163 Beiträge in diesem Thema

vor 3 Minuten schrieb Trevor Philipps:

Ein selbständiger Handwerker verdient in der Regel ganz ordentlich. Als Angestellter ist es halt leider oftmals recht wenig. 

Aus dem Grunde hatte ich mich ja auch vor 16 Jahren selbstständig gemacht, und ich sehe es ja auch so ein Angestellter Handwerker muss mehr verdienen und zwar mehr als ein Kassenpupser bei der Sparkasse ::::::D

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke es gibt viele Leute denen Handwerk spass machen würde, die Löhne sind nur oftmals unattraktiv und nicht jeder hat das Zeug zum Unternehmer.

Wenn man sich ansieht was die Handwerkerstunde kostet und was der Ausführende davon sieht ist das schon frustrierend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 53 Minuten schrieb Matze 1199s:

Ich bin dachdecker... Grins. Noch welche hier? (ok)

Beton- und Stahbetonbauer!

Mal gelernt! Komme aus ner stolzen MaurerDynastie!

Jetzt bin ich selbstständiger Lakaie!

Gruß, Klausi!

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@konastab Chapeau! Da gehört schon was zu einen Einblick im sein Leben zu teilen! 

Mit solchen Erfolgen darf man aber auch sehr selbstbewusst und stolz auf sich sein, reife Leistung(ok)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich war 16 jahre metzger auf Rindfleisch-akkord und dann sind die billig arbeiter -in meinen fall ungarn gekommen und ich war arbeitslos..

abbbberrr jetzt bin ich Lockführer und dass ist gut soo ::::::D::::::D 

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Klausi:

Von wem?

Könnte sein, dass Kollegen selbst gelöscht haben!

Anfrage bei den Mods läuft, denke aber nicht, dass das einer von uns war, und wenn, dann höchstens auf Bitten des Erstellers!

Gruß, Klausi!

PS: Beruflich reite ich übrigens im Laufhaus die Shemales ein!

Hmm da hat wohl Tapatalk gesponnen da habe heute morgen die letzten 3 oder 4 Post gefehlt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Trevor Philipps:

Ich denke es gibt viele Leute denen Handwerk spass machen würde, die Löhne sind nur oftmals unattraktiv und nicht jeder hat das Zeug zum Unternehmer.

Wenn man sich ansieht was die Handwerkerstunde kostet und was der Ausführende davon sieht ist das schon frustrierend.

Das stimmt schon nicht jeder hat das Zeugs dazu, ist aber es ist ein großer Fehler.

Man muss es halt so sehen, warum sollten viele für quasi einen Chef arbeiten gehen um ihn zu bereichern, ich halte nichts davon wenn immer weniger immer mehr haben und immer mehr immer weniger besitzen.

Viel fairer wäre es, wenn das viele Geld auf jeden einzelnen besser verteilt würde, man darf sich halt nicht als Arbeitnehmer ausbeuten lassen !

Das war auch unsere goldene Zeit in Deutschland, die vielen Fleischerein, Bäcker, die Kleinläden etc. das Geld wurde halt besser verteilt.

Und was haben wir heute ? Genau, nur noch große Ketten, ob Fleisch, Brotwaren etc., da bereichern sich halt wenige an viel...

 

 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... und ihr arbeitet alle für mich. Ich bin ein Rentier.(dance)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ja, die Wahrheit ist aber das die reichen nicht mehr werden! Der Mittelstand wird mehr und die armen weniger. Das ist Fakt! 

Das Handwerk wird mal noch einen Boom erleben. Zumindest einige Sparten. Nicht jedes Handwerk kann ins Ausland verlegt werden. (Meines leider schon :(

und in den meisten mittelständischen und kleinen Handwerksbetrieben seh is seltenst das sich da der Chef an den Mitarbeitern bereichert. Das können wir uns garnicht leisten. Bei dem Fachkräftemangel geht das in kleinen Unternehmen garnicht.

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte auch schon deutlich mehr verdienen können, man hat micht schon mehrmals versucht abzuwerben.

