Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Diablo

Erfahrungen/Tipps mit der 848 Evo für die Renne?

Empfohlene Beiträge

Hallo

 

Wer von euch hat eine 848 bzw. Evo für die Rennstrecke?

Wie zuverlässig sind die ? Muss dann öfters der Zahnriemen und das Ventilspiel gemacht werden?

Was würdet ihr alles machen um Sie ringtauglich zu machen?(bitte im normalen Bereich)

Überlege immer noch ob ich mir das antun soll oder doch in eine R6 zu investieren??

Und eine 848 Evo zur Zeit zu verkaufen ist auch extrem schwierig, mein Kumpel hat auch eine und bringt sie nicht weg, nicht 

mal zum anschauen kommt einer vorbei.

Gruss Alex

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie du dir denken kannst werden da die Meinungen sehr weit auseinander gehen, welches Budget wärst du denn bereit in das Bike zu investieren?

Meiner Erfahrung nach sind die 848 Motoren recht haltbar da aufgrund des kleineren Hubraums weniger Kräfte auf die Lager wirken und somit das Problem mit den Lagerschäden und den defekten Gehäusen kaum vorkommt. Wenn du auf einen Quickshifter verzichtest und so deinem Getriebe auch noch was gutes tust is der Motor schon gut für die Renne.

Wenn du Straße und Renne mit der 848 fährst würde ich die normalen Intervalle von Zahriemen und Ventile beibehalten, nur etwas öfter Öl wechseln.

Sachen die ich von Original für den Ringbetrieb ändern würde wären Reifen, Übersetzung/Kette, Rennverkleidung, Racing ESD´s ohne Kat mit Steuergerät (Lamda und Klappe raus), Protektoren für Schwinge, beide Achsen und Motor, Fahrwerk überarbeiten lassen, griffige Rasten oder wenn Position nicht passt verstellbare Rastenanlage.

Vieles davon kannst du dir übern Winter relativ günstig gebraucht im Netz kaufen, ist dann nichtmal so teuer.

Danach kann man weiter machen mit Gewichtsredzuierung durch Felgen, Batterie, Heckrahmen, Carbonteile, Krümmer usw...

Je nachdem wie zufrieden du mit der Bremse bist kann man über andere Bremsbeläge oder ne RCS Pumpe noch nachdenken.

Es gibt hier vom V2 Leitwolf, dslr und duc.848 wirklich super Aufbauthreads von Rennbikes, wenn du da mal weng rumstöberst findest du so ziemlich alles was man an der Baureihe tunen kann (blowjob)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ernsthaft willst Du das betreiben mit der Rennstrecke? Normal kommt da eine Rennpappe dran, 20W50er oder 20W60er Öl rein, paar vernünftige Reifen drauf und gut. Je nach Geschmack noch Sturzpads oder weitere Goodies.

Die Ventilspielintervalle sollte man wohl etwas einkürzen.

Gruss

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Nur Just for Fun, nichts Cup mäßiges, aber komplett nur noch am Ring fahren.

Folgendes wäre geplant:

Rennpappe drauf

Anti Hopping Kupplung (TSS)

Schaltautomat

Kürzer Übersetzen hinten

Gabel überarbeiten lassen, ev. Federbein überarbeiten( ich glaube das reicht anstatt gleich in ein Catridge um 1200 zu investieren)

Budget um die 3000 Euro, je weniger desto besser

Folgendes habe ich schon:

Akrapovic Titan allerdings mit Kat 

Verstellbare Rastenanlage

Schwingen Karbon Schutz

Lithium Batterie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verkleidung, AHK, kürzere Übersetzung (hinten größer/ längere Kette), Gabel und Federbein überarbeiten, aber: KEIN Schaltautomat! Der bringt nix, höchstens ein defektes Getriebe.

Passende Renn-Reifen und Reifenwärmer. Bremse der Evo (M4) reicht, eventuell Z04-Beläge. Protektoren für Achsen v+h und für Motordeckel.

Wenn dann noch Geld über ist, leichte Felgen...

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Würde das mit dem Schaltautomaten nicht überbewerten.

Habe meinen Tellert jetzt seit 2011 in meiner Evo drin und bis jetzt kein Problem mit dem Getriebe.

Die Bremsleitungen sollten noch gegen zwei einzelne und eine T-Variante getauscht werden, damit der komische Bogen über den Kotflügel entfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fahr auch den Tellert... CTS7S - und noch nie Probleme.

Bei der Revision hatte mein Bike ca. 5000km Renne mit Schaltautomat drauf ohne Probleme.

Eine Schaltgabel war leicht eingelaufen - das wars.

Vorteil vom Schaltautomat - beim beschleunigen bringst Du keine Unruhe in dein Fahrwerk - das ist ganz klar besser - zudem gibt es (fast) nicht´s besseres als während des Powerwheeeeeeeeleeeee per QS zu schalten :) bäm bäm bäm - uaahhhhh

Sonst wie schon viele geschrieben haben - Fahrwerk mit passenden Federn & Update mit Service ist deutlich spürbar - von Reifen brauch hier niemand reden - das versteht sich von selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, okay, der Tellert ist da aber wohl die Ausnahme, was die Belastung des Getriebes angeht. Wenn man denn unbedingt einen haben will, dann den.

Ich halte nix von nachgerüsteten Schaltautomaten (bei den neuen Modell, die dafür "gebaut" sind und auch noch eine Blipperfunktion haben, ist das etwas anderes), aber das ist nur meine persönliche Meinung.

@Josef: Das mit dem Powerwheelie mit der 848 muss Du dann mal vormachen...:P

Bremsleitung ist auch noch ein guter Hinweis.

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist die Empfehlung für das Ducati Getriebe auf der Rennstrecke mit Kupplung zu schalten anstelle des QS?

Überlege derzeit ebenfalls mein Kringelgerät Honda CBR600RR gegen eine 848 zu tauschen. 

Nur Gas wegnehmen und dann Schalten müsste bzgl. der Haltbarkeit einem funktionierenden Schaltautomaten unterlegen sein, da dieser in der Regel ohne Wartezeit die Zündung und somit das Verbrennermoment unterbricht (Trägheitsmoment im Drehzahlangleich bleibt). Mit der händischen Methode bleibt aus meiner Erfahrung auf der Rennstrecke die eigene Ungenauigkeit und die Trägheit des Füllungsabbaus. Aus der reinen Theorie müsste mit der richtigen Unterbrechungszeit der QS besser sein für das Getriebe.   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.9.2016, 14:13:53 schrieb ducatist:

...

@Josef: Das mit dem Powerwheelie mit der 848 muss Du dann mal vormachen...:P

...

na im zweiten Gang wird sie schon noch steigen bei Vollgas denke ich. Im Zweifelsfall dann eben im ersten.
Gruss

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb Helix:

Ist die Empfehlung für das Ducati Getriebe auf der Rennstrecke mit Kupplung zu schalten anstelle des QS?

Überlege derzeit ebenfalls mein Kringelgerät Honda CBR600RR gegen eine 848 zu tauschen. 

Nur Gas wegnehmen und dann Schalten müsste bzgl. der Haltbarkeit einem funktionierenden Schaltautomaten unterlegen sein, da dieser in der Regel ohne Wartezeit die Zündung und somit das Verbrennermoment unterbricht (Trägheitsmoment im Drehzahlangleich bleibt). Mit der händischen Methode bleibt aus meiner Erfahrung auf der Rennstrecke die eigene Ungenauigkeit und die Trägheit des Füllungsabbaus. Aus der reinen Theorie müsste mit der richtigen Unterbrechungszeit der QS besser sein für das Getriebe.   

Mit der manuellen Hochschaltmethode (Schalthebel vorbelasten, kurz am Gas zucken) schadet man dem Getriebe nicht, da ist schalten mit Kupplung schon schlechter. Beim Schaltautomaten kommt es auf die Güte der Technik an. Jedenfalls sind die Getriebe einer 848 nicht für Schaltautomaten gebaut.

Ich fahre seit über zwanzig Jahren Ducati und schalte fast so lange immer ohne Kupplung hoch. Auf der Straße wie auf der Renne. Auch nach mehreren zehntausend km mit den einzelnen Modellen (750SS, 900SSie, 748R, MH900e, St3s, 848) hatte ich noch nie ein Getriebeproblem.

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Federbein sehe ich für den Anfang nicht so zwingend an.

Da das Originale für die Straße fast schon zuviel des Guten ist, passt es am Anfang auch am Ring recht gut.

Mit sinkenden Rundenzeiten kommen dann die Investitionen von allein:P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Donar:

Federbein sehe ich für den Anfang nicht so zwingend an.

Da das Originale für die Straße fast schon zuviel des Guten ist, passt es am Anfang auch am Ring recht gut.

Mit sinkenden Rundenzeiten kommen dann die Investitionen von allein:P

Für mich ist das Überarbeiten und Abstimmen des Fahrwerks, also Gabel u n d Federbein, mit die erste Veränderung, die man für das engagierte Fahren auf der Rennstrecke braucht.

Die Standardeinstellung des Fahrwerks paßt bei einem Motorrad fast nie für die Rennstrecke. Aus der Kiste sind die Motorräder grds. ausgelegt auf Fahrer, Beifahrer und Gepäck, das Fahrwerk muß also auch noch bei 200 Kg Beladung fahrsicher sein. Auf der Rennstrecke sitz ich da nur alleine drauf, also gehört das Fahrwerk dafür auf m i c h individuell abgestimmt. Der 60 Kilo Floh braucht da eine ganz andere Einstellung / Abstimmung wie der 120 Kilo Brocken.

Und wenn die Rundenzeiten richtig weit gesunken sind, wird man sein Fahrwerk auch noch einmal anpassen müssen. War zumindest bei mir so.

Gruß

Uli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann Uli nur zustimmen. Gerade bei der 848 ist das Fahrwerk extrem ,,zickig´´ und war serienmäßig für die Renne nicht brauchbar. Gabel machen und Federbein (am besten gleich ein Öhlins) wechseln+ einstellbare Schubstange+ Übersetzungskit würde ich ,auch bei nur gelegentlichem Trackeinsatz, zuerst machen.

Gruß

Ulli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...