Jump to content
Sushi

V4S Fahrwerkseinstellung

Empfohlene Beiträge

Moin Zusammen,

 

Hat sich eigentlich schon mal jemand mit dem Fahrwerk der V4S richtig beschäftigt? Es ist enorm was man alles am V4S Fahrwerk verstellen kann.

man kann es auf Fix einstellen, und dann die Druck und zugerufen Personalisieren, ok, das kann jeder.  

Aber, man kann das Fahrwerk auch auf Dynamisch lassen, und dann Personalisieren. sprich, im Bremsbereich, härter oder softer einstellen, sowie zum Rausbeschleunigen softer oder härter einstellen. das gleich gilt für Kurvenfahrt und bei Geradeausfahrt.  usw.  warum wird es dann so schlecht gemacht? Also rein theoretisch könnte man so, das Fahrwerk so soft wie möglich und hart wie nötig einstellen. ZB: man ist absolut mit der Performance zufrieden, nur federt sie zu sehr beim Anbremsen auf die Hotelkurve in Oschersleben ein. also anstatt das Fahrwerk zu verstellen, mache ich sie im Dynamischen modus im Bremsmodi härter. Oder, sie geht am Kurvenausgang immer zu weit, übersteuert, also stelle ich sie für den Beschleunigungsbereich einfach härter ein. 

Habe ich hier einen gedankenfeiler, oder ist dafür nicht das Semi aktive Fahrwerk gemacht? Klar, es ist nicht perfekt, sonst würde die SBK auch mit solchem Fahrwerk fahren, aber ich bis es auch nicht. 

ZB: fuhr Kellner, der ehemaliger Supersport Fahrer die V4S probe, und bemängelte das Semifahrwerk, stellte es auf Fix um, stellte so lange an den Klicks in Zug und Druckstufe herum, bis es passte, und war anschliessend zufrieden. Lag es daran das er sich nicht ausreichend mit dem Dynamischen Fahrwerk beschäftigte?

 

LG
Sushi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also im Prinzip hast du recht. MotoGP und WSBK haben übrigens keine dynamischen Fahrwerke (mehr), weil das Reglement das verbietet und nicht weil sie nicht gut sind. Dort wird dann Kurve für Kurve jedes Setup rausgefahren. 
 

Bei den Nicht Profis ist es in der Praxis  aber wohl so, dass die meisten ein immer konstantes Fahrwerk haben wollen, dass einfach berechenbar reagiert und nicht zwischendurch immer noch rumgeregelt wird. Die allermeisten fahren daher in dem Fixed Setup (was ich so gehört habe).

Die Vorteile spielt so ein Fahrwerk auf der Landstraße aus, wo du ein breite Spreizung realisieren kannst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht hilft's nicht und ist komplett am Thema vorbei. Aktuell fahre ich noch eine BMW S1000R. Diese hat insofern ein semiaktives Fahrwerk, als dass die Zugstufe des Federbeins und die Gabel dynamisch verstellt werden. Bei der Gabel ist es glaub ich Druck- und Zugstufe gemeinsam. Es hat sich über die Zeit und Bekanntschaften herausgestellt, dass das sehr gut funktioniert für Fahrer um die 70-80kg. In meinem Fall (habe bisschen schwere Knochen) habe ich das Federbein gegen ein Wilbers (ebenfalls mit DDC) getauscht und härtere Gabelfedern verbauen lassen. Das hat einen enormen Unterschied gemacht. 

Das Fahrwerk habe ich bisher bei jedem Motorrad angepasst. In früheren Jahren um überhaupt ein Fahrwerk zu haben, das den Namen verdient. Heutzutage um das Motorrad auf mein Gewicht einzustellen. Warscheinlich werde ich das auch bei der Streetfighter wieder machen lassen. Meine Erfahrung ist, dass es einfach viel besser funktioniert wenn auch die Federrate auf das eigene Gewicht angepasst ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb Sushi:

Moin Zusammen,

 

Hat sich eigentlich schon mal jemand mit dem Fahrwerk der V4S richtig beschäftigt? Es ist enorm was man alles am V4S Fahrwerk verstellen kann.

Man könnte ja die Suche verwenden, dann würden manche Fragen beantwortet. Doch, genau dafür ist das Fahrwerk gemacht. Bedeutet aber eine deutlich Erhöhung der möglichen Optionen und bedeutet, dass man sich damit intensiv auseinandersetzen muss.

Zitat

Klar, es ist nicht perfekt, sonst würde die SBK auch mit solchem Fahrwerk fahren, aber ich bis es auch nicht. 

Falsch, ist es schon. Vor 11 Jahren von Yamaha in der WSBK eingesetzt und dann verboten worden

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Zusammen,

 

Hi Champ, hatte die Suchfunktion genutzt, allerdings wurde ich nicht fündig. jedenfalls nicht so, wie erwünscht. wenn ich so zwischen den Zeilen lese, scheint es ja doch nicht so schlecht zu sein. man muss sich nur richtig damit beschäftigen. ist wahrscheinlich ein schwieriges Unterfangen da die V4S, Laut PS, und aus eigener Erfahrung eine richtige Diva ist. vermutlich komme ich nicht in den Zeitenbereich wo man spürt das sie beim Rausbeschleunigen das  Pendeln anfängt. 

Danke nochmal an Marcus für den PS Tip. Grins, ich las fast jede der Zeitschriften, nur in die hatte ich noch nicht reingeschnüffelt. 

 

Hey Greeco-K, jep, ich habe auch die Fixed version in Oschersleben ausprobiert, allerdings hatte ich das Heck irgendwann so hart gestellt, damit sie beim rausbeschläunigen hinten nicht einknickt das ich der Meinung bin, die bessere Lösung wäre das Dynamische Fahrwerk. dachte ich zumindest. 

Wusste garnicht das in der Vergangenheit das Dynamische Fahrwerk in der WSBK, wenn auch nur kurz, gefahren wurde. 

 

DrJones, jep, die Federrate  muss ich hinten wohl auch anpassen, habe recht leichte Knochen, zur Saison um die 65 KG Kampfgewicht. 

 

LG
sushi

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ganz oben steht über dem Bild steht der Nickname - aber egal...😉

Die 1299 S hatte ja schon eine semiaktives Fahrwerk. jedoch war die Elektronik nicht so weit fortgeschritten, wie bei der V4S. Ob das jetzt besser ist, sei mal dahingestellt. Bei der 1299S fand ich, dass es einfach recht gut funktioniert hat. Um das bei der V4S auf einen selbst einzustellen, ist meines Erachtens ein deutlich größerer Aufwand zu treiben.

Die V4S ist zudem am Heck für mich noch empfindlicher, als es die 1199/1299 waren. Auf der Rennstrecke bekommst du das Heck relativ schnell zum Pumpen. Wobei ich sowieso finde, dass sie mit den Pirellis nicht so gut harmoniert. Aber da ich die V4S auf der Rennstrecke nur "leihweise" gefahren bin, hatte ich auch nicht wirklich Zeit, mich länger mit den Einstellungen auseinander zu setzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 9.11.2019 um 13:23 schrieb 9to10:

Also ganz oben steht über dem Bild steht der Nickname - aber egal...😉

Die 1299 S hatte ja schon eine semiaktives Fahrwerk. jedoch war die Elektronik nicht so weit fortgeschritten, wie bei der V4S. Ob das jetzt besser ist, sei mal dahingestellt. Bei der 1299S fand ich, dass es einfach recht gut funktioniert hat. Um das bei der V4S auf einen selbst einzustellen, ist meines Erachtens ein deutlich größerer Aufwand zu treiben.

Die V4S ist zudem am Heck für mich noch empfindlicher, als es die 1199/1299 waren. Auf der Rennstrecke bekommst du das Heck relativ schnell zum Pumpen. Wobei ich sowieso finde, dass sie mit den Pirellis nicht so gut harmoniert. Aber da ich die V4S auf der Rennstrecke nur "leihweise" gefahren bin, hatte ich auch nicht wirklich Zeit, mich länger mit den Einstellungen auseinander zu setzen.

Hallo!

bin Neu hier und auf das Thema gestoßen.

Die V4S hat definitiv genug Dämpfung in Reserve und wird nicht so einfach unter Last pumpen. (Selten durch Überhitzung)

ich selber sehe da ein ganz anderes Problem bei der V4S

da klemmt die Hälfte aller  Federbeine! Am oberen und unteren Dämpfer-(Auge) da wo die Schrauben durchgehen!

das wiederum führt dazu das man oft das Gefühl hat den Sag , und die Dämpfung richtig eingestellt zu haben.

Ist aber oft nicht der Fall!

(Du beschleunigst aus der Ecke, bist Theoretisch etwas zu weich, das Federbein klemmt... das Heck setzt sich immer tiefer und tiefer die Progressions-Kurve der Dämpfung  steigt an, Pirelli hat im Vergleich zum Bridgestone, Dunlop die etwas weichere Karkasse, und schon haben wir das Problem des einknickens des Hinterreifens. Fühlt sich auch pumpend an, oder besser gesagt es knickt ein schaukeln usw.

Abhilfe:

Die Zwei Lager am Federbein tauschen.

je nach Fahrergewicht ab ca. 80-85kg ohne Klamotten kann man schon auf die 100er Feder tauschen.(Serie 95er) Bringt Wunder!

mit der ist ein vernünftiger Negativ Federweg machbar und die Reserven aufm Track sind auf jeden Fall da.(Straße geht natürlich immer)

Die 100er Feder geht auch noch sehr gut mit der internen Topout Feder , also keine Probleme!

Vorteile:

Höheres Heck,besseres Einlenkverhalten, Grip passt 

weniger gekratze mit Auspuff und Rasten (bringt nichts, nur Sturzrisiko)

Stabilität!

Einstellungen Federbein:

Dämpfung Fix!

Druckstufe 14

Zugstufe 17

Negativ Federweg 10mm +- 3mm ohne Fahrer!!!!

mit Fahrer sollten so 20-25mm sein !

nehmt das nicht so genau, 1-2mm hin oder her machen nichts aus.... nur lieber 20 als 17mm

 

Gabel !!!!!

Die Gabel hat zu wenig Öl!

mindestens 15ml wenn man schneller ist dann lieber 30ml pro Holm mehr Öl in die Gabel reinkippen! Ein muss! Mann sollte das in mm Niveau messen aber dazu muss die Gabel zerlegt werden! Das möchtet ihr wahrscheinlich nicht. So kann man es im eingebauten Zustand machen.

Feder Serienvorspannung 2 Umdrehung gen

um 0,5 bis 1 Umdrehung erhöhen, heißt im Uhrzeigersinn 0,5-1 U. 
 

Gabel Fix Dämpfung wie auch das Federbein:

Druckstufe: 14

Zug: 10

Vorspannung 2,5-3 mit Serienfeder von ganz offen nach rechts drehen (wenn man ein ganz schwerer Kamerad ist eventuell noch etwas mehr)

Vorteile:

Mehr Federweg da etwas höhere Position.

da etwas höher vorne und der Umbau vom Federbein höheres Heck bringt, ist das Fahrverhalten noch leichter, besseres Handling, höhere Kurvengeschwindigkeit....

vor allem geht die Gabel beim harten anbremsen nicht mehr auf Block! 

fur die Umbaumaßnahmen ist nicht viel Geld notwendig und verändert das Fahrverhalten maßgeblich.... 

Ich habe natürlich alles alleine gemacht, sollte auch für die die das eventuell auch machen möchten kein so großes Ding sein.

Viele Prof. Namhafte.... nehmen nur viel Geld einem aus der Tasche... 