Aber derzeit habe ich einen Job der 1. gut bezahlt wird, 2. super Kollegen habe, 3. ich mich absolut nicht tod machen muss + 45 Tage Urlaub im Jahr.

Sollte ab 1.1.19 die Umstrukturierung greifen, muss ich für das gleiche Geld sogar noch weniger arbeiten. (ok)

4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Lumpi:

Aber derzeit habe ich einen Job der 1. gut bezahlt wird, 2. super Kollegen habe, 3. ich mich absolut nicht tod machen muss + 45 Tage Urlaub im Jahr.

Den Satz koennte ich fast 1:1 uebernehmen - allerdings muss ich die 4 durch eine 1 ersetzen :( - das ist hier so der Durchschnitt.

Frueher mit 32 Tagen pro Jahr wusste ich das garnicht so zu schaetzen - heute wird tatsaechlich jeder Tag geplant, mal soeben ein paar Tage frei nehmen wie frueher geht nicht mehr. :'(

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Stunden schrieb Gegi:

ich war 16 jahre metzger auf Rindfleisch-akkord und dann sind die billig arbeiter -in meinen fall ungarn gekommen und ich war arbeitslos..

abbbberrr jetzt bin ich Lockführer und dass ist gut soo ::::::D::::::D 

Mein Vater war auch Metzger, der hat die goldenen Jahre noch erlebt, auf Hausschlachtung wurde dann mehr Geld verdient wie in der Metzgerei beim Cheffe, ich dürfte früher immer die Borsten vom Schwein abbrennen, an den Geruch kann ich moch jetzt noch erinnern, sowas prägt halt ^^

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gehöre auch zu den ganz wenigen Handwerkern,die noch in einem kleinem Betrieb arbeiten. Klar muß ich meine Arbeit machen, aber das Einteilen und wenn ich mehrere Bauobjekte am tag habe,mache ich selber.                                                                                                                                                                                                Das Arbeiten mit der Chefetage ist absolut top, wo ich auch immer meinen Standpunkt deutlich zum ausdruck bringe.                                                                                        Deshalb ist Geld nicht immer alles,sondern ein super Klima ist auch was wert 

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sagst du was. Wir verbringen unser halbes Leben in der Arbeit, sehen die Kollegen mehr als die Familie. 

Mir tun die Leute echt leid, die täglich einer Arbeit nachgehen die ihnen keine Freude bereitet.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ganzen Leiharbeiter z.B. gehen mit Sicherheit nicht gerne arbeiten, ich kenne jemanden der hat ne Zeitarbeitsfirma mit ein paar hundert Sklaven, ich verabscheue übrigens solche Firmen und Leute die sowas betreiben.

Jedenfalls sind alle in seiner Familie relativ dick und faul, die Tochter 21 bekommt alles, nen Porsche Cabrio, Eigentumswohnung, Rennquad etc.

Und da denke ich mir immer, geil, die Leute werden total abgezockt und er kauft unsinnige Sachen und macht viele Partys um überhaupt "Freunde" zu haben.

4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe das relativ entspannt. 

Die haben ihren Arbeitsvertrag alle selbst unterschrieben. 

Die Aussage klingt jetzt arrogant und hochnäßig, ist aber die Wahrheit.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Trevor Philipps:

Ich sehe das relativ entspannt. 

Die haben ihren Arbeitsvertrag alle selbst unterschrieben. 

Die Aussage klingt jetzt arrogant und hochnäßig, ist aber die Wahrheit.

Nö!

Wirtschaftliche Zwänge führen dazu, dass die meisten unterschreiben, und das wird ausgenutzt!

Teilweise mit Hilfe des Staates, Arbeitsagentur!

Einige sehen es als Übergang, das ist ok!

VW hat uns jahrzehntelang erzählt, dass sie Leiharbeiter zu schlechteren Konditionen beschäftigen müssen - und zwar dauerhaft - um den Standort Deutschland zu erhalten, da sich das Geschäft angeblich sonst nicht lohnt, und die anderen Arbeitsplätze gefährdet wären!

