Zum Inhalt springen

Fahrwerksgrundeinstellung 1098


slf1098

Empfohlene Beiträge

Ich möchte hier mal erneut zu diesem Thema eine Disussion beginnen. Ich habe heute schon den ganzen Tag gelesen und stelle dann immer fest, das die Diskussion in persönliche Befindlichlkeiten de.r einzelnen Piloten abrutscht.

Ich habe eine 1098 übernommen, die nach Aussage meines Fahrwerksmenschen, offenbar einem 2 Meter großen, 120 kg schweren fahrer gehört haben muss.

Mein Fahrwerksmensch ist eine Corifee auf diesem Gebiet aber ursprünglich spezialisiert auf Yamaha. Mit ihm habe ich mal bisschen philosophiert über das Thema Grundeinstellungswerte der 1098. Wie muss die 1098 standartmäßig in der Höhe einegstellt werden? Leer und mit 80kg ?

Ich vertrete die Theorie, dass die Grundeinstellung der Höhen mit komplett offener Druck- und ZUgstufe geschehen muss.

Wenn man so schon nicht die gewünschten Höhen erreicht oder die 1098 vorn und hinten zu tief einfedert, sollte man doch erst mal eine vernünftige

Feder vorn und Hinten verbauen. Ich denke doch das Dämpfung nur zum fein-tuning dienen kann und nicht um eine zu weiche oder zu harte Feder auszugleichen.

Wie seht ihr diese Theorien? Vorn bei der 1098 progressive Feder um das tiefe eintauchen zu verhindern und hinten auch progressiv um das eintauchen beim beschleunigen zu verhindern? Wenn ich das mit der Druckstufe des Dämpfers ausgleiche, geht das nur linear und macht sie im gesamten Federbereich zu hart?

Welche Werte sind die Grundeinstellung der 1098 ?

Link zu diesem Kommentar

Die Grundeinstellung für Gabel und Federbein kannst du der Betriebsanleitung entnehmen.  :::::;)

Ohne Gewähr:

Gabel: Vorspannung 18mm, Zugst. 12 Klicks, Druckst. ; 0.75 Umdrehungen

Federbein: Vorspannung 20 mm - (etwa 6 Gewindegänge oberhalb der Nutmuttern sichtbar), Zustufe und Druckstufe 2 Umdrehungen

(Die sind übrigens für nen Durchschnittstypen von etwa 75-80 kg gedacht).

Achja, für ein korrektes Setup wird zuerst immer die Vorspannung der Federn (mit geöffneten Dämpfungen) angepasst um die korrekten Negativfederwege zu erreichen.

Sollten trotz der Anpassungen die Negativfederwege nicht passen, müssen eigentlich die Federn gewechselt werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit durch die Verwendung eines Gabelöls anderer Viskosität hier noch einzugreifen bevor es teurer wird.

Link zu diesem Kommentar

@SLF:

Grundsätzlich ist die Dämpfungseinstellung völlig egal bei der Kontrolle / Einstellung der Fahrwerkshöhen (Durchhang statisch / mit Fahrer). Selbst wenn die Schrauben komplett zugedreht sind wird das Fahrwerk unter Last auf genau dieselben Höhen zusammensinken - es dauert nur schlimmstenfalls etwas länger.

Generell gilt für die 1x98 im original-Zustand, dass die Gabel zu weich gefedert ist (schlägt beim Bremsen durch) und hinten eine eher zu harte Feder verbaut ist. Es hängt natürlich immer auch von den persönlichen Vorlieben ab. Wir haben jedenfalls vorn eine etwas härtere Feder drin und auch mehr Öl (=weniger Luftpolster) um das Durchschlagen wegzukriegen. Dafür hinten eine weichere Feder + angepasste Dämpfung um das Springen des Hinterrads bei Unebenheiten wegzukriegen. Statischer Durchhang + Durchhang mit Fahrer entsprechen jetzt den Öhlins-Empfehlungen.