 

wem ich irgendwie zu nahe gekommen bin, sorry war nicht meine Absicht 

ich habe nur meine Erfahrungen geteilt die sich als gut erwiesen haben 😉

und mir ein paar schnelle Runden ermöglicht habe 😁

davor fuhr ich ne S1000RR mit viel Alpha Umbau  200 PS am Rad, mit der Duc V4S bin ich überall schneller als bisher.

und auf der geraden brennt die gut obwohl die etwas schwächer sein soll.

um das Drehmomentloch des Serien EU4 drecks zu umgehen hab ich 2 Z Grösseres Zahnrad hinten (längere Kette), kein Loch geht wie dreck. Original Tüte! Später kommt so SlipOn 

einen guten Rutsch euch allen !!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaub wenn man sich damit aus Leihe beschäftigt wird man verrückt. Ich vertraue drauf das Ducati das halbwegs gut eingestellt hat für den Otto normal Fahrer. 
aber eine Frage hab ich. Wenn hinten ein Sozius mitfahrt, merkt das das Fahrwerk dann und stellt hinten härter? Oder wie ist das ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Schleicher:

wem ich irgendwie zu nahe gekommen bin, sorry war nicht meine Absicht 

ich habe nur meine Erfahrungen geteilt die sich als gut erwiesen haben 😉

So wie die meisten anderen hier und meine Erfahrung ist, dass sie pumpt. Und mein Federbein ist nicht fest und war nie fest. (Zu dem Zeitpunkt, als ich sie noch hatte 😉).Du schreibst ja selbst „härtere Feder“. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb daves:

Ich glaub wenn man sich damit aus Leihe beschäftigt wird man verrückt. Ich vertraue drauf das Ducati das halbwegs gut eingestellt hat für den Otto normal Fahrer. 
aber eine Frage hab ich. Wenn hinten ein Sozius mitfahrt, merkt das das Fahrwerk dann und stellt hinten härter? Oder wie ist das ?

Hallo!

nein, nicht so wie du es vielleicht meinst.

das Fahrwerk reagiert einzig und alleine über die Nick, Rollbewegung, und die Beschleunigungskräfte positiv wie negativ erfasst durch die 6AchsIMU.... heißt wenn du zu zweit fährst dann belastet man die Feder mehr da mehr Gewicht, also fährst du hecklastiger. Um dem entgegenzuwirken kannst du nur die Federvorspannung erhöhen um das Fahrzeug einigermaßen in die Waagrechte zu bekommen, die Dämpfung Arbeiten auch weiterhin ganz normal im dynamischen Modus. Je nachdem stellt die sich härter oder weicher  von den Kräften und der  Fahrzeuglage abhängig. Die Panigale V4 besitzt keinen Niveau Sensor um das zu berücksichtigen. (Wie z.B. HP4 oder die S1000 ab 2015) das Zeugs funktioniert eh nicht richtig. Aber egal ist ja auch ne BMW 😉

natürlich kannst du die Einstellungen auf härter stellen ohne die Feder vorzuspannen und damit die zu weiche Feder kompensieren ist aber der falsche Weg. Damit verschlechtert sich nur der Grip, Reifenverschleiß, alles wird bockig und unsensibel...

wie schon allen bekannt die Dämpfung dient ausschließlich die Feder im Griff zu halten, die Bewegung zu steuern und nicht die Feder zu ersetzen. 


Theoretisch muss man bei Doppelbetrieb die Feder um bestimmt 2-3 Umdrehungen vorspannen und die Zugstufe bisschen anpassen .

Vorne auch ein bisschen mehr Vorspannung.

im Sollobetrieb alles wieder zurück 😩

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb 9to10:

So wie die meisten anderen hier und meine Erfahrung ist, dass sie pumpt. Und mein Federbein ist nicht fest und war nie fest. (Zu dem Zeitpunkt, als ich sie noch hatte 😉).Du schreibst ja selbst „härtere Feder“. 

Ganz sicher das es nicht Fest ist, war ?

Das steht dem Dämpfer nicht geschrieben. Muss man prüfen (am Ausgleichsbehälter fassen und den links,rechts bewegen. Muss ganz leicht gehen. Tut aber oft nicht) gilt nur fur V4S Öhlins!!!!!

die Feder hat nichts mit der Dämpfung zu tun .

Panigale und Pirelli gehören einfach zusammen, die Reifen Schlupfeigenschaften passen am besten zur V4 DTC

Natürlich kann man  jeden anderen Reifen fahren, aber die Entwicklung wurde mit den Pirellis gemacht und sowas prägt halt...

wenn du aber das Problem mit dem pumpen meinst das einen fast abwirft nach dem man in Schräglage vom zb 3. in den 4. durchgeladen hat....

das mein Freund hat nichts mit der Dämpfung zu tun. Hab vieles probiert und nur bedingt gelöst.

1. Shifter viel zu langsam, unterbricht zu lange.

zum anderen liegt das auch am Kettenzugwinkel , Squat Effekt! Die Leistung zieht das Motorrad tief in die Feder danach kickt dich das Ding hoch und dann pumpt man so blöd.

wird etwas besser mit der Härteren Feder und etwas mehr Zugstufe aber nur bedingt.

Ich persönlich hab das Problem fahrerisch umgangen teilweise leicht vom Gas oder schon davor den Gang eingelegt. Na ja nicht optimal aber ging.(mit der Brechstange gehts halt nicht immer)

Ducati hat die Fehler ja selber schon erkannt!

oder nicht?

MY20 hat ne Verbesserung in der DTC und Shifter gemacht. Z.B. Shifter ist jetzt etwas schneller bei Drehzahlen über 10000 warum wohl😉

Ketenzugwinkel ist jetzt auch anders ! Witzig! Die Schwinge steht jetzt etwas steiler, die Progression ist anders , taucht beim beschleunigen weniger ein, Traktion besser einlenkverhalten besser.

ja der vordere Bereich ist auch anders bei der neuen aber das steht jetzt auch aufm anderen Papier... Neue Verkleidung, mehr abtrieb, anderes einlenkverhalten.... 

Ach ja 👍! Jetzt hab ich beim freundlichen neues Update fur das Fahrwerk bekommen.... irgendwie Öhlins Update und hab mir die Evo Software aufspielen lassen...

davon erhoffe ich mir einige Vorteile gegenüber Serien DTC auch im Bereich Up/Down Shifter mal schauen bin da ganz offen 😩

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

das mein Freund 

Das ist mit jetzt wirklich neu, dass wir befreundet sind, aber nun gut, ich werde halt vergesslich. 
Aber lassen wir die Diskussion, wenn du aus der Ferne  bezweifelst, dass ich in der Lage bin, zu unterscheiden, ob Federbein fest oder nicht, dann erübrigt sich das doch sowieso.

Zumal du dich in die Erklärung von Ursachen ergehst, die ich zu keinem Zeitpunkt in Zweifel gezogen habe, sondern lediglich die Wirkung beschrieben habe. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm. Zurück zum Sozius Betrieb. Immer alles umzustellen find ich umständlich. Hab ich ja bisher auch nicht gemacht Bei meinen Ducs ohne elektr Fahrwerk . Klar wäre es besser, aber ich hab NULL Ahnung von Fahrwerk. Keine Ahnung was Zugstufe usw überhaupt bedeutet. Von daher meinte ich, ich vertraue da auf Ducati, dass man zu zweit auch ohne etwas umzustellen zur Eisdiele fahren kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eisdiele geht schon, Wastl am Wald oder Dopplerhüttn werden ein Problem 🤐

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb daves:

Hmm. Zurück zum Sozius Betrieb. Immer alles umzustellen find ich umständlich. Hab ich ja bisher auch nicht gemacht Bei meinen Ducs ohne elektr Fahrwerk . Klar wäre es besser, aber ich hab NULL Ahnung von Fahrwerk. Keine Ahnung was Zugstufe usw überhaupt bedeutet. Von daher meinte ich, ich vertraue da auf Ducati, dass man zu zweit auch ohne etwas umzustellen zur Eisdiele fahren kann. 

Auf jeden Fall zum paar km rum fahren geht das immer... Eisdiele ist kein Thema.

nehmen wir mal an du fährst mit deiner Frau jetzt sagen wir mal ne längere Tour, mehrere Tage irgendwo in Italien....  dann lohnt sich das umstellen schon da es sich besser fährt.

Grundsätzlich gilt. Bist du zufrieden so wie es ist  „nichts anfassen “!

ich kenne mich Fahrwerk nicht aus:

ja auch nicht so schlimm:-)

 

du belässt alles wie es ist, und fährst....

bist auf der Heimstrecke unterwegs 

jetzt kommt so einen stelle , langgezogene Kurve die du mit geöffnetem Gas, stark oder leicht durchbeschleunigst... jetzt stellst du fest ja das Heck bewegt sich so ungewöhnlich hoch und runter... die Straße macht aber einen relativ Ebenen Eindruck.

Im Dynamik Modus wo steht (accelerate) beschleunigen 1-2 Stufen erhöhen!

in der Rollphase genau so vorgehen ( Menü Kurve)

die Gabel hat keinen klassischen Hydrostop soweit ich das im Kopf hab.

die taucht recht schnell und weit ein meistens 5-10mm bis der Abstreifer unten aufschlägt, und damit ist es schon zu viel.

so Daumenbreite sollte schon noch übrig bleiben 

also 15-20mm ist besser als 10mm 

im Menü dann beim Bremsen 1-2 Klick erhöhen.... 

oder verringern natürlich ....

hast dich komplett durcheinander geklickt und weißt nicht mehr was wie war einfach die Einstellungen löschen auf Werk zurücksetzen.

damit kannste arbeiten, mit der Zeit wirst du auch den Unterschied spüren und erkennen.

Fix Damping: Zug oder Druck ist da etwas komplizierter. Nicht schwer nur andere Vorgehensweise.

brauchst du nicht unbedingt!

Guten Rutsch 🎊.....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb 9to10:

Das ist mit jetzt wirklich neu, dass wir befreundet sind, aber nun gut, ich werde halt vergesslich. 
Aber lassen wir die Diskussion, wenn du aus der Ferne  bezweifelst, dass ich in der Lage bin, zu unterscheiden, ob Federbein fest oder nicht, dann erübrigt sich das doch sowieso.

Zumal du dich in die Erklärung von Ursachen ergehst, die ich zu keinem Zeitpunkt in Zweifel gezogen habe, sondern lediglich die Wirkung beschrieben habe. 

Es wichtig nicht alles wörtlich zu nehmen . Will niemanden zu nahe treten.

bei bekannten von mir, bei mir bei Leuten die ich auf der Rennstrecke getroffen habe hatten alle das gleiche klemmendes Federbein.

Bei manchen lief sogar das Öl an der Kolbenstangen herunter. Ducati hat dann das ganze Federbein getauscht mit dem gleichen Effekt, hat auch geklemmt.

Und nicht alles wörtlich nehmen, sollte kein persönlicher Angriff sein.

 jedes mal einen Satz oder  Wort Zitieren bringt uns nicht weiter. Hier sind wir alle irgendwie Freunde, auf der Strecke sieht die Welt vielleicht anders aus 😅 aber auch nur bis zum Tagesende danach wieder alles gut 😊 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Schleicher:

Auf jeden Fall zum paar km rum fahren geht das immer... Eisdiele ist kein Thema.

nehmen wir mal an du fährst mit deiner Frau jetzt sagen wir mal ne längere Tour, mehrere Tage irgendwo in Italien....  dann lohnt sich das umstellen schon da es sich besser fährt.

Grundsätzlich gilt. Bist du zufrieden so wie es ist  „nichts anfassen “!

ich kenne mich Fahrwerk nicht aus:

ja auch nicht so schlimm:-)

 

du belässt alles wie es ist, und fährst....

bist auf der Heimstrecke unterwegs 

jetzt kommt so einen stelle , langgezogene Kurve die du mit geöffnetem Gas, stark oder leicht durchbeschleunigst... jetzt stellst du fest ja das Heck bewegt sich so ungewöhnlich hoch und runter... die Straße macht aber einen relativ Ebenen Eindruck.