Und dann zahlen sie plötzlich zig Milliarden Strafen und Entschädigungen für den Dieselbetrug !?!

Und der Laden brummt weiterhin!

Gruß, Klausi !

4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Firma die ohne Leiharbeiter nicht über die Runden kommt, sollte nicht mehr am Markt bestehen können und dürfen, so einfach ist das !!!

Deshalb ist für mich Leiharbeit ein Mittel zum Zweck der Bereicherung auf Kosten der armen Arbeiter, gesetzlich muss es verboten werden...

Die ersten Jahre hatten mich auch immer regelmäßig Zeitarbeitsfirmen angerufen, ob ich nicht Personal benötigen würde, ich habe dem Dreckspack jedesmal ordentlich meine Meinung gesagt ^^

 

 

 

6 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Früher nannte man die Zeitarbeitsfirmen - gab ja nicht so viele - Seelenverkäufer !

Den gleichen Ausdruck gibt es für nicht seetüchtige Schiffe!

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da bin ich ausnahmsweise mal anderer Meinung. 

Wenn ich dir anbiete 10 Stunden für insgesamt 20 Euro bei mir im Garten zu arbeiten und du machst das, dann hast du selbst diese Entscheidung getroffen. Ich habe dich nicht gezwungen, von Sklaverei kann also keine Rede sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn jemand für 20 Euro 10 Stunden arbeitet dann liegt das vermutlich daran, dass er es wirtschaftlich nötig hat, weil er was zum fressen kaufen will.

Wirtschaftlicher Sklave also.

Man sollte nicht so tun als ob man das nicht versteht

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

7 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt ! Die Leute die bei einer Leiharbeitsfirma einen Vertrag haben ,haben ja oft keine andere Möglichkeit mehr .Und das nicht wegen schlechter Bildung .Ich sehe das ja selbst in in der Firma wo ich arbeite (Industrie) ,wo Techniker und Ingenieure auch nur noch durch solche Firmen eingestellt werden .Auf normalem Wege keine Chance !

Oder eben wie bei nem Spetzel (52 Jahre alt ,Firma an die Chinesen verkauft)von mir ,der von der Arbeitsagentur direkt zur Leiharbeitsfirma verwiesen wurde .

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Idee von Arbeitnehmerüberlassung ist eigentlich gut, nur wurde sie in diesem Land sehr schlecht umgesetzt.

Von Anfang an müssten Leiharbeiter das gleiche Geld bekommen wie Festangestellte.

Damit die Gesamtkosten für die Firma immer höher sind als mit einem festen Mitarbeiter zu wirtschaften.

Das Gleiche müsste man ebenfalls mit Werksverträgen machen, das wird derzeit viel genutzt um die "Equal Pay" Regelung von Leiharbeitern zu umgehen.

Zudem sollten Zeitverträge stark eingeschränkt werden.

Es gibt Firmen die arbeiten nur mit solchen sachgrundbasierten Verträgen, da die immer wieder befristet werden.

Teilweise sind Mitarbeiter schon über 10 Jahre ohne Festvertrag bei der gleichen Firma.

4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ganz grob: Lebenshilfe

4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hässe rech. Das passt!

 

(ok)

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Donnerknispel:

So ganz grob: Lebenshilfe

ALTEER! ::::::D

Ja, nee, iss klar! (ok)

Obwohl!?! Stimmt! (beischlaf)

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Duisburg bekommt man als Cheffin einer Behindertenwerkstatt satte 380.000 Euro Jahresgehalt (für manche Projekte mit Behinderten war zwischenzeitlich kein Geld Da), ich bewerbe mich mal und mache den Job dann für ein Viertel Abends nebenbei auf der Couch :::::;)

 

Hört sich lustig an, wenn es doch in Wirklichkeit nicht so traurig wäre, ein Tritt in den Arsch für jeden Spender und dem des Steuerzahlers natürlich auch...

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ehrlicher Stuhlverkäufer :::::;). Manchmal auch Tische wenn der Kunde was auf der Tasche hat...

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden