6f7f/6464/product.aspx?tab=accessories

Link zu diesem Kommentar

Hi Lokutus

Sorry das grad alles so lange dauert... im Monent finde ich kaum Zeit für irgendwas.

Ich kenn das Gegenstück zu deinem Stekcer nicht, bei mir schaut das so aus wie auf dem Bild unten und da ist der 1ser Pin immer der mit dem roten Kabel.

Es wäre vieleicht besser gleich beim Modellbaugeschäft ein fertiges Kabel inkl. Stecker zu besorgen?

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...

Stecker im Geschäft besorgt, war allerdings nur vorkonfektioniert, mit 0,25er Drähten dran zu kriegen.

Der erste Test verlief schonmal sehr vielversprechend, Bilder folgen.

Ein wenig Gedanken muss ich mir noch zur Vibrationsdämpfung machen, die orginalen Gummis passen nämlich nicht mehr.

Achso, die Anschlüsse vom Mopped muss ich evl. noch ersetzen, wieviel Quadrat haben die eigentlich. Von außen, ohne die Isolierungsstärke zu kennen,  würde ich auf 10 Quadrat tippen.

Link zu diesem Kommentar
  • 5 Wochen später...

Hi Folks need help. Meine Yuasa Batterie ist heute verreckt. Hätte gerne was kleines/leichtes/neues! Aber einen Akku der für die Strasse taugt und keine 200,00€ kostet! Ohne Balancer, separates Ladegerät. Er soll normal über Lima geladen werden und im Winter übers Erhaltladegerät. Habt ihr da nen Tip? LG Rog.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn du dich hier anmeldest hast du die Datenschutzerklärung und die Foren Regeln gelesen! Du versicherst damit dich auch an diese zu halten!