Im Dynamik Modus wo steht (accelerate) beschleunigen 1-2 Stufen erhöhen!

in der Rollphase genau so vorgehen ( Menü Kurve)

die Gabel hat keinen klassischen Hydrostop soweit ich das im Kopf hab.

die taucht recht schnell und weit ein meistens 5-10mm bis der Abstreifer unten aufschlägt, und damit ist es schon zu viel.

so Daumenbreite sollte schon noch übrig bleiben 

also 15-20mm ist besser als 10mm 

im Menü dann beim Bremsen 1-2 Klick erhöhen.... 

oder verringern natürlich ....

hast dich komplett durcheinander geklickt und weißt nicht mehr was wie war einfach die Einstellungen löschen auf Werk zurücksetzen.

damit kannste arbeiten, mit der Zeit wirst du auch den Unterschied spüren und erkennen.

Fix Damping: Zug oder Druck ist da etwas komplizierter. Nicht schwer nur andere Vorgehensweise.

brauchst du nicht unbedingt!

Guten Rutsch 🎊.....

 

Danke für die Tipps. Vielleicht werd ich mich mal damit beschäftigen. Aber ich fahre höchstens 2-3 Stunden zu zweit. Länger keinesfalls. Werd zu 95% allein fahren 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi

bei mir waren die Lager auch schwergängig.

Das soll bei jeder so sein, weil die Lagersitze zu eng sein sollen.

wurde bei mir überarbeitet. 


Grüße 
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werd im Frühling mal zum Martin Bauer fahren; der wohnt 3km von mir. Ist ein Fahrwerksguru in Österreich und ist sogar in Brünn wild Card MotoGP gefahren bzw. jahrelang IDM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Martin Bauer ist gut, mein Fahrwerk Spezialist ist der Matthias Greiff. 
Dem vertraue ich alle meine Motorräder an. 
Der hat gerade mein Fahrwerk von der R abgestimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb trinidat999:

Hi

bei mir waren die Lager auch schwergängig.

Das soll bei jeder so sein, weil die Lagersitze zu eng sein sollen.

wurde bei mir überarbeitet. 


Grüße 
 

Genau so ist das! Kein großes Ding aber macht Probleme 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.12.2019 um 13:10 schrieb Schleicher:

Einstellungen Federbein:

Dämpfung Fix!

Gabel Fix Dämpfung wie auch das Federbein:

 

Danke für die Mühe. 

Mir stellt sich die Frage, wozu denn ein semiaktives FW, wenn man das eh fix einstellen soll? -- Dann macht es - aus meiner Sicht - keinen echten Sinn, in eine S-Version zu investieren, sondern die Standard Geschichte zu nehmen und einmal ordentlich abstimmen lassen mit entsprechender Revision. (?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schleicher,

musstest du für die EVO 2 Software und dem Öhlins Sofrware-Update was bezahlen?

 

LG
Sushi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Schleicher,

Noch etwas, die Neue V4 S 2020 soll hinten eine weichere Feder und mehr Vorspannung haben. des weiteren hinten auf das Niveau der V4R sein.  Ich war bei Ducati und habe die 2020 angeschaut, und ja,  sie ist hinten höher. Das Auge unten am Federbein ist weiter rausgedreht. man sieht mehr Gewinde. (2 Umdrehungen)

die Gabel scheint nach unten durchgesteckt zu sein, obwohl Motorrad online schreibt, sie sei vorne Tiefer und hinten höher. Des Weiteren hat die Gabel auch weichere Federn erhalten. 

 

LG
Sushi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb Papavonvier:

Danke für die Mühe. 

Mir stellt sich die Frage, wozu denn ein semiaktives FW, wenn man das eh fix einstellen soll? -- Dann macht es - aus meiner Sicht - keinen echten Sinn, in eine S-Version zu investieren, sondern die Standard Geschichte zu nehmen und einmal ordentlich abstimmen lassen mit entsprechender Revision. (?)

Tja gute Frage, nächste Frage.

Ich bin deiner Meinung, besser normale kaufen und dann paar Tausender in ein richtiges Race Fahrwerk investieren.... Wenn man ja nur fur die Rennstrecke ein Bike aufbaut wird unterm Strich besser sein....

fur die Straße und Strecke ist wahrscheinlich die Öhlins Variante bisschen besser 

oder gleich die R 👍

ich weiß nicht 🤷‍♂️ ich wollte einfach Öhlins haben, da zum Teil ich auch mir ein bisschen mehr erhofft habe...

jetzt bin ich schlauer und weiß paar Sachen besser bereut hab ich trotzdem nichts.... ist praktisc, kein Werkzeug, schnell mal ein Klick da verändern ...

 

es funktioniert ja auch! 

Dynamisch ist es ein bisschen anders, etwas zu langsam von der Reaktion... das stört mich und andere  ein wenig.

es gibt immer so einen Punkt, es ist anders ( je nachdem wie schnell man ist)

es gibt aber bestimmt viele die es einfach nur geil finden... ja und dann die Grafik im Dashboard 😉 einfach toll 😊 

ich fahre auch eine Husqvarna FS450 Supermoto, die hat Serienmäßig Luftgabel, ich hab die auch getauscht weil mir das Gefühl nicht so gefiel wie das altbekannte Feder, mehr Gewicht, trägeres ansprechen.... 😁

ist einfach so.

ich bin bestimmt nicht einer der schnellsten mit der Supermoto aber auch nicht der langsamste, hab schon Fahrer gehabt die mich schwindlig 🥴 gefahren haben mit einer Luftgabel die angeblich sooo schlecht sein soll... ich mit TTX gedöst sehe halt besser aus 

hahaha 😂 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Sushi:

Hi Schleicher,

Noch etwas, die Neue V4 S 2020 soll hinten eine weichere Feder und mehr Vorspannung haben. des weiteren hinten auf das Niveau der V4R sein.  Ich war bei Ducati und habe die 2020 angeschaut, und ja,  sie ist hinten höher. Das Auge unten am Federbein ist weiter rausgedreht. man sieht mehr Gewinde. (2 Umdrehungen)

die Gabel scheint nach unten durchgesteckt zu sein, obwohl Motorrad online schreibt, sie sei vorne Tiefer und hinten höher. Des Weiteren hat die Gabel auch weichere Federn erhalten. 

 

LG
Sushi

Jap, hast recht.... ist jetzt im Detail alles bisschen schwierig.... warum weshalb...

die weichere Feder hinten kann durch andere Progression der Schwinge  herführen....

Vorspannung , das gleiche, vielleicht auch weil das neue Federbein nicht klemmt 😂

die Gabel ....

ja vieles wurde verändert, der Rahmen ist weicher mehr Flex .....

Ich weiß das die meisten Fahrwerks Tuner die Fahrwerke der Italienischen Motorräder grundsätzlich genau andersherum abstimmen wie die Hersteller selbst es tun.... warum? Dazu gibt es einige Erklärungen!

serie immer relativ weiche Feder dafür ordentlich Dämpfung (ja,ja die R hat nicht gerade ne weiche Feder hinten)

wir,ich, viele Tuner immer relativ härtere Feder, mit angepasster Dämpfung.

Liegt auch zum Teil auch an den Testfahrern 65kg Leute auf Pirelli ( Pirelli tendenziell immer weichere Feder viel Dämpfung, da weiche Karkasse) Dunlop , Bridgestone härtere Feder viel Zugstufe weniger Druckstufe da hatte Karkasse....

 

ich persönlich fahre lieber durch mein höheres Körpergewicht härtere Feder mit moderater Dämpfungseinstellung. Weich wie möglich hart wie nötig!

fasst immer mit Pirelli. Exzellenter Reifenverschleiß, Guter Grip.

was bringt mir die Feder weicher zu wählen, dann die Druckstufe zu zuknallen um dann nur aufm Gummi, Reifen rumzuspringen ? Reifenverschleiß erhöht sich, Grip leidet bei unebener Strecke... ja das Gefühl ist in dem Moment spitze, fühlt sich an als würde man aufm Asphalt kleben, ist aber nicht so.

das Funktioniert vielleicht im Mugello aber nicht Pannoniaring.

 

ist meine persönliche Meinung!

Das ist ein schwieriges Thema!

ich bin mit der BMW früher mit einer 95er dann 98er Feder hinten gefahren. Vorne 10.5er 145mm Luftkammer Alpharacing IDM 2015 Setting 

exzenter und Schwingendrehpunkt geändert.

Die V4S hat vorne 10.5er mit 230mm Luftkammer (korrigiert mich wenn ich falsch bin)

V4R 10er oder sogar 9.5er?

Mit meiner V4S hab ich das probiert und gleich in der Zweiten Kurve die Gabel auf Anschlag gebracht. Springendes Vorderrad, quietschen! Bin raus, hab mich richtig geärgert und dann die Kabel weggemacht, Kappe auf 15ml Öl rein und gleich auf die Strecke raus. War sofort besser. Nach dem Training nochmals 15ml rein, nochmals besser!

so gelassen! Funktionierte Perfekt!

Warum? Erhöhe ich die Vorspannung, verändert sich die F.höhe, Sag passt nicht einlenkverhalten wird schlechter..... Erhöhe ich die Dämpfung verzögert sich das Aufschlagen der Gabel nur, schaffe aber nicht das Problem ab. natürlich noch dass das ansprechen schlechter wird. Deshalb mehr Öl! R&T 43 Öhlins, hat man ja immer dabei 😉

Ducati geht jetzt bei der V4R einen anderen Weg, ist auch ne andere Gabel, Cartridge! Kann man nicht vergleichen, die Arbeitsweise ist bei so einer Closed Cartridge anders als bei einer V4S oder einer BigPiston V4

Die 2020 ist ein komplett neues Bike... die Veränderungen machen wahrscheinlich Sinn, müssen noch  abwarten was das nächste Jahr bringt, die Fahrer und Tuner bemängeln....

ich bleibe bei meiner MY18! Habe zwar noch 1-2-3 Baustellen aber dann wird das ein richtig gutes Ding!

freue mich schon auf die nächsten Saison 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Sushi:

Hallo Schleicher,

musstest du für die EVO 2 Software und dem Öhlins Sofrware-Update was bezahlen?

 

LG
Sushi

Hallo Sushi!

Stand November , Dezember 2019 war das Update auf Evo Race ca. 500€ schwer🤷‍♂️
die Öhlins Geschichte war umsonst!

laut meinem Händler, wird Anfang 2020 wahrscheinlich die Evo2 Software kostenlos nachrüstbar sein fur die älteren Modelle, da die fur die MY20 serienmäßig ist.

die Software ist aber nicht ganz die gleiche wie die EVO Race wo man bezahlt, die ist etwas speziell fur die Rennstrecke, Slick bla, bla, bla.... aber trotzdem besser als die jetzige Serien DTC.... Software wird die EVO2 sicher sein.

Warten wird sich bestimmt lohnen!

VG, Mirko 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Schleicher:

V4R 10er oder sogar 9.5er?

10N/mm bei einer 260 mm Feder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb Schleicher:

fasst immer mit Pirelli. Exzellenter Reifenverschleiß, Guter Grip.

Die Begeisterung kann ich nicht ganz teilen. Grip gehe ich mit, zumindest was SC0 bis SC2 anbelangt, Verschleiß ist sicher besser, wie vor nach 5-10 Jahren, aber für hinten fände ich den Bridgestone fast die bessere Wahl. Letztlich bin ich aber wieder bei Dunlop. Grip und Verschleiß für mich deutlich über Pirelli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 57 Minuten schrieb 9to10:

Die Begeisterung kann ich nicht ganz teilen. Grip gehe ich mit, zumindest was SC0 bis SC2 anbelangt, Verschleiß ist sicher besser, wie vor nach 5-10 Jahren, aber für hinten fände ich den Bridgestone fast die bessere Wahl. Letztlich bin ich aber wieder bei Dunlop. Grip und Verschleiß für mich deutlich über Pirelli

Dunlop und Bridgestone bin ich bei dir wenn es um Konstanz geht. Grip ist auf die ersten 40-50km beim Pirelli besser. Die Lebenserwartung eines Pirellis liegt ja bei ca 100km also ein Rennen.

ich fahre den Pirelli 1 Tag, ob 3 oder 5 Turns

dann kommt der runter.

man kann den auch zwei Tage fahren dann wird das aber zum geeiere .(hinten) vorn geht !

Dunlop schafft das doppelte wenn auch nicht das 4 fache hab aber dieses Jahr nicht wirklich zum arbeiten bekommen...

der Gripabriss war mir etwas zu aggressiv auf der Panigale, die DTC hat mir den erst auffangen wollen nachdem alles vorbei war. 
(2er Mischung, ca.25grad Lufttemperatur)

kann an meinem Fahrstil liegen! 

(Ja Reifen- Kalibration durchgeführt)

Schuldig im Sinne der Anklage 🤷‍♂️
 

das mit Reifen ist zum Teil auch eine Glaubensgeschichte! Der eine mag das der andere das andere 

Die Strecke spielt auch eine große Rolle! Nicht überall funktioniert jeder Reifen 🤷‍♂️

Bridgestone bin ich lange Zeit nicht mehr gefahren, keine Erfahrung um eine Aussage machen zu können.

Rijeka soll der anscheinend sehr gut funktionieren?

die Zeitschriften P$.... geb ich nicht mehr so drauf. So lange ich zum Teil deutlich schneller um den Kurs fahre wie manche wo die Berichte schreiben, wird das nichts.

Pfeife in der Fresse, Jeans 👖 mit Knieschleifer, auf der Landstraße..... komm Bitte... 👎

  —meine persönliche Meinung—

VG

Mirko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb Schleicher:

 

die Zeitschriften P$.... geb ich nicht mehr so drauf. So lange ich zum Teil deutlich schneller um den Kurs fahre wie manche wo die Berichte schreiben, wird das nichts.

Pfeife in der Fresse, Jeans 👖 mit Knieschleifer, auf der Landstraße..... komm Bitte... 👎

  —meine persönliche Meinung—

 

Den Zonko mag ich auch nicht, mit seinem Thunfisch. Das Problem, das ich bei ihm sehe: Seitdem einige das Gefühl haben er sei kultig glaubt er mittlerweile wohl sogar selbst dran und übertreibt's. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb DrJones:

Den Zonko mag ich auch nicht, mit seinem Thunfisch. Das Problem, das ich bei ihm sehe: Seitdem einige das Gefühl haben er sei kultig glaubt er mittlerweile wohl sogar selbst dran und übertreibt's. 

Hey keine Namen 😉

Katastrophe , wird immer schlimmer 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Schleicher:

Hey keine Namen 😉

Katastrophe , wird immer schlimmer 

KOT 😂😂😂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb lucky7:

KOT 😂😂😂

Der ist nicht mehr da, der ist jetzt beim Motorradmagazin oder so. Fand den aber von der Truppe noch am sympathischsten. Hat sich's aber mit dem Spitznamen verscherzt. Da ist es wie mit einem Witz: Wenn man ihn erklären muss ist er einfach zu schlecht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten schrieb Schleicher:

Hey keine Namen 😉

Katastrophe , wird immer schlimmer 

Muss mich auch jedes mal fremdschämen wenn er Interviews auf der EICMA führt, und mit hohen Geschäftsleuten so möchtergern lässig redet. "OIS LEIWOND" 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb daves:

Muss mich auch jedes mal fremdschämen wenn er Interviews auf der EICMA führt, und mit hohen Geschäftsleuten so möchtergern lässig redet. "OIS LEIWOND" 

Auch ein "hoher Geschäftsmann" ist nur ein Mensch, soll er mit den Leuten reden wie er will du musst es ja nicht anschauen. Vllt wirkt er auf besagte Höhe auch einfach locker und die geben dann bessere Interviews?

Ansonsten zieh dir doch das Gelaber vom Ducati Chef rein, Stock im Arsch bis er aus dem Mund raus kommt.

Kein Angriff gegen dich, einfach leben und leben lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seh das wie du. Niemand ist was besseres. Aber bei den 1000ps Videos auf YouTube merkt man, dass mittlerweile alle anderen „Moderatoren“ auch unbedingt so cool rüberkommen wollen und bauen gefühlt in jeden Satz „echt leiwand“ ein. Sie übertreiben es langsam 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja stimmt schon, finde die Berichte trotzdem gut. Habe nebenbei noch die motorrad abonniert. Die haben gefühlt schon gut einen Stock drin stecken. Wird mir auch langsam zu links deren Redaktion, wird Mal Zeit das Abo zu kündigen.

 

BTT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das stimmt. Berichte sind eh gut. Kenn den nasty Nils ja auch. Der wohnt gleich bei mir. So, zurück vom Offtopic 😂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Schleicher:

Dunlop und Bridgestone bin ich bei dir wenn es um Konstanz geht. Grip ist auf die ersten 40-50km beim Pirelli besser. Die Lebenserwartung eines Pirellis liegt ja bei ca 100km also ein Rennen.

ich fahre den Pirelli 1 Tag, ob 3 oder 5 Turns

dann kommt der runter.

man kann den auch zwei Tage fahren dann wird das aber zum geeiere .(hinten) vorn geht !

Dunlop schafft das doppelte wenn auch nicht das 4 fache hab aber dieses Jahr nicht wirklich zum arbeiten bekommen...

der Gripabriss war mir etwas zu aggressiv auf der Panigale, die DTC hat mir den erst auffangen wollen nachdem alles vorbei war. 
(2er Mischung, ca.25grad Lufttemperatur)

kann an meinem Fahrstil liegen! 

(Ja Reifen- Kalibration durchgeführt)

Schuldig im Sinne der Anklage 🤷‍♂️
 

das mit Reifen ist zum Teil auch eine Glaubensgeschichte! Der eine mag das der andere das andere 

Die Strecke spielt auch eine große Rolle! Nicht überall funktioniert jeder Reifen 🤷‍♂️

Bridgestone bin ich lange Zeit nicht mehr gefahren, keine Erfahrung um eine Aussage machen zu können.

Rijeka soll der anscheinend sehr gut funktionieren?

die Zeitschriften P$.... geb ich nicht mehr so drauf. So lange ich zum Teil deutlich schneller um den Kurs fahre wie manche wo die Berichte schreiben, wird das nichts.

Pfeife in der Fresse, Jeans 👖 mit Knieschleifer, auf der Landstraße..... komm Bitte... 👎

  —meine persönliche Meinung—

VG

Mirko

Ja klar, ist ein wenig Geschmacksache - oder was man sich selbst so einredet. Früher (ganz ganz früher)  bin ich Bridgesone gefahren, dann ein paar Mal damit auf Maul gefallen. Zu der Zeit waren die Pirelli mega vom Gripp aber auch enorm schnell der Gummi weg. Dann auf Dunlop gewechselt. Als sie in UK das Werk dicht gemacht haben und es nur noch die Französischen Gummis gab zurück auf Pirelli. Dazwischen immer wieder mal Bridgestone, dann aber wieder vor 11/2 Jahren auf Dunlop.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So Schleicher, 

hattest tatsächlich Recht, mein Federbein lässt sich nicht bewegen. Mein Rennstrecken Partner fährt ne S1000 RR, da lässt sich das Federbein hin und her drehen, bewegen.  🙄

nur, die Kraft die das FB auffangen muss ist doch eigentlich Vertical, sodass dies keine so grosse Rolle spielen sollte oder? Aber, komisch ist es schon. 

Der Winter ist lang, werde das FB überarbeiten. ein Härtere Feder werde ich nicht benötigen, wiege nur 65 KG. 

 

LG
sushi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 57 Minuten schrieb Sushi:

So Schleicher, 

hattest tatsächlich Recht, mein Federbein lässt sich nicht bewegen. Mein Rennstrecken Partner fährt ne S1000 RR, da lässt sich das Federbein hin und her drehen, bewegen.  🙄

nur, die Kraft die das FB auffangen muss ist doch eigentlich Vertical, sodass dies keine so grosse Rolle spielen sollte oder? Aber, komisch ist es schon. 

Der Winter ist lang, werde das FB überarbeiten. ein Härtere Feder werde ich nicht benötigen, wiege nur 65 KG. 

 

LG
sushi

Hallo Sushi!

Ja passiert 😉

Doch macht einiges aus.

Das Federbein macht ja eigentlich ne kleine  Kreis-Bewegung, und diese Bewegung wird gebremst, behindert... es stört einfach und hinder das Federbein am richtigen arbeiten...

 

ja bei dem Gewicht brauchst du auf keinen Fall ne härtere Feder. Die Lager lassen sich ohne große Mühe mit ner kleinen Handpresse auch selbst tauschen... ich kann dir das auch machen... 

gleich Service machen ist auch nicht verkehrt 👍

Federbein raus getauscht in 5 min., am oberen Auge etwas beim ansetzen aufpassen, da Fläche nicht gerade. 

Viel Erfolg 👍 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.12.2019 um 00:39 schrieb Schleicher:

 

Warum? Erhöhe ich die Vorspannung, verändert sich die F.höhe, Sag passt nicht einlenkverhalten wird schlechter..... Erhöhe ich die Dämpfung verzögert sich das Aufschlagen der Gabel nur, schaffe aber nicht das Problem ab. natürlich noch dass das ansprechen schlechter wird.

 

Das Einlenkverhalten hat mit der Grundeinstellung nur marginal was zu tun.

Normaler Weise bist du aufm Kringel beim Einlenken voll auf der Bremse, was wiederum bedeutet du nutzt die vollen 120mm Federweg deiner Gabel (nicht nur 100mm oder weniger), denn das Eintauchen der Gabel verändert die Geometrie gravierend. Zwei Dinge (unter den Vielen) die davon betroffen sind, und das Einlenkverhalten bestimmen, sind Lenkkopfwinkel und daraus resultierend der Nachlauf. Der Lenkopfwinkel ändert sich dabei z.B. um bis zu 5 Grad was dazu führt, dass sich der Nachlauf ebefalls um bis zu 25mm verkürzt. Da sind die statischen Veränderung von Vorspannung, Fahrzeughöhe, SAG vernachlässigbar.

Das bedeutet mit geringerm Nachlauf brauchst du viel weniger "Arbeit" um das Teil aus der Richtung zu bringen. Viel leichters Einlenken.

Die Veränderung des Lenkkopfwinkels verändert aber auch noch die Drehachse um die wir bei Kurvenfahrt kippen.

Die Drehachse geht dabei im rechten Winkel durch die Lenkachse und durchstößt den Reifenaufstandspunkt des Hinterrades. Die Drehachse wird beim Bremsen durch verändern des Lenkkopfwinkels flacher. Das bedeutet, wie beim Nachlauf du benötigst weniger "Arbeit" um die Masse beim Einlenken aus der "Ruhelage" zu bringen, da sie näher an die Achse rückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb Duc4Ever:

Das Einlenkverhalten hat mit der Grundeinstellung nur marginal was zu tun.

Normaler Weise bist du aufm Kringel beim Einlenken voll auf der Bremse, was wiederum bedeutet du nutzt die vollen 120mm Federweg deiner Gabel (nicht nur 100mm oder weniger), denn das Eintauchen der Gabel verändert die Geometrie gravierend. Zwei Dinge (unter den Vielen) die davon betroffen sind, und das Einlenkverhalten bestimmen, sind Lenkkopfwinkel und daraus resultierend der Nachlauf. Der Lenkopfwinkel ändert sich dabei z.B. um bis zu 5 Grad was dazu führt, dass sich der Nachlauf ebefalls um bis zu 25mm verkürzt. Da sind die statischen Veränderung von Vorspannung, Fahrzeughöhe, SAG vernachlässigbar.

Das bedeutet mit geringerm Nachlauf brauchst du viel weniger "Arbeit" um das Teil aus der Richtung zu bringen. Viel leichters Einlenken.

Die Veränderung des Lenkkopfwinkels verändert aber auch noch die Drehachse um die wir bei Kurvenfahrt kippen.

Die Drehachse geht dabei im rechten Winkel durch die Lenkachse und durchstößt den Reifenaufstandspunkt des Hinterrades. Die Drehachse wird beim Bremsen durch verändern des Lenkkopfwinkels flacher. Das bedeutet, wie beim Nachlauf du benötigst weniger "Arbeit" um die Masse beim Einlenken aus der "Ruhelage" zu bringen, da sie näher an die Achse rückt.

