Neue Vertriebssysteme - das letzte Aufbäumen der Händler?

8 Beiträge in diesem Thema

Win, win, win-Situation ist ja mal Blödsinn. 

Der Kunde zahlt mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, wir bekommen immer mehr ne regulierte, freie Marktwirtschaft.... ::::::D::::::D::::::D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...mir ist überhaupt nicht klar wovon dann der Händler leben (und seine Dienstleistungen Beratung, Vorführmaschinen bereithalten, Garantieleistungen abwickeln und so weiter bezahlen) soll. Der Dumme kann doch am Ende nur der Kunde sein. Der kann dann nämlich mit Bologna telefonieren wenn er ein Problem hat. Oder in irgendeinem Callcenter in Dresden landen und dort einen "Call aufmachen".

Ich sehe auch in meinem Umfeld das Problem überhaupt nicht ("zu hohe" Rabatte bei den Händlern). Die Händler die ich kenne geben auf Neumaschinen keine nennenswerten Rabatte weil in der Kalkulation offensichtlich sowieso kaum noch Luft drin ist. Wenn es Rabatte gibt dann auf schwer verkäufliche Modelle die wie Standuhren herumstehen. Dieses Risiko tragen derzeit die Händler; würde es so kommen wie hier vorgeschlagen würde das Werk dieses Risiko tragen. Das werden die schön bleiben lassen - die Maschinen die bei den Händlern stehen sind für das Werk verkauft.

Also wenn man mich fragen würde (tut ja zum Glück niemand) dann ist das eine Schnapsidee mit nur geringer Chance auf Verwirklichung. Das Werk wird es nicht wollen, ob der Kunde es will zweifle ich mal an (weil bessere Preise bekommt er so auch nicht) und die Händler sind denke ich die letzten die davon profitieren würden.

Wie das mit dem zitierten Amazon läuft kann ja jeder selbst nachvollziehen. Ich wenigstens vermeide Käufe bei Amazon wo immer es geht weil ich festgestellt habe dass dort die Preise oft schlechter sind als bei den Händlern direkt. Die leben nur von der Bequemlichkeit der Leute die zu faul sind 5 Mausklicks zu tun um Sachen beim Händler selbst zu kaufen.

Gruss

Kai

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich das System richtig verstanden habe, dann kommt der Händler gut weg bei der Nummer. 

Die Industrie stellt die Vorführer, der Händler verkauft auf fremde Rechnung bzw. vermittelt den Kunden nach Bologna. Dafür bekommt er eine Prämie. Diese dürfte halt nicht kleiner sein als die Marge die er aktuell hat beim Verkauf auf eigene Rechnung. 

Der einzige der mehr zahlt ist der Kunde, denn Händler die sog. Schweinepreise gemacht haben werden umgangen. Die Ehemalige Uvp wäre somit Gesetz. Grundsätzlich schon eine gute Sache, aber halt nur für Industrie und Händler.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Korrekt! Zumindest ist das der Wunsch des Handelsvertreters im Video. 

Es gibt aber auch Hersteller die die Händler komplett absägen wollen. Ducati testet das Konzept glaube ich mit einem kleinen Scrambler Modell ...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das stimmt. Ducati's Ziel ist dass der Händler die Auslieferung macht und dafür einen Festbetrag bekommt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb Trevor Philipps:

Wenn ich das System richtig verstanden habe, dann kommt der Händler gut weg bei der Nummer. 

Die Industrie stellt die Vorführer, der Händler verkauft auf fremde Rechnung bzw. vermittelt den Kunden nach Bologna. Dafür bekommt er eine Prämie. Diese dürfte halt nicht kleiner sein als die Marge die er aktuell hat beim Verkauf auf eigene Rechnung. 

Der einzige der mehr zahlt ist der Kunde, denn Händler die sog. Schweinepreise gemacht haben werden umgangen. Die Ehemalige Uvp wäre somit Gesetz. Grundsätzlich schon eine gute Sache, aber halt nur für Industrie und Händler.

Genau darauf wird sich kein Werk einlassen. Das Werk würde dann ein höheres Risiko tragen müssen und auch noch die Vorführer kostenlos hinstellen die aktuell die Händler kaufen müssen. Das ist absolut illusorisch. Es sei denn Händler und Hersteller teilen den Deal so auf das nur der Kunde die (dann höhere) Rechnung zahlt.

Und die Konsequenz ist dann dass das Werk am Ende selbst auf unverkauften Motorrädern (+ Vorführern) sitzenbleibt. Und was passiert mit denen? Die werden zu entsprechenden (dann doch wieder niedrigen) Preisen in den Markt gedrückt. Also ich sehe da keinen Fortschritt oder Gewinn für irgendjemanden. Die Händler profitieren noch am wenigsten davon; sie würden fortan komplett vom Werk abhängen. Wenn das Werk keine oder nicht die richtigen Vorführer rausrückt ist der Händler tot.

Und zum Glück gibt es ja auch mehrere Hersteller auf dem Markt; wenn einer anfängt höhere Preise durchsetzen zu wollen gibts ja noch die anderen die freuen sich vielleicht darüber wenn sie plötzlich mehr Umsatz haben.

Kai

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden