Das Thema Lenkanschlag - wann ist wirklich Tutti?

11 Beiträge in diesem Thema

Hallo Zusammen!

 

Wenn ich so durch die Foren rausche, bemerke ich, dass es doch uneinigkeit darüber gibt, ab welchem Schaden am Lenkanschlag ein definitiver Rahmenschaden vorliegt.

Reicht nun schon ein verbiegen, oder muss ein kompletter Bruch vorliegen? Oder ist sogar bei einem Bruch noch etwas zu retten? oder ist das sogar Herstellerabhängig?

Würde das wirklich gern mal klar wissen.

 

Viele Grüße :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist die Grenze am Lenkanschlag eine Stoßmarke wie sie beim genervten Rangieren passiert.

Ist der Lenkanschlag verbogen liegt ein Rahmenschaden vor, es fand Kaltverformung statt. Aber, auch ein Riss kann vom Experten repariert werden, auch wenn die italienischen Götter sagen dass das nivht geht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"auch ein nur leicht deformierter Lenkanschlag ist ein deutlicher Hinweis auf einen Rahmenschaden. Ein Rahmen mit deformiertem Lenkanschlag ist so lange als verzogen zu betrachten, bis messtechnisch das Gegenteil bewiesen ist. Die Statistik zeigt: 95% aller Rahmen, die eine Lenkanschlagbeschädigung aufweisen sind auch in der Fahrwerksgeometrie verschoben."

 

 

Das halte ich doch für schwer übertrieben ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn es eine harte Formulierung ist, die Annahme ist nachvollziehbar. 

Ich sehe das genauso, ist der Lenkanschlag beschädigt würde ich nie ein Motorrad kaufen, begründet mit der Annahme, dass ein Rahmenschaden vorliegt. Davon würde ich mich erst abbringen lassen wenn ein Protokoll vorgelegt wird. Vermtl würde ich das auch dann nicht kaufen weil es auf der Seite gelegen hat, und man nicht weiß wie lange der Motor lief.

Zwei Ausnahmen gibt es:

  1. Das wird eine Rennhure die sowieso wieder runter geht
  2. Die Schäden und deren Behebung sind eingepreist.

Eigtl gibt es theoretisch auch eine Dritte, nämlich wenn es eine Rarität ist die man in dem Zustand oder gar nicht bekommt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würde kein Moped mit verbogenem Lenkanschlag kaufen. Bei meiner würde es mich aber nicht wirklich stören.

Wie wenns zb durch folgende Aktion passiert.

vor 15 Stunden schrieb Flotter Otto:

Für mich ist die Grenze am Lenkanschlag eine Stoßmarke wie sie beim genervten Rangieren passiert.

 

Bei den Ducs mit Gitterrohrrahmen kann ich mir nichtmal vorstellen das der Rahmen verzogen ist wenn der Lenkanschlag komplett abreißt. Kommt natürlich wieder drauf an wie man stürzt bzw. was passiert ist. Aber die Anschläge halten ja garnix aus. Einmal mitm Hammer drauf und das Ding ist ab.

 

Hatte mal ne CB1000R (Schande über mich) und die hatte unkaputtbare Lenkanschläge. Da reißt dir wohl eher die Gabel mitsamt Lenkkopf ab.

 

Grundsätzlich kann man doch jeden Lenkanschlag und auch größere Rahmenschäden reparieren. Ist ja keine Rocketscience sondern nur ein Rahmen.

 

 

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da Pflicht ich dir bei, aber es muss ja klar geregelt sein. Spätestens wenn dich einer auf's Horn nimmt und der Anschlag verbogen ist, würde ich mich von einer Versicherung nicht mit "kann man gerade kloppen" abspeisen lassen. Da wäre die klare Definition schon sehr interessant.

 

Mich selbst, an meinem Moped, z.B. nach einem Rutscher, würde es nicht die Bohne jucken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ducati lehnt jede Art von Richt- und Schweißarbeiten an den Rahmen ab. Aus Gewährleistungsgründen, natürlich. Daher ist schon ein Rahmen mit nach einem Umfaller leicht verbogenen Rastenaufnahmen genau genommen Schrott, genauso einer mit verbogenem Lenkanschlag. Wenn Roadrunner oder Köster das geradebiegen und sagen das ist ok dann tragen die die Verantwortung.

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte damals an meiner 900 ssie, bei einem unverschuldeten Unfall, eine verbogene Lasche der Verkleidungsbefestigung. Der Gutachter hat den Rahmen defekt geschrieben, Versicherung hat einen neuen bezahlt. Ich habe nach Gutachten abgerechnet und die Lasche mit der Zange gerade gebogen. 

Beim Verkauf habe ich das natürlich auch wahrheitsgemäß kommuniziert.

Technisch betrachtet ist natürlich vieles reparabel, die juristische Seite ist aber etwas anderes.

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Stunden schrieb Flotter Otto:

Vermtl würde ich das auch dann nicht kaufen weil es auf der Seite gelegen hat, und man nicht weiß wie lange der Motor lief.

Ein Mopped kann auch auf der Seite liegen, ohne dass der Motor laueft - z.B. wenn ein uebereifriger Autofahrer beim Ausparken nicht in den Spiegel schaut und die Diva einfach umkickt, waehrend diese in der Sonne steht.

Und wie schaedlich die 90 Grad Schraeglage fuer den Motor ist, ist auch schwer zu sagen ... meine 748 lag mal ca. 15s mit laufendem Motor auf der linken Seite - das ist jetzt 13 Jahre und 60.000km her - und sie laeuft und laueft und laeuft ..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden