Zum Inhalt springen

Kupplungs: Beläge, Korb und Kern


imaxx

Empfohlene Beiträge

Hallo

Ich hab jezt 15500km runter mit meiner Duc und bei der heutigen Ausfahrt ist n paar mal die Kupplung durchgerutscht. Eigentlich hab ich das gelegentliche Rutschen ja schon seid km- Stand 8000, nachdem ich ein paar Rennstarts probiert habe, aber heute hab ich die Kupplung kurzerhand mal auseinander gebaut.

Die Beläge sehen nicht mehr gut aus, man kann grade noch die Kerben im Reibbelag erkennen.

An Kupplungskorb und Kern hatt das Kupplungpacket auch schon sehr deutliche Spuren hinterlassen.

Einige Dinge finde ich hier schon sehr eigenartig deshalb frag ich mal unverblühmt in die Runde:

Kann es sein das die Kupplung schon sehr früh anfäng manchmal durch zu rutschen, also bei 8000km dann aber noch bis 15000km relativ gut hält?

Ist es normal das der Korb und der Kern bei 15tkm Rattermacken aufweisen? ( Aus meiner Sicht müsste beides getauscht werden...)

Kann es sein das die Rattermacken einen schlechten Kraftschluss verursachen?

In erster Linie möcht ich mal die Reibscheiben tauschen. Newfren und Surflex sind mir jetzt unter gekommen, was wäre empfehlenswert???

Wie schaut´s mit den Stahlscheiben aus, halten die länger oder gehöhren die ohnehin getauscht?

Bevor jemand losschimpft, ich hab wirklich eindringlich die Suche bemüht bin aber nicht wirklich schleuer geworden und deshalb über jeden Input dankbar.

Grüße

Markus

Link zu diesem Kommentar

Servus!

Hab heute auch das erste Mal ein kurzes Durchrutschen der Kupplung bemerkt.

War zwar im Zwei-Personen-Betrieb, trotzdem  >:(  - hab schliesslich erst 5000km drauf.

Der Händler meinte schon, dass der Vorbesitzer das Einkuppeln nicht wirklich im Griff hatte  *ioi*

Naja und wenn die Reibbeläge erst mal missbraucht wurden, hilft wahrscheinlich nur noch

abziehen oder neu machen.

Fahr jetzt noch OSL und dann kommt eh ne AHK über'n Winter rein.

Trotzdem würd's mich auch interessieren, ob dieses Problem oft so früh anfängt.

Gruss

SLO

Link zu diesem Kommentar

Hallo, ich hab jetzt auch 15000km runter, bei mir ist gelegentliches Rutschen auch normal gewesen,besonders im 2 Personenbetrieb. Nun klappert meine Kupplung aber immer heftigen, ich meine das rasseln ist ja normal,aber dieses "Rattern" wenn die Beläge in den Korb schlagen wird immer heftiger, die Bekäge selbst sind eigentlich noch i.O.

Habt Ihr Vorschläge, was man machen kann, evtl. komplett auf Korb mit 48 Zähnen wechseln, um die Lebensdauer zu erhöhen, und dieses "Rattern" abzustellen? Anti-Hopping muß nicht sein, da teuer.

Was brauche ich, um die Kupplung auszubauen, hatte bisher nur die Druckplatte gewechselt.

Gruß Daniel

Link zu diesem Kommentar

Habe bzgl. des Durchrutschens mal meinen  ;D angehauen.

Folgende Antwort kam da:

"Es ist eher kein Durchrutschen, sondern ein leichtes Anfressen der Beläge auf dem Stahl.

Du mußt nett sein mit den Belägen, speziell beim Anfahren, Kurven Einfahren und runterschalten Kupplung langsam loslassen

und Sie wird wieder fein werden.

Es braucht eine gewisse Erfahrung. Probier es mal 1 Woche

Ansonsten wechseln wir Dir die Kupplung für ein besseres Trinkgeld."

Hielt mich zwar bisher nicht für einen Kupplung-Grobmotoriker, werde aber trotzdem mal besonders drauf achten...vielleicht funzts

Gruss

SLO

Link zu diesem Kommentar

Ich hab mich betreffend der Kupplung einmal schlau gemacht, mit Uli telefoniert, ein paar PN´s erhalten und im Netz gesurft.

Die originale Kupplung:

Die Qualität vom Kupplungspaket und vom Kupplungskorb ist relativ schwach. Je nach Fahrweise kann es sein das der Korb schon vor den Belägen verschlissen ist. Bei mir, ich hab alles bei 16tkm zerlegt, sind der Korb und die Reibscheiben am Ende. Auch der Kupplungskern ist schon relativ stark eingeschlagen.

Ich hab aber auch schon gehört das Leute alles bei 10tkm rausschmeißen mussten…

Dadurch dass sich Beläge und Korb mit der Zeit einschlagen wird die Kupplung lauter weil sie mehr Spiel bekommt. Umgekehrt ist das auch ein Indiz für einen verschlissenen Kupplungskorb.

Weiters laufen die Reib- und Stahlscheiben nach der Zeit aufeinander ein was auch bei guten Belägen zum Durchrutschen führen kann. Ich hab das so bemerkt das nach Rennstarts die Kupplung immer mal ein paar km gebraucht hat bis sie wieder einen guten Kraftschluss aufbauen konnte. Dazu verschleißen die Beläge auch unterschiedlich weil die inneren anscheinend etwas höher belastet werden. Wegen dem einlaufen und dem unterschiedlichem Verschleiß ist es ratsam die Reibscheiben zeitweise um zu schlichten, danke an Uli und Tina einmal für die Tip´s per Telefon und PN Beratung.

48z Kupplung

Bei  http://www.desmoworld.de/ hab ich einen Umbausatz um ca. 400€ gefunden. Der beinhaltet ein Kupplungspaket (Reibscheiben und Stahlscheiben) und den dazugehörigen Kupplungskorb von EVR oder TSS. Da mir eine andere Lösung jetzt aber sympathischer ist halte ich mich hier etwas neutraler. Fakt ist, derweil hab ich nur Reibbeläge auf Stahlträgerbasis gefunden.

Sinterkupplungen

Eine andere hauptsächlich im Rennsport eingesetzte Variante wären Sinterbeläge.

Sinterkupplungen gibt es nur auf Trägerplatten aus Stahl. Gegenüber besserem Kraftschluss und geringeren Verschleiß (zB.: anfahren bei höheren Drehzahlen) stehen hier ein höheres Gewicht, weil die Trägerplatten aus Stahl sind, und ein schwerer dosierbare Kupplung.

Die Trägerplatten sind auch meist Dünner und hämmern den Kupplungskorb schneller tot.

Meine Variante:

Ich werde über den Winter einen MPL Hartcoat Kupplungskorb aus Alu Ergal einbauen.

Als Kupplungspaket wird es sehr wahrscheinlich ein Surflex S2343 werden.

Beim S2343 ist der Reibbelag auf eine Ergalplatte aufgebracht. Insgesamt verspreche ich mir hier noch mal eine Reduktion der rot. Massen um bis zu 400g.

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...
  • 2 Wochen später...

Hi Dimi

Willkommen hier im Forum :-)

Bei mir hat das Durchtauschen der Reibscheiben schon was gebracht und vom Uli hab ich noch ein paar alte Beläge bekommen.

Jetzt kommt eh der Winter und für die ersten km im Frühjahr ist die Kupplung auch immer noch gut.

Grüße

Markus

Link zu diesem Kommentar
  • 4 Wochen später...

Hallo,

möchte die normale Kupplung behalten, und Korb und Beläge wechseln. Was ist besser, wegen der Dosierbarkeit, Klappern und Haltbarkeit, 48 Zahn, oder original 12 Zahn. Meine originale ist halt nach 15Tkm ausgeschlagen, die Klackert sehr stark. Das Rasseln mag ich ja, aber das Hacken, wen die Beläge in den Korb schalgen hört sich nicht gesund an.

Also was meint Ihr? 48 Zahn, 12 Zahn, Ergal ...

Vielen Dank.

Gruß Daniel

Link zu diesem Kommentar
  • 1 Monat später...

Hallo zusammen

Brauch betreffend Kupplung nochmal Hilfe.

Die Zentralmutter soll mit Lock 5 --> Loctite 128455 gesichert werden.

Die Schrauben für den Korb mit --> Loctite 510

Ich hab heute wie verrückt versucht das Zeug zu besorgen, leider vergebens.

Gibt es kampferprobte Alternativen?

Was habt ihr beim Umbeu auf zB AHK benutzt???

Grüße

Markus

Link zu diesem Kommentar

Hallo zusammen

Brauch betreffend Kupplung nochmal Hilfe.

Die Zentralmutter soll mit Lock 5 --> Loctite 128455 gesichert werden.