Da gehen die Meinungen auseinander. Es freut mich aber sehr dass du dich mit den mm und Gradzahlen arg beschäftigt hast, dass ist aber nicht so ganz richtig oder besser gesagt, nicht so einfach gesagt....

wahrscheinlich hast du Studiert, (womöglich Doctor im Maschinenbau) Techniker wird da nicht ganz reichen... und kannst dir alles aufzeichnen und Mathematisch alles erklären. ( bitte nicht falsch verstehen)

Du beziehst dich rein auf Theorie aus irgendwelchen Heften  oder YouTube Videos wo einem die Profis erklären das man die Dämpfung von ganz offen in Richtung Zu dreht... dann zählen 😉.... 

du nutzt nicht immer die 120mm beim einlenken, eigentlich nutzen wir überhaupt nicht die 120 mm von 120mm da die Gabel im Serienzustand schon mal garnicht so tief eintauchen kann! Dann kommt noch der Gripverlusst wenn die Gabel aufschlägt. Dann fliegst in meisten Fällen auf die Nase. Gabel darf niemals auf Anschlag geraten!

so und dann kommt auch der Effekt den kannst du mal ausprobieren dann gibst du mir Bescheid.

erhöhe die Gabelvorspannung überdurchschnittlich hoch , ziemlich viel...

dann gehst du fahren, das erste was dir auffällt ist, dass du das Motorrad ständig am Lenkerstummel  immer ziehen, drücken musst! (Den Lenkimpuls ständig erhalten must) sobald du den Lenker loslässt stellt sich der Bock auf. Motorrad Untersteuert

wenn du die Vorspannung, den Durchhan übertreibst, dreht der Lenkerstummel(ein) in die andere Richtung  ein. Motorrad dreht ein (Übersteuert) musst auch permanent durch Druck und Zug am Lenker ausgleichen.....

das gewohnte lockere( Neutrale ) fahren ist nicht mehr!

Natürlich hat das alles mit der Geometrie, Nachlauf .... zu tun während der Fahrt sind das Paar mm höher oder tiefer wo du dich bewegst und das verändert das gesamte Lenkverhalten.

so einfach zu sagen das sin 5 grad, und 120mm .... ist nicht. 
selbst die Sitzposition wo man sitzt, weiter vorn oder hinten beeinflusst das einlenkverhalten vom Motorrad.

die V4s (R) Öhlins Gabel hat die Möglichkeit ohne großen Aufwand den Federweg auf 130mm zu erhöhen. Mach das doch.  Klingt doch besser ? 130mm sind besser als 120mm nach deiner Theorie mach das nichts aus....

Versuch macht schlau, und ich hab schon viel Lehrgeld bezahlt und schon viel versucht.

🤦🏻‍♂️

Heißt nicht das du nicht richtig liegst mit einem Teil...

Ich respektiere und schätze deine  Meinung und das Wissen was du hast.

wenn alles so berechenbar wäre bräuchte man keine Testfahrten mehr...

einfach Computer, diverse Programme einsetzen und ab zum Vorstart... 

Ein Beispiel den wir mal gemacht haben... (lange Geschichte)

( es fahren zwei Bikes auf ner Crossstrecke.

Eine Motocross 4t 450er 110kg und ein E Bike 35kg auf der Basis eines Freeride Bikes.

beide fahren auf einen Sprung zu und springen mit ca. 45kmh ab. (Bitte nicht sagen ja aber da macht schon 1 km/h große Unterschiede 😁)

das Motorrad hebt höher und springt viel weiter als das leichtere E bike trotz gleicher Geschwindigkeit.

in der Theorie, Physik sollte es keinen Unterschied machen da sich das Gewicht ja rauskürzt.... du verstehst was ich meine

ist aber so....

haben es probiert.... verglichen.... hab einige Jahre so eBikes gebaut, mitentwickelt  und gefahren....

 

Aus diesem Grund gibts immer ein Grund Setup, eine Einstellung die einfach besser ist fur die Rennstrecke als so Standard Zustand.

und ich hab oben irgendwo mal so eine Grundeinstellung zum Text angegeben wo auf jeden Fall gut funktioniert.

nicht jeder wird damit glücklich aber diejenigen die sich an die Fahrwerksgeschichte nicht herantrauen, aber brauchen werden eine brauchbare Einstellung finden.

es gibt Leute die schon recht schnell sind, sich aber nicht an die Sache herantrauen....

die die recht Gemütlich sportlich unterwegs sind werden bestimmt mit der Serieneinstellung ihr Glück finden.

 

VG, Mirko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber ein Einspurfahrzeug - Motorrad fährt halt nur so, weil es die Theorie besser gesagt die Physik, so zulässt.

Deine Praxisbeispiele bestätigen doch die Theorie z.B. Sitzposition verändert das Einlenkverhalten.

Ist doch klar und einfach erklärt, weil sich die Masse (Moped und Fahrer) in Bezug auf die Drehachse verändert, damit muss sich aus physikalischer Sicht auch das Einlenkverhalten ändern. Das hat nichts mit Zauberei zu tun.

Leider führt das verändern gewisser Parameter dazu, dass sich andere dadurch verschlechtern. Das ist ja gerade die Herausforderung.

Computer - MotoGP, was machen die mit 50 Sensoren, 1000 Messkanälen und 60GB Daten pro Trainingssitzung - Klopapier bedrucken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Duc4Ever:

Das Einlenkverhalten hat mit der Grundeinstellung nur marginal was zu tun.

...

...da bin ich aber mal anderer Meinung. Natürlich hast Du mit dem Rest Deiner Einlassung prinzipiell recht. Das allerdings die Grundeinstellung da nichts ausmacht sehe ich nicht so.

Auch wenn die Änderungen der Fahrwerksgeometrie beim Beschleunigen und Bremsen beträchtlich sind, die Änderungen an der Grundeinstellung addieren sich da drauf und haben merkbaren Einfluss.

Ich kenne jetzt das Fahrverhalten der "neueren" Ducati-SBKs nicht genauer aber mit der 1198 habe ich mich intensiv befasst. Meiner Meinung nach ist im original-Setup das Heck wesentlich zu tief eingestellt (warum das so ist darüber kann man länger diskutieren, vermutlich ist es die Sitzhöhe). Um das Bike damit noch irgendwie fahrbar zu machen wird hinten eine sehr harte Feder und Dämpfungseinstellung verbaut. Damit verhindert man dass die Kiste beim Rausbeschleunigen in Schräglage hinten komplett auf Block geht. Damit sie dann noch brauchbar einlenkt muss zwangsläufig vorn eine tendenziell weiche Feder verbaut werden um die notwendige Änderung an Lenkkopfwinkel und Nachlauf noch irgendwie hinzukriegen weil hinten tut sich ja wenig.

Damit hat man dann das Problem dass die Gabel beim harten Ankern auf Block geht was natürlich alles andere als optimal ist. Wegen des tiefen Hecks ist auch der Schwingenwinkel nicht optimal und die Fuhre zieht sich beim Rausbeschleunigen hinten mehr runter als gut ist. Wegen der harten Grundabstimmung hinten muss dann der Reifen einen höheren Anteil der Federungs- und Dämpfungsarbeit übernehmen weshalb dann viele Probleme mit einem pumpenden Heck haben.

Ich finde jedenfalls die 1198 mit deutlich mehr Heckhöhe, härterer Federung vorn, weicherer Feder hinten und insgesamt weicherer Dämpfung viel angenehmer zu fahren. Das Feedback vom Vorderrad ist besser und die ganze Fuhre ist insgesamt (nicht nur beim Beschleunigen) viel ruhiger.

Auf topfebenen Rennstrecken ist man vielleicht mit einem knochenharten Setup insgesamt schneller aber auf Strecken wie z. B. der Nordschleife komme ich mit dem beschriebenen Setup viel besser klar. Vor allem ist das Fahren damit wesentlich weniger anstrengend was für einen alten untrainierten Knochen wie mich enorm wichtig ist.

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Duc4Ever:

Aber ein Einspurfahrzeug - Motorrad fährt halt nur so, weil es die Theorie besser gesagt die Physik, so zulässt.

Deine Praxisbeispiele bestätigen doch die Theorie z.B. Sitzposition verändert das Einlenkverhalten.

Ist doch klar und einfach erklärt, weil sich die Masse (Moped und Fahrer) in Bezug auf die Drehachse verändert, damit muss sich aus physikalischer Sicht auch das Einlenkverhalten ändern. Das hat nichts mit Zauberei zu tun.

Leider führt das verändern gewisser Parameter dazu, dass sich andere dadurch verschlechtern. Das ist ja gerade die Herausforderung.

Computer - MotoGP, was machen die mit 50 Sensoren, 1000 Messkanälen und 60GB Daten pro Trainingssitzung - Klopapier bedrucken?

Du redest dich gerade um Kopf und Kragen....

ich hab doch genau das gesagt... wenn alles so wäre wie Physikalisch, Mathematisch, Theoretisch sein sollte bräuchte man die ganzen Testfahrten nicht. Einfach Parameter in den Computer eingeben aufs Motorrad übertragen Fertig! Drauf und los... das ist ja nicht der Fall.

wer hat was über  1000 Kanäle usw gesprochen? 

 

du beziehst dich nur auf die Fahrphysik und beharrst drauf... dieser Teil ist ja auch richtig....

 

hier geht es nicht nur um die SI Einheit Masse die durch den Fahrer hin und her geschoben wird, sondern mehr um die Balance des Motorrads während der Fahrt.....

die Masse vom Fahrer ist ja in dem Fall egal, deshalb passt du ja die Federrate die Vorspannung, den Negativen Federweg an

Die Balance ändert sich mit der Federhärte, Vorspannung.... und natürlich auch durch die Dämpfung. 

Dämpfung? Ja weil das Bike, die Federelemente mehr oder weniger Zeit brauchen  einen bestimmten Weg zu machen. Was wiederum auch die Balance ändert und damit das Händling beeinflusst!

Alles was du am Motorrad  veränderst
ändert mehr oder weniger das Fahrverhalten... ob beim einlenken oder beim Kurve durchfahren....

es ist so wie es ist.

Bleib du bei deiner Theorie und wir bei der Praxis 🤷‍♂️
 

unten findest du einen Screenshot wo auch in der MotoGP mit der Balance gearbeitet wird um das Handling zu beeinflussen.

Wir können alle davon ausgehen das die Jungs die Gabel komplett ausnutzen.

VG,

Mikro

A43CB878-469D-46F0-8842-EA57B9AC18E2.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb lunschi:

...da bin ich aber mal anderer Meinung. Natürlich hast Du mit dem Rest Deiner Einlassung prinzipiell recht. Das allerdings die Grundeinstellung da nichts ausmacht sehe ich nicht so.

Auch wenn die Änderungen der Fahrwerksgeometrie beim Beschleunigen und Bremsen beträchtlich sind, die Änderungen an der Grundeinstellung addieren sich da drauf und haben merkbaren Einfluss.

Ich kenne jetzt das Fahrverhalten der "neueren" Ducati-SBKs nicht genauer aber mit der 1198 habe ich mich intensiv befasst. Meiner Meinung nach ist im original-Setup das Heck wesentlich zu tief eingestellt (warum das so ist darüber kann man länger diskutieren, vermutlich ist es die Sitzhöhe). Um das Bike damit noch irgendwie fahrbar zu machen wird hinten eine sehr harte Feder und Dämpfungseinstellung verbaut. Damit verhindert man dass die Kiste beim Rausbeschleunigen in Schräglage hinten komplett auf Block geht. Damit sie dann noch brauchbar einlenkt muss zwangsläufig vorn eine tendenziell weiche Feder verbaut werden um die notwendige Änderung an Lenkkopfwinkel und Nachlauf noch irgendwie hinzukriegen weil hinten tut sich ja wenig.