Die Dämpfung wird dann erst im "Fahrversuch" für einen guten Kompromiß aus Komfort, Straffheit und Balance vorn/hinten eingestellt.

Gruss

Kai

Link zu diesem Kommentar

Das war das was ich wissen wollte. Also wenn die Dämpfer komplett auf sind, sodass Sie in der Druckstufe die Feder nicht unterstützen,

sollten folgende Werte nach einem alten Forumseintrag erreicht werden:

Ich habe mich an die Empfehlungen von Öhlins für Sportmotorräder gehalten.  Öhlins sagt:

Gabel (am Gabelrohr gemessen):

Freier Durchhang (ohne Fahrer): 20 - 30 mm

Durchhang mit Fahrer: 30 - 40 mm

Federbein (an der Hinterachse gegenüber Referenzpunkt am Rahmen gemessen):

Freier Durchhang (ohne Fahrer): 5 - 15 mm

Durchhang mit Fahrer: 25 - 35 mm

Aber hier ist genau das Problem. Ich bekomme vorn "Durchhang mit Fahrer": nur 28mm hin. Das würde bedeuten, dass die Feder zu hart wäre da sie

mit Fahrer nicht einfedert. Aber auf der anderen Seite habe ich das 1098 Problem: wenn ich bremse taucht die Maschine gefühlte 50cm vorn ein.

Wie bekommt man das in den Griff?

Hinten ist es genau umgekehrt. Wenn ich mich drauf setze, taucht sie extrem tief ein aber über Unebenheiten sitzt man wie auf einem Leiterwagen.

Welche Feder braucht man da ?

Link zu diesem Kommentar

...beachte, das die Durchhangwerte jeweils von ganz ausgefedert gemessen werden. Also Bike am Bike-Tower hochbocken so dass beide Räder in der Luft schweben. Jetzt geeignete Referenzpunkte wählen (z. B. vom Gabelfuß bis Unterkante Gabelrohr, hinten am besten Rahmenlehre benutzen oder Referenzpunkt am Heckteil mit Filzstift markieren).

Bei der Gabel ist oft das Problem das die relativ viel Reibung hat - man kann also wenn man sie "rauszieht" und dann ganz vorsichtig belastet locker 2 cm weniger Durchhang messen als wenn man sie kräftig reindrückt und dann ganz vorsichtig hoch kommen lässt. Da musst Du mehrere Messungen machen, mit der Gabel ein wenig pumpen und die Werte ausmitteln.

Und: die Maschine sollte natürlich aufrecht stehen. Also entweder von einer Hilfsperson in Balance halten oder vorn in einer Radklemme abstellen oder ähnliches. Aufbockständer hinten ist weniger gut weil da meist das Rad recht weit in der Luft ist und damit die Geometrie und Gewichtsverteilung nicht mehr stimmt. Das verfälscht die Messwerte!

Für die Beurteilung der Federraten ist nicht der Durchhang-Wert selbst entscheidend sondern die Differenz zwischen den Werten ohne und mit Fahrer (in Fahr-Position, idealerweise auch in Leder mit Helm damit das Gewicht wirklich stimmt). Das sollten vorn etwa 10 mm und hinten etwa 20 mm sein.

Ich kenne das Showa-Fahrwerk nicht im Detail, aber beim Öhlins war es eindeutig - die Differenz zwischen dem Durchhang mit und ohne Fahrer war vorn zu groß und hinten viel zu klein. Dementsprechend haben wir das abgeändert, also die Federraten angepasst.

Deine Angaben passen auch nicht richtig zusammen - erst schreibst Du die Maschine wäre auf einen 120 kg- Mann abgestimmt gewesen und dann wiederum, das sie hinten extrem einsinkt wenn Du aufsitzt. Wie schwer bist Du denn - 150 kg?

Messe doch noch mal nach und poste Deine 4 Messwerte!

Gruss

Kai

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn du dich hier anmeldest hast du die Datenschutzerklärung und die Foren Regeln gelesen!