Jump to content
P899

Bremsbelag Abdruck im Bremssattel

Empfohlene Beiträge

Hallo,

vllt hatte jemand von Euch ein ähnliches Problem, und kann mir weiter helfen, oder kennt die Ursache.

Ich fahre eine P899: beim hinteren Bremssattel hat der Bremsbelag in den Führungflächen ein Abdruck hinterlassen. Sprich der Belag wurde irgendwie in den Sattel gedrückt. Dies ist aufgefallen am Ende eines Trackdays, als die Bremse begann zu quietschen.  Ich habe versucht den Bremssattel zu retten, und hab den Grad, der sich gebildet hatte mit einem Drehmel & Schleifpapier weggemacht. Natürlich ist die Fläche nun nicht mehr ganz plan, aber er scheint, als ob der Belag nun wieder frei sich bewegen kann.

Als Ursache hatte ich vermutet, dass das Hinterrad nicht exakt gefluchtet hat - um 1mm hatte sich der Achsanschlag verstellt gehabt (2 Arm-Schwinge). 

Nun dacht ich es sei nun wieder alles gut.

Als ich 3 Tage in Mugello war, begann am Ende des 3. Tages die Bremse wieder zu quietschen. Dabei benutz ich die noch nicht mal auf der Renne^^. Jedenfalls habe ich erneut einen Abdruck des Bremsbelages im Sattel festgestellt. 

 

Hatte von euch jemand das selbe Problem? Ist es damit getan den Bremssattel einfach zu wechseln, weil der Belag sich einfach vermutlich verklemmt. Allerdings will ich kein neuen teuren Sattel kaufen und montieren, der nach 2 Tagen dann auch solch einen Abdruck bekommt. Könnte es sein das sich vllt die Bremsscheibe verzogen hat? mit dem blosen Auge kann ich allerdings nicht feststellen, wenn ich das Rad drehe...

Ach ja - die Beläge hatte ich gewechselt...an denen sollte es nicht liegen.

Habt ihr Ideen, was die Ursache sein könnte und wie ich es beheben kann?

Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Haltekla mer vom Belag hast du aber schon (richtig) verbaut?

Ansonsten kenne ich das Problem nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kenne das Problem nur, wenn sie nicht richtig entlüftet ist, das sich die Luft bei der Wärme ausdehnt, und sich der Belag anlegt. Oder das sich die kleine Schraube/Anschlag am Fussbremshebel leicht rausvibriert, so daß die Hinterradbremse immer leicht mit bremst. Bei der Monster hat sich so mal die Bremse festgefressen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Silberrücken
      Guten Morgen Ducatisti
      Ich habe mir die Bremssattel-Kühlkörper gekauft und montiert. Das sind die silbernen Finnen beim Bremssattel.
      Die Infrarotbilder auf der Herstellerseite waren vielversprechend und zunächst war alles gut. Warum nur zunächst dazu weiter unten im Text.
      Gestern war ich mit meinem zweiten Satz Felgen unterwegs und habe dazu neue Bremsbeläge montiert. Jeder Felgensatz hat seine Bremsbeläge, damit die sogenannte Reibpaarung  erhalten bleibt.
      Schon beim montieren ist mir aufgefallen, dass man den zweiten Bremsbelag kaum am ersten vorbei in die Zange brachte, auch wenn die Bremskolben komplett zurückgedrückt waren. Hmmm 😳 Beim Fahren war auch nach den ersten 50/60Km das Bremsgefühl unterirdisch. Es fühlte sich an, wie wenn man verglaste Bremsbeläge hat...was bei Sintermetal-Belägen ungewöhnlich wäre. Vor allem beim leichten Anlegen der Beläge fühlte es sich an, wie bei ausgeschlagenen Floatern. Feste zugelangt war die Wirkung auf der Landstrasse ok.
      Also zurück nach Hause 😬
      Nun folgendes Ergebnis warum das Bremsfeeling nicht i.O. war:
      Auf jeder Seite war mindestens 1 Bremskolben auch nach der Fahrt am hinteren Anschlag geblieben. Auch demontiert bewegten sich jeweils nur 3 der 4 Bremskolben. Wenn ich dann mit der Bremskolbenzange den Bremskolben nur ein wenig bewegt habe, war dieser frei und funktionierte wieder einwandfrei.
      Scheint wie ein hydraulischer „Kurzschluss“ gewesen zu sein bei kompletter Endlage des Bremskolben. Und da aufgrund der Kombination aus neuen Belägen plus Kühlkörperplatte kein Leerweg möglich war, konnten sich die Bremskolben in Endlage auch beim Bremsen nicht „befreien“. Zudem dehnt sich das Material des Bremsbelages sowie der Kühlkörperplatte unter Wärmeeintrag auch noch aus, was ebenso nicht ideal war.
      Beim ersten Felgensatz hat das funktioniert, weil die Beläge schon 2000Km runter hatten. Diese Abnützung hat geholfen, dass alle Kolben sauber funktioniert haben.
      Fazit:
      Alles ausgebaut und siehe da...Funktion der Bremse wieder einwandfrei. 😎
      Ich kann dieses Bauteil bei Verwendung von Bremsbelägen, welche im Neuzustand so dick wie Serienbeläge sind nicht empfehlen. Das funktioniert nicht!
      Die Teile wandern nun in die Research&Development-Kiste 😂 
      Kurz gesagt: In den Müll.
      Einen lieben Gruss und geniesst das Moped-Wetter wie ich auch 😃👍
      Paolo
×
×
  • Neu erstellen...