Die Schrauben für den Korb mit --> Loctite 510

Ich hab heute wie verrückt versucht das Zeug zu besorgen, leider vergebens.

Gibt es kampferprobte Alternativen?

Was habt ihr beim Umbeu auf zB AHK benutzt???

Grüße

Markus

Moin!

Bin da auch heute drüber gestolpert... ich denke, da ist im WHB was falsch angegeben.

Loctite 510 ist eine Flächendichtung:

http://www.henkel.de/cps/rde/xchg/henkel_de/hs.xsl/produktliste-loctite-19793.htm?iname=Loctite+510&countryCode=de&BU=industrial&parentredDotUID=productfinder&redDotUID=0000000LS0

Was soll sowas auf der Schraube als Sicherung bringen?

Und unter Loctite 128455 habe ich im Netz auch nichts sinnvolles gefunden.

Ich werde nun auch Loctite 243 benutzen.

Bollergruß,

Armin

Link zu diesem Kommentar

Nehmt das nur nicht so Bierernst ! Ich hab gar ke!

Wenn es unbedningt gesichert sein esoll, haut rdas drauf was ihre da habt, iis doch Ladde !

Ist das dein Ernst!?

Es gibt sechon genug Ausfälle wegen loser Zentralmuttern!!

- Würd ich bei gelegenheit mal 'n Troppen Loctite spendieren!

Egal wo es passiert ne lose Zentralmutter ist erstmal mit Schrauberei verbunden!

Gruß

Uli

Link zu diesem Kommentar

Es gibt sechon genug Ausfälle wegen loser Zentralmuttern!!

- Würd ich bei gelegenheit mal 'n Troppen Loctite spendieren!

Egal wo es passiert ne lose Zentralmutter ist erstmal mit Schrauberei verbunden!

Passt schon, jedenfalls kein Grund hier son Gewese wegen der verschiedenen Nummern zu machen. Vielleicht hab ich auch nen Tropfen ran gemacht aber welches ... tsss  ::)

Nur meine Meinung !  8)

Link zu diesem Kommentar

Nehmt das nur nicht so Bierernst ! Ich hab gar keine Sicherung dran und es hält trotzdem !  ;)

Wenn es unbedingt gesichert sein soll, haut das drauf was ihr da habt, is doch Ladde !

das kann ja nicht dein ernst sein. hab schon gesehen wie sich die zentralmutter trotz sicherung

mal gelöst hat. wurde wohl die falsche sicherung benutzt. aber gar nicht sichern ist

ja völliger unsinn.

*echt?*

Link zu diesem Kommentar

@999r Xerox

Nimm das nicht so bierernst, jeder wie er will.

Der Werkstatt passt bestimmt wenn sie was zu tun bekommt.

Die Schraubensicherungen wirken ja in mehrerlei Weise. Ich glaub bei der Kupplung geht es hauptsächlich darum das der Feine Staub nicht in´s Gewinde kommt. Dann könnt sein das die Schraubverbindung nurmehr zerspanend aufzukriegen ist. Aber ist nur eine Vermutung von mir... Wenn der Uli als Experte sagt mit Loctite sichern dann frag ich da netmehr viel nach.

Dei Bauteile werden ja auch immer weiter ausgereizt, da empfihlt es sich eben ganz genau nach Handbuch vorzugehen.

Nach dem Kack mit der Hinterradmutter hat sich das bis jetzt sehr gut bewährt.

Grüße

Link zu diesem Kommentar
  • 3 Wochen später...

Die Mitnehmerzapfen der Beläge schlagen in den Korb ein.

- Dabei werden die Zapfen schmaler und der Korb bekommt Einkerbungen.

- Die Kupplung wird dabei mit zunehmendem Verschleiß lauter.

Werden die Einkerbungen im Korb zu tief, können die Beläge u.U. nicht sauber öffnen oder schließen.

Ist man bei den Mitnehmerzapfen nicht wesentlich unter 11,8mm breite und hat beim Korb weniger als

0,3mm Einkerbungen, kann man mit etwas Nacharbeit nochmal die Funktionsfähigkeit verbessern, in dem

man die Kanten an den Belägen und den Grad am Korb entfernt.

Kupplverschl.jpg

Ich würde grundsätzlich keine gebrauchten Beläge im neuen Korb oder einen neuen Korb mit gebrauchten

Belägen fahren (ist so wie ne neue Kette mit altem Ritzel/Kettenrad fahren...)

Gruß

Uli

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn du dich hier anmeldest hast du die Datenschutzerklärung und die Foren Regeln gelesen!