Zum Inhalt springen

Unfall Ducati


Lutw

Empfohlene Beiträge

Fuck????

 

Ducatifahrer stirbt nach schwerem Unfall 

Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem Renault auf der Landesstraße 93 ist ein 30-jähriger Motorradfahrer ums Leben gekommen. Notärzte und Rettungsassistenten hatten an der Unfallstelle um das Leben des Mannes gekämpft.

Ducatifahrer-stirbt-nach-schwerem-Unfall
Quelle: Jeb

Schlamersdorf. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann noch in ein Krankenhaus. Dort erlag der Mann kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge wollte der junge Mann mit seiner Ducati einen vor ihm in Richtung Altfresenburg fahrenden Renault überholen. Die 41-jährige Fahrerin wollte in einer Senke wenige hundert Meter hinter Schlamersdorf aber nach links abbiegen. Dabei hat die Frau möglicherweise den von hinten herannahenden Kradfahrer übersehen.

Der Mann krachte mit seinem Motorrad in die Fahrerseite des Renault. Das Auto wurde dabei in den Straßengraben geschleudert und blieb an einem Baum stehen. Das Motorrad rutschte derweil in die links abgehende Straße und blieb schließlich nach einigen Metern liegen.

ANZEIGE
 

Die Frau wurde von den Rettern aus ihrem Auto geholt und mit einem Rettungswagen unter Notarztbegleitung in ein Krankenhaus gebracht. Sie gilt als schwer verletzt. Um den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren, wurde ein Sachverständiger der DEKRA hinzugezogen.

Für die Dauer dieser Arbeiten wurde eine Spur der L93 im Bereich der Unfallstelle gesperrt. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte daran vorbei geleitet. Zu Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Die Landestraße 93 gilt als beliebte Motorradstrecke, ist jedoch keine unfallträchtige Strecke. jeb

Link zu diesem Kommentar

Ach du Schei...

Linksabbieger sind die gefährlichsten Verkehrsteilnehmer. Sowas ist mir vor vielen Jahren auch passiert. Ich hatte Glück, das Mopped hat das Fzg. getroffen, ich bin vorbeigerutscht. Mopped Kernschrott, Fahrer ohne Kratzer.

Wo ich das jetzt lese, danke ich gleich nochmal meinem Schutzengel.

Haltet immer die Augen offen, rechnet mit Allem, passt gut auf Euch auf! Sowas muss ich nicht nochmal lesen...

Ralf

Link zu diesem Kommentar
vor 10 Minuten schrieb DuK:

In diesem Fall scheint aber der Linksabbieger alles richtig gemacht zu haben.

Der Moppedfahrer wollte von hinten überholen, es war nicht der Gegenverkehr.

Ich frage mich, wie schnell muss der Moppedfahrer gewesen sein, das er ein Auto von der Strasse schleudert ?

ich hab nirgends gelesen ob der linksabieger geblinkt hat-wenn nicht hat sie nicht alles richtig gemacht .....

 

Link zu diesem Kommentar

Auch wenn die Linksabbiegerin geblinkt hat, hat sie vielleicht nicht alles richtig gemacht.

In meinem Fall war es genau so: Ortsausgang auf gerader Straße. Vor mir ein Jeep davor ein Fiat. Ich mache den Hahn auf und laufe auf die Autos auf. Kein Gegenverkehr. Ich schaue in den Spiegel, blinke und schere aus zum Überholen. Als ich den hinteren Wagen (Jeep) fast überholt habe, sehe ich den Blinker des vorderen Wagens. (Der Blinker war vorher durch den Jeep verdeckt). Vollbremsung! Sturz! Zum Glück falle ich nach rechts, schlittere zwischen den Wagen durch. Meine Duc trifft den Fiat am Heck, der dreht sich um ca 270 Grad seitlich auf den Acker. (Ich habe nachher mit gleichem Mopped die Situation nachgestellt und schätze meine Geschwindigkeit auf ca. 90-95 km/h. Mopped und Auto waren sehr stark beschädigt. Zum Glück KEIN Personenschaden.

Es gab eine Verhandlung (Zivilrechtlich), die den Schuldanteil 50:50 sah, weil der Abbieger eine "doppelte Rückschaupflicht" vor dem Abbiegen hat. Das macht in der Praxis fast niemand. Ich auch erst seit diesem Unfall.

Ralf

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb DuK:

In diesem Fall scheint aber der Linksabbieger alles richtig gemacht zu haben.

Der Moppedfahrer wollte von hinten überholen, es war nicht der Gegenverkehr.

Ich frage mich, wie schnell muss der Moppedfahrer gewesen sein, das er ein Auto von der Strasse schleudert ?

Also, wenn ich überhole ausschliesslich von hinten!??! 8)

Als Linksabbieger hat man DIE PFLICHT den Verkehr VORHER zu beobachten.

Das Problem heutzutage ist doch, dass kaum noch geblinkt wird, oder erst gebremst, dann geblinkt, und vorher noch am Radio oder Handy gespielt wird.

Allerdings, denke ich auch, dass mir das als Autofahrer auch hätte genau so passieren können.

Man kann beim Abbiegen auf der LS nicht IMMER ALLES im Blick haben!

Traurige Sache, stimmt, aber, Jungs - wir kennen das Risiko! 

Gruß, Klausi !

Link zu diesem Kommentar

Bei einem Linksabbieger Unfall, bei dem ein Motorrad der Überholer ist, ist für mich zu 90 % der Motorradfahrer moralisch

schuldig (Rechtlich sieht es anderst aus)

Ein Autofahrer ist da einfach überfordert, wenn ein Moped an vierter Stelle zum überholen ansetzt und innerhalb einer sekunde

neben dem Abbieger auftaucht.

Nicht immer ist am Anfang der Kolonne eine Schlaftablette, manchmal auch ein Linksabbieger.

Eine lebenswichtige Erkenntnis für Motorradfahrer.

ciao

robert

 

 

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Stunde schrieb Klausi:

Als Linksabbieger hat man DIE PFLICHT den Verkehr VORHER zu beobachten.

Als Überholer hat man aber auch die Pflicht vorher das Verkehrsgeschehen zu überblicken. Linksabbieger darf man auch nicht einfach überholen.

Ich lese nirgendwo, das nicht geblinkt wurde. Daher erstmal im zweifel für das Auto.

Wenn ein Fahrzeug auf einer Landstrasse langsam macht, muss ich immer damit rechnen, das es abbiegt oder evtl. eine Panne hat oder sonstwas.

Ich würde da niemals einfach mit 100km/h (oder mehr) vorbei donnern.

 

Ist wie bei einem LKW, der auf der LS rechts blinkt. Das ist nicht immer ein Zeichen für:

"Alles frei, Du kannst mich überholen!" 

Manchmal will der einfach nur rechts abbiegen. Hab da auch schon genug brenzliche Situationen gesehen, weil jemand blind ausschert und überholen will.

 

Wir Motorradfahrer haben bei einem Unfall immer die schlechteren Karten, daher nicht immer nur auf das "Recht" verlassen.

Die "Fehler" (wenn´s in diesem Fall überhaupt einer war) der anderen immer mit einplanen.

 

Link zu diesem Kommentar

Ja, das Problem ist, dass man heutzutage viel mehr Fehler der Fahrer mit einplanen muss.

Erstmal die Ablenkung der Dosenfahrer, durch Musik, Handy, Navi, Autoelektronik. Dann sind heutzutage viel mehr ältere Fahrer unterwegs, die manchmal die Situation falsch einschätzen, und nicht sooo schnell reagieren können, dann die hohe Verkehrsdichte, usw. usw.

Und was ich am schlimmsten finde - die Einstellung zum Autofahren. Als wenn sie auf dem Jahrmarkt, oder sind, oder irgendwo an der Bar sitzen, Autofahren ist irgendwie Nebensache. Blinker? Was ist das? usw.

Und viel zu viel Weiber unterwegs, besonders gestresste HubschrauberMütter . . . (ok)

In diesem Fall hier kann man gar nichts sagen. Beim Linksabbiegen hat man schnell mal jemanden abgeräumt. Das stimmt !

Selbst wenn man das Abbiegen durch Blinken anzeigt, hat man keine Vorfahrt vor dem Überholer. So kenne ich das. Eigentlich so gut wie unmöglich seiner Sorgfaltspflicht nachzukommen!

Ich habe übrigens auch gerade vor Kurzem einen Motorradfahrer unterschätzt. Wollte in der Stadt an einem parkenden Auto vorbeifahren, ich fuhr bergab, mir entgegen kam ein Motorrad, aber sah vom Scheinwerfer aus wie ne Mofa, sone Funzel, und der Typ ist so den Berg hochgetuckert, die Schwuchtel, den MUSSTE ich für ne Mofa halten. Größter Fehler war, ich habe quasi gepennt, so vor mich hinsinniert, und dachte, ach, die Dampfmaschine, kommst noch vor dem Mofafahrer an dem parkenden Auto vorbei . . . 

Ja, scheisse, die SchwuchtelMofa war ein Motorrad, und fuhr eben wohl vorschriftsmäßig mit 50 Km/h den Berg hoch. Das mach hier keine Sau - normalerweise! Tod durch zu langsames Fahren - der Kollege sah zu harmlos aus, bei meiner unkonzentrierten Wahrnehmung ! :D

Naja, wir Motorradfahrer haben noch Reflexe, im letzten Moment gesehen, dass da nicht ne Mofa den Berg hoch keucht, weil der dann doch schneller war. Voll in die Eisen, und rechts rüber, der Penner hat natürlich gemotzt - hatte ja Recht der Sack! (ok)

Aber da kann man mal sehen, das man auch als Motorradfahrer die Geschwindigkeit von einem Einspurfahrzeug bei nicht voller Konzentration unterschätzt - stellt Euch mal vor, ich nagel den um - habe noch Ducati-Werbung aufm Auto!

OK - war ne Japse - gäbe es evtl. sogar in Orden für mich, wenn ich über die Grenze nach Italien fahre! Nee, Scheeeerz natürlich!

Gruß, Klausi !

Link zu diesem Kommentar
vor 18 Stunden schrieb lunschi:

...das nutzt einem echt viel dass der andere 50% Schuld hat wenn man im Sarg liegt. Ich versuche immer nur zu überholen wenn keine Möglichkeit zum links abbiegen vorhanden ist. Geht halt nicht immer...
Gruss

Kai

Ja, Kai, Du hast natürlich Recht. Ich sehe mich auch beim meinem damaligen Unfall als den Verursacher. Juristisch ist das eben anders.

Trotzdem halte ich es für wichtig, über die gesetzlichen Regelungen zu sprechen. Wir sind ja auch (fast) alle Autofahrer. Und wer macht denn direkt vor dem Linksabbiegen einen Schulterblick? Muss man laut StVO aber. Und wenn einer von uns dann mal einen Überholer übersieht, dann belastet das mit Sicherheit das Gewissen, auch wenn wir "moralisch" die Hauptschuld beim Überholer sehen.

Aus Unfällen, eigenen oder von Anderen, kann man immer auch lernen. Sowohl für die eigene Sicherheit (immer mit Fehler der Anderen rechnen), als auch für die eigene "Schulung" eben auch als Autofahrer.

Ralf

Link zu diesem Kommentar
Zitat

..kann man eigentlich im nachhinein feststellen, ob ein linksabbieger tatsächlich geblinkt hat?

Manchmal ja.

Wenn beim Unfall der Blinker beschädigt wird, in dem Moment wo er leuchtet, brennt der Glühfaden durch.

War der Blinker aus, reist der Faden evtl. nur. Kann dann aber auch nur die Blinkpause gewesen sein. Ist wachsweich.

Eine Blackbox, wie im Flugzeug gibts nicht. Da wehren sich ja alle Verkehrsteilnehmer energisch gegen. Die Versicherungen wollten das ja mal.

 

Also immer das Hirn einschalten, nicht einfach volles Rohr an stehenden Auto vorbei.

So einen Blinker kann man mit dunklem Visier und Sonne von vorne auch schnell übersehen.

Link zu diesem Kommentar

Oh shit, so etwas liest man immer mit gemischten Gefühlen.

Interessant ist dann die versuchte Analyse und der Versuch der Erklärung.

Da gebe ich jetzt auch mal meinen Senf zu ab,

wenn der vorausfahrende abbiegen will, wird er das nicht in dem Tempo machen, wie er vorher die Straße befahren hat.

Um es knallhart auszudrücken:

als von hinten kommender schnellerer Fahrer ( Auto/Motorrad) zu erkennen, dass das vorausfahrende Fahrzeug langsamer wird und sich dort etwas anbahnt, sollten wir in der entsprechenden Aufmerksamkeit registrieren.

Egal ob jetzt ein Blinker gesetzt war oder nicht, wir selbst können uns durch die entsprechende Fahrweise und Aufmerksam ein  wenig schützen.

Davon abgesehen sind diese Art der Unfälle eher eine Randerscheinung in der Statistik.