Damit hat man dann das Problem dass die Gabel beim harten Ankern auf Block geht was natürlich alles andere als optimal ist. Wegen des tiefen Hecks ist auch der Schwingenwinkel nicht optimal und die Fuhre zieht sich beim Rausbeschleunigen hinten mehr runter als gut ist. Wegen der harten Grundabstimmung hinten muss dann der Reifen einen höheren Anteil der Federungs- und Dämpfungsarbeit übernehmen weshalb dann viele Probleme mit einem pumpenden Heck haben.

Ich finde jedenfalls die 1198 mit deutlich mehr Heckhöhe, härterer Federung vorn, weicherer Feder hinten und insgesamt weicherer Dämpfung viel angenehmer zu fahren. Das Feedback vom Vorderrad ist besser und die ganze Fuhre ist insgesamt (nicht nur beim Beschleunigen) viel ruhiger.
 

Ich kann jetzt nicht das alles zitieren... 

Es sind die Erfahrungen die du mit der 1198 gemacht hast.... und die Nordschleife ist auch ein hartes Eisen 👍

aber so was ich gelesen habe macht auf jedenfalls Sinn!

Genau so würde ich auch vorgehen. Sich ausführlich damit beschäftigen und das Studieren bis es passt...

Natürlich immer alles individuell gesehen!

dem einem passt dem anderen nicht!

ich bin ja recht schwer fur einen SBK Fahrer. Komplett so um die 95kg

da ist ein Kollege der mich vor kurzem zitterte, der hatte nur 65 kg das ist ein Kampfgewicht 👍

zurück zum Thema.

Ich wählte um eine Stufe von 95 auf 100 härtere Feder, machte vorerst das Federbein gängig.... Wichtig!

und habe mit ca +- 10mm Federvorspannung meinen gewünschten negativen Federweg bekommen und das ist gut!

vorne bin ich mit der 10er Feder (Serie) auch gut bedient nur ein bisschen mehr Öl gebraucht um die Progression leicht zu erhöhen. Kein Durchschlag mehr! 
Ne Kleinigkeit mehr Vorspannung !

Funzt auch gut!


 

Hinten kam ich gut 10mm höher als  Serie. Vorn ca.5 +-mm 
Höherer Schwerpunkt = Handlicher, weniger Schräglage, höhere Kurvengeschwindigkeit....

naturlich hat das negative Einflüsse, die positiven überwiegen.

die Heckhöhe , Federbeinlänge hab ich noch nicht geändert ... hab noch keinen Bedarf gehabt.... die Option steht natürlich immer offen:-) und wird Uber kurz oder lang angefasst.... ich vermisse im Ducati Werkzeug so eine Art Lehre um die Heckhöhe und damit die Geometrie zu prüfen und zu korrigieren.

Fur meine BMW hab ich so ein geiles Tool von Alpharacing ....

ich bin am werkeln mir so eins zum machen 🤦🏻‍♂️
 

durch den Exzenter hinten ändert sich die Geometrie ständig 👎

ja ich weiß, jammern auf hohem Niveau 😁

 

so jetzt gehts packen hab noch 1000km vor mir.... das Schreiben mit dem Telefon 📱 ist Katastrophe 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Schleicher:

dem einem passt dem anderen nicht!

Eben...

Du bist schon noch bei der V4 bei deinen Ausführungen? Etwas verwirrend mit Anmerkungen vom Kai zur 1198, zumal hier der Weg nach meiner Erfahrung - zumindest in Bezug zum Federbein - ein anderer ist, als bei der V4. Da bin ich beim Kai, eher weichere Feder. Das mochte z.B.die 1199 gar nicht. Den Weg bin ich zuerst gegangen, dann genau in die andere Richtung. Was sich für mich als richtig erwiesen hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb Schleicher:

Du redest dich gerade um Kopf und Kragen....

ich hab doch genau das gesagt... wenn alles so wäre wie Physikalisch, Mathematisch, Theoretisch sein sollte bräuchte man die ganzen Testfahrten nicht. Einfach Parameter in den Computer eingeben aufs Motorrad übertragen Fertig! Drauf und los... das ist ja nicht der Fall.

wer hat was über  1000 Kanäle usw gesprochen? 

 

du beziehst dich nur auf die Fahrphysik und beharrst drauf... dieser Teil ist ja auch richtig....

 

hier geht es nicht nur um die SI Einheit Masse die durch den Fahrer hin und her geschoben wird, sondern mehr um die Balance des Motorrads während der Fahrt.....

die Masse vom Fahrer ist ja in dem Fall egal, deshalb passt du ja die Federrate die Vorspannung, den Negativen Federweg an

Die Balance ändert sich mit der Federhärte, Vorspannung.... und natürlich auch durch die Dämpfung. 

Dämpfung? Ja weil das Bike, die Federelemente mehr oder weniger Zeit brauchen  einen bestimmten Weg zu machen. Was wiederum auch die Balance ändert und damit das Händling beeinflusst!

Alles was du am Motorrad  veränderst
ändert mehr oder weniger das Fahrverhalten... ob beim einlenken oder beim Kurve durchfahren....

es ist so wie es ist.

Bleib du bei deiner Theorie und wir bei der Praxis 🤷‍♂️
 

unten findest du einen Screenshot wo auch in der MotoGP mit der Balance gearbeitet wird um das Handling zu beeinflussen.

Wir können alle davon ausgehen das die Jungs die Gabel komplett ausnutzen.

VG,

Mikro

A43CB878-469D-46F0-8842-EA57B9AC18E2.jpeg

Ich glaube, du verstehst den Lothar nicht. Eigentlich - nach meiner Interpretation - seid ihr nicht weit voneinander entfernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb 9to10:

Eben...

Du bist schon noch bei der V4 bei deinen Ausführungen? Etwas verwirrend mit Anmerkungen vom Kai zur 1198, zumal hier der Weg nach meiner Erfahrung - zumindest in Bezug zum Federbein - ein anderer ist, als bei der V4. Da bin ich beim Kai, eher weichere Feder. Das mochte z.B.die 1199 gar nicht. Den Weg bin ich zuerst gegangen, dann genau in die andere Richtung. Was sich für mich als richtig erwiesen hatte.

Ich hab mich nur dem Kai angeschlossen, weil er meinte er hat sich mit dem Thema lange auseinandergesetzt....

ich hab unten dann dazu geschrieben das ich es auch so machen würde, und bei der V4 bin ich in meinem Fall auch insgesamt höher geworden....

dann schrieb ich noch ist alles ein wenig individuell.....

Grundsätzlich muss man sich damit beschäftigen.

ach ja und dann kommt noch die Aussage von Kai Nordschleife, das ist schon mal eine ganz andere Geschichte.

ob BMW oder Ducati.....

Du meinst die V4 braucht ne weichere Feder?

hmm wurde mich Wundern.

die ist ja eh schon soo Teil und schleift mit allem was sie hat im Serien Trimm...

da hab ich schon abgeschliffene Auspuffanlage gesehen, Fußrasten, GBR Deckel angeschliffen.... bei mir schleift nichts am Bike. Trotz 60grad

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb 9to10:

Ich glaube, du verstehst den Lothar nicht. Eigentlich - nach meiner Interpretation - seid ihr nicht weit voneinander entfernt.

Ja das glaube ich auch 😂

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Problem ist zu viel von Techniksprache, zu viel von Gabel am Anschlag wenn man einlenkt... es ist nicht alles so Theorie 

wenn man ein wenig Googelt YouTube findet man so ein Video wo der Texhnik Chef Alpharacing sagt das die BMW mit angehobener Front, Gabel oben bündig besser einlenkt, sich besser fährt....

normale Menschen wurden sagen kann nicht sein ist wegen LK Winkel und dem... Nachlauf nicht möglich.....

ist aber so!

schaut euch mal in den Boxen und auch Fotos die BMWs an die bei Fahrwerkstunern waren sind alle , fasst alle oben bündig...

😊 ist so Theorie und Praxis gehen manchmal weit auseinander 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten schrieb Schleicher:

Du meinst die V4 braucht ne weichere Feder?

hmm wurde mich Wundern.

Nö, das bezog sich auf die 1098/1198. Ich wollte da dem Kai nur zustimmen 😜
Panigale eher in die andere Richtung (V2 und V4)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb 9to10:

Nö, das bezog sich auf die 1098/1198. Ich wollte da dem Kai nur zustimmen 😜
Panigale eher in die andere Richtung (V2 und V4)

Okay, hab ich das nicht? 
Entschuldigt 😅

ich hab dem  auch zustimmen wollen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sascha, wenn Du in der Sache weiterkommen willst kann ich Dir gern einen Kontakt zu Steven May von MG Racetech herstellen. Macht u.U. Sinn sich mit dem mal aus zu tauschen, bevor Du aktiv wirst....

 

Viele Grüße Tommy 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@lunschi

Ich habe doch nicht behauptet es benötigt keine Grundeinstellung. Nur in der Grundeinstellung überlege ich mir ob ich 24, 24.5 oder 25 Grad Lenkkopfwinkel fahre oder 28, 29 oder 30mm Offset. Also hier arbeite ich in Bereichen von 0.5 Grad oder im Millimeterbereich.

Und dann komme ich beim Anbremsen plötzlich in den Bereich, wo sich der Lenkkopfwinkel um 5 Grad ändert und der Nachlauf zusätzlich noch um über 20mm. Dies führt zu einer Fahrwerksgeometrie bei der die Grundeinstellung so gut wie keine Rolle mehr spielt, weil ich hier jetzt ein komplett anderes Verhalten habe.

@Schleicher

Zitat: " die Masse vom Fahrer ist ja in dem Fall egal, deshalb passt du ja die Federrate die Vorspannung, den Negativen Federweg an "

Irgendwie haben die bei Ducati und Honda es nicht gewusst, wie einfach man für den JL die gewünschte Balance erzeugen kann.

Zitat: ich vermisse im Ducati Werkzeug so eine Art Lehre um die Heckhöhe und damit die Geometrie zu prüfen und zu korrigieren.

Schau gibts doch, wir habens zumindest!     IMG_4358.JPG.23de688fdbacdc374028f72267d46c7e.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Duc4Ever:

@lunschi

Ich habe doch nicht behauptet es benötigt keine Grundeinstellung. Nur in der Grundeinstellung überlege ich mir ob ich 24, 24.5 oder 25 Grad Lenkkopfwinkel fahre oder 28, 29 oder 30mm Offset. Also hier arbeite ich in Bereichen von 0.5 Grad oder im Millimeterbereich.

Und dann komme ich beim Anbremsen plötzlich in den Bereich, wo sich der Lenkkopfwinkel um 5 Grad ändert und der Nachlauf zusätzlich noch um über 20mm. Dies führt zu einer Fahrwerksgeometrie bei der die Grundeinstellung so gut wie keine Rolle mehr spielt, weil ich hier jetzt ein komplett anderes Verhalten habe.

@Schleicher

Zitat: " die Masse vom Fahrer ist ja in dem Fall egal, deshalb passt du ja die Federrate die Vorspannung, den Negativen Federweg an "

Irgendwie haben die bei Ducati und Honda es nicht gewusst, wie einfach man für den JL die gewünschte Balance erzeugen kann.

Zitat: ich vermisse im Ducati Werkzeug so eine Art Lehre um die Heckhöhe und damit die Geometrie zu prüfen und zu korrigieren.

Schau gibts doch, wir habens zumindest!    

@Duc4Ever :

...wir reden aneinander vorbei. Wenn ich von Änderungen an der Grundeinstellung rede meine ich nicht einzelne Millimeter. Ich fahre das Heck derzeit etwa 25 mm höher als Serie. Das sind immerhin 20% vom Gesamt-Federweg. Und die 25 mm mehr hast Du beim Anbremsen immer noch!

Zu den Lehren für die Heckhöheneinstellung: ja, es gibt sie. In zig verschiedenen Ausführungen. Das Problem dabei ist nur dass jede Lehre ihre eigene Grundposition hat. Man kann also immer nur Messungen die mit einer speziellen Lehre gemacht wurden vergleichen. Wer mit einer anderen Lehre misst kommt zu anderen Ergebnissen. Das ist der eine Punkt; der andere ist das es nirgendwo Referenzwerte vom Werk gibt. Zumindestens habe ich auch nach intensiver Suche keine gefunden. Man kann also nur so anfangen das man alles auf Standardeinstellung bringt, dann die Heckhöhe misst und von dort aus anfängt.

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb lunschi:

@Duc4Ever :

...wir reden aneinander vorbei. Wenn ich von Änderungen an der Grundeinstellung rede meine ich nicht einzelne Millimeter. Ich fahre das Heck etwa 25 mm höher als Serie. Das sind immerhin 20% vom Gesamt-Federweg. Und die 25 mm mehr hast Du beim Anbremsen immer noch!

Zu den Lehren für die Heckhöheneinstellung: ja, es gibt sie. In zig verschiedenen Ausführungen. Das Problem dabei ist nur dass jede Lehre ihre eigene Grundposition hat. Man kann also immer nur Messungen die mit einer speziellen Lehre gemacht wurden vergleichen. Wer mit einer anderen Lehre misst kommt zu anderen Ergebnissen. Das ist der eine Punkt; der andere ist das es nirgendwo Referenzwerte vom Werk gibt. Zumindestens habe ich auch nach intensiver Suche keine gefunden. Man kann also nur so anfangen das man alles auf Standardeinstellung bringt, dann die Heckhöhe misst und von dort aus anfängt.

Kai

Hallo !

Ja jetzt komm ich mit... ja wir reden einander vorbei. 100 %

 

z.B. Wenn man 100% Bremsdruck hat und die Gabel soo zu sagen am Anschlag is,t ist die Geometrie in einem Bereich soweit verändert dass die Kleinigkeiten der Grundabstimmung  nicht mehr so ins Gewicht fällt!

Ja da bin ich bei dir!!!!! Ich hab ein wenig überreagiert! Sorry, hätte genauer nachfahren müssen.

☝️

ich bezog mich auf den Punkt wo du  jetzt nicht 100% Anschlag bist..... Das ist nur der eine Moment ☝️! Wenn du aber in der Schräglage bist und der Bremsdruck aufm Vorderrad noch immer sehr groß ist aber die Gabel 2-3-4 cm vom Anschlag weg ist.... (zunehmend mit der Schräglage nimmst du ja den B.druck zurück) Da wo du zum Scheitel ziehst  und das Bike positionierst .... da bist du ja noch immer am einlenken ? 
Erst nachdem ich den anvisierten Scheitel erreicht habe lenk ich nicht mehr ein. Oder? 
 

Im Brems, Schiebe, Rollbereich macht sich jede kleine Änderung am Fahrwerk bemerkbar. Mal mehr mal weniger!

um nicht wieder einen Roman zu schreiben ✍️, du weißt was ich meine...

das war mein Standpunkt den ich vertreten habe.

Ich reagiere ein wenig gereizt auf Aussagen mancher  Leute die im Netz mit Fachbegriffen um sich werfen. Sich schlau machen wie, wo man die Kurbelwellen DLC Beschichten kann um nachher im schlimmsten Fall einen Lagerschaden zu haben da sich kein richtiger Schmierfilm um die Welle bilden kann, Oberfläche zu glatt. (Hydrodynamisches Lager)

Sollte ich dich irgendwie gekränkt haben , war nicht meine Absicht. Sorry!

Privat, auf der Strecke könnten wir bestimmt viel voneinander lernen...

Zum Thema Werkzeug, Lehre! Wo bekomm ich so etwas? Mir ist nur wichtig vorher nachher Ursprung Zustand immer wieder zu finden... 

Ich hab so eins für die BMW, und die Höhe wird immer kontrolliert und korrigiert, beim kettenspannen, Übersetzungänderung..... ständig, 

ist bei der BMW das A und O

bei Alpharacing fahren die nicht mal in der Box herum wenn der Matthias die Heckhöhe nicht geprüft hat.

da kommen wir wieder auf das Thema wie wichtig die Grundabstimmung ist.

😂🤷‍♂️ ich weiß bin ein arsch 

 

Was kostet das Werkzeug, wo kann man das beziehen?

Vielen Dank im Voraus 

VG, Mirko 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Duc4Ever:

@lunschi

Ich habe doch nicht behauptet es benötigt keine Grundeinstellung. Nur in der Grundeinstellung überlege ich mir ob ich 24, 24.5 oder 25 Grad Lenkkopfwinkel fahre oder 28, 29 oder 30mm Offset. Also hier arbeite ich in Bereichen von 0.5 Grad oder im Millimeterbereich.

Und dann komme ich beim Anbremsen plötzlich in den Bereich, wo sich der Lenkkopfwinkel um 5 Grad ändert und der Nachlauf zusätzlich noch um über 20mm. Dies führt zu einer Fahrwerksgeometrie bei der die Grundeinstellung so gut wie keine Rolle mehr spielt, weil ich hier jetzt ein komplett anderes Verhalten habe.

@Schleicher

Zitat: " die Masse vom Fahrer ist ja in dem Fall egal, deshalb passt du ja die Federrate die Vorspannung, den Negativen Federweg an "

Irgendwie haben die bei Ducati und Honda es nicht gewusst, wie einfach man für den JL die gewünschte Balance erzeugen kann.

Zitat: ich vermisse im Ducati Werkzeug so eine Art Lehre um die Heckhöhe und damit die Geometrie zu prüfen und zu korrigieren.

Schau gibts doch, wir habens zumindest!     IMG_4358.JPG.23de688fdbacdc374028f72267d46c7e.JPG

Ich bin mit meiner Antwort abgerutscht... mein Kommentar war für dich gedacht! 😅

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Sonnenritter:

Vermutlich hat's Werk selber keine Referenzen 🤔

Vermutlich ein Riesen Geheimnis 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin mit den Antworten irgendwie abgerutscht womöglich falsch geantwortet 😁🤷‍♂️
der richtige  wird seine Antwort schon erkennen 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb Schleicher:

😂🤷‍♂️ ich weiß bin ein arsch

🤣🤣

gut, ich glaube ihr seid jetzt einigermaßen beieinander 😝

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb 9to10:

🤣🤣

gut, ich glaube ihr seid jetzt einigermaßen beieinander 😝

👍😂😂😂

Ich bin noch komplett durcheinander. Seit heute Morgen 2er wach, von Kroatien hergefahren ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb Schleicher:

👍😂😂😂

Ich bin noch komplett durcheinander. Seit heute Morgen 2er wach, von Kroatien hergefahren ....

😂 Absacker trinken und aufs Ohr hauen 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Schleicher:

...

Zum Thema Werkzeug, Lehre! Wo bekomm ich so etwas? Mir ist nur wichtig vorher nachher Ursprung Zustand immer wieder zu finden... 

Ich hab so eins für die BMW, und die Höhe wird immer kontrolliert und korrigiert, beim kettenspannen, Übersetzungänderung..... ständig, 

ist bei der BMW das A und O

bei Alpharacing fahren die nicht mal in der Box herum wenn der Matthias die Heckhöhe nicht geprüft hat.

da kommen wir wieder auf das Thema wie wichtig die Grundabstimmung ist.

😂🤷‍♂️ ich weiß bin ein arsch 

 

Was kostet das Werkzeug, wo kann man das beziehen?

Vielen Dank im Voraus 

VG, Mirko 

...Du wirst vielleicht lachen aber für die 1198 verwende ich einen... Zollstock. Korrekt gesagt Gliedermassstab. Ich hab am Rahmen meinen festen Referenzpunkt von dem aus ich zur Achse runtermesse. Das mag zwar nur +/- 1 mm genau sein für meine Zwecke reicht das aber. Wie Du schon sagst - entscheidend ist dass man den Referenzpunkt hat und ggf. wieder auf den vorigen Zustand zurückstellen kann.

Wenn Du eine richtige Rahmenlehre verwenden willst - für 1x98 und Panigale V2 findet man die im Netz bei den üblichen Verdächtigen; für V4 hab ich jetzt noch keine gesehen da müsste @Duc4Ever was wissen.

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was geht hier denn ab, da ist man 1 Tag nicht online. 

 

Hey Tommy, 

Schön von Dir zu hören. Danke fürs Angebot, das nehme ich Dankend an. Die Fahrwerksgeschichte ist komplexer als gedacht.

Wir haben jetzt fest gebuchte Termine für 2020, hoffe das wir uns bei ein dieser Veranstaltungen sehen.  Ich gebe sie nachher mal durch,

 

LG

Sascha

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die meiste Zeit wird hier vom Einlenken oder dem Kurven fahren gesprochen. Bei mir und der V4S habe ich beim rausbeschläunigen die grössten Sorgen. Sie geht weit, sobald ich Gas anlege, öffnet sich der Radius, und ich überfahre quasi die Curbs. es wurde so extrem, das ich zum Teil den Hahn zu drehen musste um auf der Strecke zu bleiben. das Selbstvertrauen sank. Spontane Abhilfe brachte späteres rausbeschläunigen, welches sich als sehr Kontraproduktiv erwies. Anschließend fing ich an mir Lenkimpulsen zu Arbeiten. habe quasi die Duc durch den Lenkimpuls unten gehalten um den Kurvenausgang richtig zu treffen. 

Bis dato hatte ich nichts am Fahrzeugnieveau verändert. hatte hinten nur die Druckstufe weit zugedreht, die Zug auf. damit das Heck beim rausbeschläunigen möglichst oben bleibt. Bei der Gabel umgekehrt, die Zug etwas härter, die Druckstufe weicher. 

Der nächst logische Schritt, hinten höher, aber vorher das FB gangbar machen. 

Habe ich es richtig verstanden, das ein höheres Heck und Front, auch handlicher machen? dachte vom Logischen her, die Front anheben bringt ruhe ins Fahrzeug, aber das Moped wird unhandlicher......

 

LG
Sushi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb Sushi:

...

Bis dato hatte ich nichts am Fahrzeugnieveau verändert. hatte hinten nur die Druckstufe weit zugedreht, die Zug auf. damit das Heck beim rausbeschläunigen möglichst oben bleibt. Bei der Gabel umgekehrt, die Zug etwas härter, die Druckstufe weicher. 

...

...das ist tendenziell richtig; ich würde Dir auch empfehlen mal versuchsweise die Heckhöhe zu variieren (höher stellen) und unbedingt prüfen ob die Federraten in Gabel und Federbein passen (also Durchhang ohne/mit Fahrer messen).

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Sushi:

Was geht hier denn ab, da ist man 1 Tag nicht online. 

 

Hey Tommy, 

Schön von Dir zu hören. Danke fürs Angebot, das nehme ich Dankend an. Die Fahrwerksgeschichte ist komplexer als gedacht.

Wir haben jetzt fest gebuchte Termine für 2020, hoffe das wir uns bei ein dieser Veranstaltungen sehen.  Ich gebe sie nachher mal durch,

 

LG

Sascha

 

Moin Sascha.

Klar, gern .... mal sehen, ob wir da einen gemeinsamen Termin hinbekommen. Würde mich freuen. 

Viele Grüße Tommy 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden schrieb Schleicher:

Was kostet das Werkzeug, wo kann man das beziehen?

Vielen Dank im Voraus 

VG, Mirko 

Du kein Problem, ich kann was ab, und das geschriebene Wort kann man mal so oder so auslegen. Passt schon.

Das mit der Lehre ist schwierig, die gibt's nur für "Team's" direkt bei Ducati Corse, und kostet dort ein Vermögen.

Ich bin am überlegen ob ich eine abgespeckte Version davon mache, also ohne den "Automatismus" mit dem Achsanschluss - Frühjahr.

Das Problem bei der V4 ist, dass es keine Zugstrebe mehr gibt, mit der man einfach die Heckhöhe einstellen konnte (1x98, V2).

Du musst jedesmal das Federbein ausbauen, ist halt Aufwand, und du benötigst eine "Lehre" um die Länge des Federbeins zu bestimmen/korrigieren. Gibts zwar von Öhlins aber auch nicht billig.

Drum ist die Frage: Wer macht das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Duc4Ever:

Du kein Problem, ich kann was ab, und das geschriebene Wort kann man mal so oder so auslegen. Passt schon.

Das mit der Lehre ist schwierig, die gibt's nur für "Team's" direkt bei Ducati Corse, und kostet dort ein Vermögen.

Ich bin am überlegen ob ich eine abgespeckte Version davon mache, also ohne den "Automatismus" mit dem Achsanschluss - Frühjahr.

Das Problem bei der V4 ist, dass es keine Zugstrebe mehr gibt, mit der man einfach die Heckhöhe einstellen konnte (1x98, V2).

Du musst jedesmal das Federbein ausbauen, ist halt Aufwand, und du benötigst eine "Lehre" um die Länge des Federbeins zu bestimmen/korrigieren. Gibts zwar von Öhlins aber auch nicht billig.

Drum ist die Frage: Wer macht das?

Ja , im eingebauten Zustand ist es schon äng.

ich sehe da auch schon unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Einstellung zwischen Duc und z.B. BMW.

da wird ausschließlich im eingebauten Zustand gearbeitet!

und das Federbein muss komplett ausgefedert werden auch die Topout Feder.

Die Luft, das Spiel innerhalb der ganzen Umlenkung wirkt sich jedesmal negativ  aus.

da steht die Schwinge gleich mal paar Grad steiler oder flacher...

Ich glaube das wird ein langes Frühjahr 😅

ich werde das mit deinem Angebot mal im Auge behalten... bezüglich eines Ablegers vom  Messwerkzeugs.

ich bin kein reicher Mensch, aber was ich brauche das brauche ich dann spielen paar Euros nicht so eine große Rolle 🤦🏻‍♂️
Wenn das meine Frau hört 😂😂😂😂

das Original DucCorse hat das auch Skalierung in X und Y Achse?

da müsste man nicht das Federbein immer ausbauen, nur das Rad um an die Verstellung zu kommen?🧐

Vielen Dank schon mal fur die Information.👍

VG, Mirko

90FB8270-2DEC-4A03-B952-AE8FCAB4DADF.jpeg

99DCF71D-4756-4AFA-B326-527C17924F0D.jpeg

C4D50A8B-0B04-4225-A589-9F76DD6F6150.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Schleicher:

...

ich sehe da auch schon unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Einstellung zwischen Duc und z.B. BMW.da wird ausschließlich im eingebauten Zustand gearbeitet!

und das Federbein muss komplett ausgefedert werden auch die Topout Feder. Die Luft, das Spiel innerhalb der ganzen Umlenkung wirkt sich jedesmal negativ  aus.

da steht die Schwinge gleich mal paar Grad steiler oder flacher...

...

...das verstehe ich nun wieder nicht. Luft/Spiel darf in dem ganzen System sowieso keine sein, erst recht wenn man in irgendeiner Meisterschaft mitfahren will. Und ich hätte gedacht dass man das Hauptaugenmerk auf den Durchhang mit Fahrer legt weil das ist doch am Ende das Entscheidende oder?
Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten schrieb lunschi:

...das verstehe ich nun wieder nicht. Luft/Spiel darf in dem ganzen System sowieso keine sein, erst recht wenn man in irgendeiner Meisterschaft mitfahren will. Und ich hätte gedacht dass man das Hauptaugenmerk auf den Durchhang mit Fahrer legt weil das ist doch am Ende das Entscheidende oder?
Kai

o je, hab ich wieder einen Stein ins rollen gebracht 😔


Das Spiel und Luft kannste mit speziellen Schrauben zum Teil ausmerzen.... dann läuft das alles recht spielfrei....

aber nicht bei einem Großserien  Motorrad .... 

wir reden hier nicht von MotoGP oder Moto2 bikes wo alles Passungen sind, alles schmatzend und saugend läuft 😅

im angezogenen Zustand ist das alles fest und wackelt nichts.

Sonst stimmt ja was nicht!

Sobald du eine der Schrauben lösen tust an der Umlenkung, Federbein kannst die Schwinge hoch und runter bewegen. Was wiederum nicht gut ist...(das kann man berücksichtigen man muss aber dran denken)

Erinnere dich wie viele Schrauben du vom Federbein oberes Auge, Umlenkung Dreieck , Zugstrebe (Momentenabstützung)  hast, an jeder ist bisschen Spiel. Das summiert sich!

 

Mit der Lehre für die Heckhöhe stellst du nicht den Negativen Federweg ein, kannste auch...

das dient der Geometrie, den Schwingenwinkel, Kettenzug, Squat Effekt , anti dive, Progressions Kurve der Schwinge zu bestimmen... 

ganz selten arbeitet die Schwinge Linear  ( ich kenne nur die ZX10R Bj.04-05)

eigentlich immer Progressiv 

verändert man die Länge vom Federbein, oder  wie heißt das bei der älteren Duc ?Schubstange?  ändert sich nicht nur die Höhe sonder die ganze Arbeitsweise vom Heck....

Bei der BMW bockst du die Maschine vorne auf, mit spez. Böcke das Motorrad  auf die Rasten stellen, Hinterrad hängen lassen...

einer muss dann sein Fuß in die Felge stecken und draufdrücjen, die Schwinge, Achse wird bisschen nachgeben und den Wert festhalten. Das was da nachgibt ist die im Federbein befindliche TopOut Feder...

2-3mm in der Regel sonst ist die zu hart oder zu schwach gewählt worden.

dann sollte im BMW Fall die Schwinge mit dem Werkzeug eine Höhe zuzüglich die 2-3mm 268mm +-2mm haben!

ergibt ca.12grad Schwingenwinkel.

wurde als optimal ermittelt, da arbeitet die Schwinge am besten ... 

das wiederum ist gekoppelt mit dem 

Negativem Federweg 

bringt alles nichts wenn du hinten 50mm hängst!

das muss schon alles passen Federrate, Sag... Grund Setup halt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb Schleicher:

o je, hab ich wieder einen Stein ins rollen gebracht 😔

...

das muss schon alles passen Federrate, Sag... Grund Setup halt

ja deswegen sag ich doch - wenn ich die Heckhöhe bei hängendem Hinterrad einstelle dann hängt die tatsächliche Heckhöhe beim Fahren noch von tausend anderen Sachen ab. Ich hätte jetzt gesagt ich stelle die Heckhöhe mit Fahrer ein so wie es dann auch beim Fahren wäre. Dann habe ich die ganzen Unwägbarkeiten durch Topout-Federn, Federrate, Progression, Negativfederwege, Spiel in den Gelenken und so weiter raus aus der Rechnung. Aber es gibt offensichtlich viele auch nicht so offensichtliche Wege nach Rom... Nur welche Vorteile die BMW-Methode eventuell haben könnte leuchtet mir nicht ein.

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb lunschi:

ja deswegen sag ich doch - wenn ich die Heckhöhe bei hängendem Hinterrad einstelle dann hängt die tatsächliche Heckhöhe beim Fahren noch von tausend anderen Sachen ab. Ich hätte jetzt gesagt ich stelle die Heckhöhe mit Fahrer ein so wie es dann auch beim Fahren wäre. Dann habe ich die ganzen Unwägbarkeiten durch Topout-Federn, Federrate, Progression, Negativfederwege und so weiter raus aus der Rechnung. Aber es gibt offensichtlich viele auch nicht so offensichtliche Wege nach Rom... Nur welche Vorteile die BMW-Methode eventuell haben könnte leuchtet mir nicht ein.

Kai

Ich kann dir nur sagen was ich von Alpharacing gelernt habe. 
Die haben schon paar Erfolge feiern können, ich halte mich an das was die machen.

jeder kann das natürlich anders machen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Schleicher:

Ich kann dir nur sagen was ich von Alpharacing gelernt habe. 
Die haben schon paar Erfolge feiern können, ich halte mich an das was die machen.

jeder kann das natürlich anders machen...

...ich bin nur neugierig und versuche dazuzulernen. Bitte nicht als Besserwisserei missverstehen! Bei Alpha Racing wissen sie vermutlich sowieso genau was das Fahrwerk macht wegen der Sensoren und Datarecording.

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb lunschi:

. Nur welche Vorteile die BMW-Methode eventuell haben könnte leuchtet mir nicht ein.

Kai

Vielleicht weil das die einzigste Konstante ist.

In dem ausgefedertem Zustand ist es immer gleich.

ob du stehst oder fährst 🤦🏻‍♂️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb lunschi:

...ich bin nur neugierig und versuche dazuzulernen. Bitte nicht als Besserwisserei missverstehen! Bei Alpha Racing wissen sie vermutlich sowieso genau was das Fahrwerk macht wegen der Sensoren und Datarecording.

Kai

Nein, alles gut! Das Problem hat man immer wenn man so Uber Forum... 

auf der Strecke kann man sich viel besser austauschen und vergleichen... 

habt ihr irgendwo so eine Stelle? Thema? Wo man sich so Rennstrecken -Termine sieht?

mal als Ducati Haufen zusammen fahren kann? Ich bin ja neu mit der ganzen Geschichte 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei Ducati (zumindest mit denen ich die letzten Jahre zu tun hatte) wird die Heckhöhe auch nur im ausgefederten Zustand gemessen und eingestellt. 
Bei Ducati hast halt noch das Problem mit dem Excenter wenn du die Übersetzung ändern musst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten schrieb Schleicher:

habt ihr irgendwo so eine Stelle? Thema? Wo man sich so Rennstrecken -Termine sieht?

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ganz selten arbeitet die Schwinge Linear  ( ich kenne nur die ZX10R Bj.04-05)

eigentlich immer Progressiv
 

das ist bei fast allen Serien-Mopeds so, da du ja einzeln oder zu zweit fahren kannst.

Für die 1x98 gab‘s extra lineare Umlenkungen aus der WSBK.
Bei der 1x99 gabs ja zwei Einstellungen, die eine ist auch ziemlich linear. 

Die Umlenkung vom Tom TGP für die K46 (S1000RR) ist auch fast linear. 

Habe selbst alle mal vermessen. 
 

Für die V4 fehlt mir noch das Program. Außerdem ist das Ausmessen in eingebauten Zustand nicht möglich. 
ich habe von Barni andere Umlenkungen für die V4 gesehen, haben mir aber nicht verraten was sie geändert haben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Duc4Ever:


Bei Ducati hast halt noch das Problem mit dem Excenter wenn du die Übersetzung ändern musst.

Ja und da grüble ich grad nach 🤓

so wie ich das bei mir verstanden habe, wie weiter ich die Kette per Exzenter na hinten spanne, umso höher kommt die Geschichte?

so zu sagen als Ausgleich fur den längeren Radstand! Sehe ich das richtig? Zwangsläufig halt!

das macht die Geschichte mit dem Werkzeug ein wenig komplizierter...

ich werde das wahrscheinlich irgendwie gradwinkel, Uber Exzenter Position , Radstand ... eine Korrektur errechnen 🤷‍♂️🤓

bei Radstand XY muss ich diese Höhe haben, wenn ich weiter drehe dann soviel... 

so mein Gedanke..

ich finde die Panigale V4 mal richtig spannend 😅hahaha

das wird was

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Duc4Ever:

ganz selten arbeitet die Schwinge Linear  ( ich kenne nur die ZX10R Bj.04-05)

eigentlich immer Progressiv
 

das ist bei fast allen Serien-Mopeds so, da du ja einzeln oder zu zweit fahren kannst.

Für die 1x98 gab‘s extra lineare Umlenkungen aus der WSBK.
Bei der 1x99 gabs ja zwei Einstellungen, die eine ist auch ziemlich linear. 

Die Umlenkung vom Tom TGP für die K46 (S1000RR) ist auch fast linear. 

Habe selbst alle mal vermessen. 

Jap!

zx10r hat es serienmäßig so gehabt. Ohne Umbau!

s1000rr nur mit Schwingendrehpunkt-änderung, und umgedrehter Federbeinaufnahme.

nur so sind auch die höheren Federraten möglich ohne negativen Folgen....

fast linear 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn du dich hier anmeldest hast du die Datenschutzerklärung und die Foren Regeln gelesen!