 

Gruß

Holger

 

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar

Ich habe eben erfahren das heute morgen mein Arbeitskollege an seinen verletzungen  heute morgen im krankenhaus in Bayreuth Verstorben ist.

gestern um 17 uhr nach einem sturz ist er in eine Leitplanke eingeschlagen.

Ich arbeite mit ihm und seiner Frau zusammen.

Beide sind Biker, und seine frau war bei dem ganzen gestern mit dabei.

Link zu diesem Kommentar

Es gibt nicht immer eine Erklärung für solche Unfälle, lediglich Erklärungsversuche. Manchmal können die Treckerfahrer es selbst nicht begreifen wie und warum, das passieren konnte. Selber mitbekommen als zwei Motorradfahrer im Ort fahren, der Trecker das erste Motorrad passieren läßt um dann abzubiegen. Das zweite Motorrad fährt chancenlos in die Treckerfront, Fahrerin verstirbt noch vor Ort.

Es ist fürchterlich.:(

Link zu diesem Kommentar
vor 5 Minuten schrieb doktorrossi:

Ganz schwieriges Thema...ich wohne auch in ner Kleinstadt und in meinem Stadtteil fahren ständig Bauern mit riesen Treckern durch, mit einer Geschwindigkeit das mir Angst und Bange wird. Teilweise blutjunge Burschen am Steuer...ein Wunder das bisher noch niemand über den Haufen gefahren wurde bei uns.

Bin ich total bei dir! Ich wohne in einer 30 Zone, leicht abschüssig. Die jungen Bauern nehmen mit ihren Riesen Traktoren + Riesen Gerätschaften Anlauf und holpern und poltern dann mit 60 Km/h die Straße runter! Da wir konsequent JEDE von den 6 rechts vor links Kreuzung ignoriert!

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Minute schrieb monsieur3000volt:

Bin ich total bei dir! Ich wohne in einer 30 Zone, leicht abschüssig. Die jungen Bauern nehmen mit ihren Riesen Traktoren + Riesen Gerätschaften Anlauf und holpern und poltern dann mit 60 Km/h die Straße runter! Da wir konsequent JEDE von den 6 rechts vor links Kreuzung ignoriert!

Genau das meine ich...

Link zu diesem Kommentar
vor 25 Minuten schrieb monsieur3000volt:

Bin ich total bei dir! Ich wohne in einer 30 Zone, leicht abschüssig. Die jungen Bauern nehmen mit ihren Riesen Traktoren + Riesen Gerätschaften Anlauf und holpern und poltern dann mit 60 Km/h die Straße runter! Da wir konsequent JEDE von den 6 rechts vor links Kreuzung ignoriert!

lass mal z.B. ein Kind mit Fahrrad rausfahren (sweat)

Link zu diesem Kommentar
  • 3 Wochen später...

Ich habe mir gerade den Bericht angesehen und finde es erstaunlich wie alle dem Autofahrer bzw. der Fahrerin die Schuld zusprechen wollen. Wenn ich den Bericht richtig verstanden habe, kam die Ducati von hinten. Das ist die wichtigste Info überhaupt. Da ist es doch scheiss egal ob die Dame rechts oder links abbiegen wollte. 

Und mal zum nachrechnen...Wenn wir mal unser Hirn anstrengen  ... 300 km/h sind ca 89 meter in der Sekunde... rechnen wir das auf ca 230 kg Masse sind ca. 300 km/h bei einem Aufprall in etwa so als würde dir ein Auto mit 40 km/h reinfahren... 

 

Link zu diesem Kommentar

Sorry, aber die Rechnung stimmt nicht. 89 m/s und 230 kg ergeben 910915 Nm bzw. J kinetische Energie. 300 km/h sind aber nur ca. 83 m/s, somit bei 230 kg 792235 Nm.

Ein Auto mit 40 km/h (11 m/s) und sagen wir mal 1800 kg ergibt "nur" 217800 Nm. Um auf die kinetische Energie des 230 kg Moppeds mit 300 km/h zu kommen, müsste das Auto schon ca. 108 km/h fahren.

In die Berechung geht die Geschwindigkeit im Quadrat ein, deshalb der Unterschied. Und das Motorrad ist dann noch ohne Fahrer gerechnet.

Und entschuldigt bitte OT.

Diese ganzen Unfälle sind ja schrecklich, die Leitplankenpfosten eine Lebensgefahr für uns. Also, immer mit allem rechnen, sagt sich so leicht, geht aber nur sehr schwer. Passt auf euch auf! Beim Überholen immer dran denken: Im Zweifel NIE!

Ralf

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb ducatist:

Sorry, aber die Rechnung stimmt nicht. 89 m/s und 230 kg ergeben 910915 Nm bzw. J kinetische Energie. 300 km/h sind aber nur ca. 83 m/s, somit bei 230 kg 792235 Nm.

Ein Auto mit 40 km/h (11 m/s) und sagen wir mal 1800 kg ergibt "nur" 217800 Nm. Um auf die kinetische Energie des 230 kg Moppeds mit 300 km/h zu kommen, müsste das Auto schon ca. 108 km/h fahren.

In die Berechung geht die Geschwindigkeit im Quadrat ein, deshalb der Unterschied. Und das Motorrad ist dann noch ohne Fahrer gerechnet.

Und entschuldigt bitte OT.

Diese ganzen Unfälle sind ja schrecklich, die Leitplankenpfosten eine Lebensgefahr für uns. Also, immer mit allem rechnen, sagt sich so leicht, geht aber nur sehr schwer. Passt auf euch auf! Beim Überholen immer dran denken: Im Zweifel NIE!

Ralf

Hallo Ralf 

Du hast recht mit den 83 km/h. Habe es auf dem Weg zur arbeit im Kopf durchgerechnet. Frag mich nicht wie ich auf 89 gekommen bin :S 

 

 

Link zu diesem Kommentar

Zur Veranschaulichung beides schon extreme Werte. Korrekt gerechnet ist das schon abartig schnell. Es ist schwer zuzugeben, aber jeder selbst hat den Gasgriff in der Hand und der juckt sehr sehr oft. Hier leider am falschen Ort und zur falschen Zeit. Mit solchen Geschwindigkeiten würde ich persönlich auch lieber auf der Rennstrecke aufwarten, als auf öffentlichen Straßen. So ein Mist passiert immer häufiger. Menschen gestresster, unaufmerksamer und die Autos für die Insassen immer besser, sicherer, schneller, etc. Das sind Dinge die einem Autofahrer schon mal ein paar Situationen falsch einschätzen lassen. Genauso wie uns Motorradfahrer die immer schnelleren, kräftigeren, mit allem Klimbim ausgestatteten Motorrädern falsche Sicherheit suggerieren können. Je nach Einstellung des Fahrers...

Die Frage ist hier wie immer, was ist vor dem Unfall geschehen. Fragen kann man den Mopedfahrer leider nicht mehr. In meinen Augen und auf der Strecke kann er nur zu schnell gewesen sein. Vorausschauendes Fahren heißt nicht, so weit wie möglich in die Kurve schauen, oder nach vorne, sondern die Verhältnisse / Situation entsprechend einzuschätzen und zu handeln. Also auch mal etwas langsamer...

Jeder von uns hatte sicher schon Aha- Erlebnisse, die man nicht so oft erleben will. Ich wurde von einem Traktor von der Straße gedrängt, der mir halb auf meiner eh schon schmalen Hälfte entgegen kam. Eine wirklich schmale Kreisstraße und er fuhr sie mit Vollgas (ca. 60km/h, nicht voll aufgepumpte Reifen) und schwankend ohne Warnzeichen. Vorne mit Schaufel, hinten mit Egge in einer von mir aus Linkskurve. Also ragte seine Egge auch noch weiter in meine Fahrbahn als er eh schon war. Mein Bruder kam gut vorbei, mein Kumpel gerade so, mit Kopf wegziehen und ca. 30cm Platz bis zur Egge auf Kopfhöhe. Ich habe korrigieren müssen und war zack im Graben. Aber zum Glück ist mir nichtsErnsthaftes passiert. Mein Bruder ist dem hinterhergefahren, hat Nummernschild aufgenommen, der hinter uns gefahrene Autofahrer hat sich als Zeuge bereit gestellt und ich habe alles ersetzt bekommen, abzüglich der üblichen 25% Eigenanteil aufgrund Betriebsgefahr. Fahrer war ein 17-jähriger Erntehelfer. Ob das Handy mit im Spiel war, habe ich nicht herausfinden können.

Link zu diesem Kommentar
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn du dich hier anmeldest hast du die Datenschutzerklärung und die Foren Regeln gelesen! Du versicherst damit dich auch an diese zu halten!