Zum Inhalt springen

Roland Resch Hallentraining jetzt auch in Deutschland!


Empfohlene Beiträge

Hallo Leute.

ich war ja am Samstag in Wien beim Hallentraing bei Roland Resch. Als ich gebucht hatte gab es das nur in Wien.

Seit Ende Februar gibt es das jetzt aber auch in Deutschland (Bad Mergentheim) in Baden-Württemberg!

 

Wenn man einen Einzeltermin bucht, dann ist das mit EUR 300,00 zwar angemessen aber auch nicht billig. Die Motorräder werden gestellt und es gibt auch keine "Sturzkasse" oder ähnliches. Getränke waren auch dabei.

Man braucht nur seine Klamotten mitbringen.

 

Das ganze dauert 3 Stunden und danach ist man eh kaputt. Habe heute immer noch Muskelkater.

 

Wenn man aber einen 3er Block für EUR 699 bucht, dann ist es OK vom Preis finde ich.

 

Gefahren wird auf 125ern Yamaha Crossern mit so Stollenreifen (keine Hardcore Stollenreifen, so ein Zwischending)

Diese haben einen breiten Grenzbereich und das rutschen kündigt sich früh an, so dass man das Rutschen lernt zu kontrollieren und frühzeitig zu erkenne.

 

Ich werde vor Aragon noch 2 Termine machen am 05.03 und am 19.03. Gibt noch paar Plätze ;)

 

 

Link zu diesem Kommentar

Servus,

ist nichts neues, abonnier mal seinen YT-Kanal. Es gibt aber schon eine relevante Änderung zu Wien. Dort trainiert Roland, in Mergentheim ein anderer. Nix mit ehemals Rennfahrer und so 😉

Roland macht halt jetzt das Modell Franchising da sonst alles nördlich von Stuttgart für ihn nicht erreichbar ist.

Link zu diesem Kommentar

Ja das stimmt. Roland ist natürlich nicht der Instruktor in Bad Mergentheim.

Für mein derzeitiges Fahrkönnen reicht aber jeder andere Instruktor auch. Ich muss erstmal mit mir selber klarkommen. Das ich mich mehr bewegen muss, habe ich ja jetzt von jedem beliebigen Instruktor gehört. Ich muss es halt schlicht und ergreifend mal umsetzen :D

Insofern überwiegt für mich erstmla der Vorteil, dass ich nicht mehr so weit fahren muss 🙂

 

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden schrieb Pimpertski:

Der Schiefermeier der das in Bad Mergentheim macht, ist (oder war?) bei uns im D.O.C.

Ne große Racer-Karriere hat der nicht hinter sich, meines Wissens nach fährt der noch keine 10 Jahre Moped.

Was aber über die Qualität seiner angebotenen Leistung nichts heißen muss, also nicht falsch verstehen.

Das mit der Instruktion durch "ehemaligen" Rennfahrer bezieht sich natürlich auf den Roland Resch.

https://www.motorradtrainings.com/

"Instruktor Rainer Schiefermeyer

Schon mit 10 Jahren hat Rainer seine Berufung im Kartsport gefunden und ist dann über den Automobilsport auch mit dem Motorrad auf die Rennstrecke gekommen. Neben seiner Ausbildung als Rennleiter Slalom beim DMSB ist Rainer seit Jahren aktiv im Verein als Sportleiter und Rennleiter im Badener Land unterwegs. 2019 hat er sich auf den Weg nach Wien gemacht um sich bei Roland Resch das berüchtigte Hallentraining anzusehen. Schwer begeistert hat ihn die Idee seither nicht mehr losgelassen und so wurde trotz Pandemie zusammen an der Realisierung des ersten Motorradtraining GmbH Hallenstandortes in Deutschland gefeilt. Im Jänner 2022 ist es jetzt soweit – gemeinsam freuen wir uns, euch ein Stück Racingkultur nach Baden-Württemberg zu bringen.
Zusammen mit Rainer gehen 4 bis 6 Teilnehmern pro Event an den Start. Jeder Fahrer bekommt für die Dauer des Trainings ein eigenes Motorrad gestellt."

 

 

 

Das der Instruktor erst seit kurzem dabei ist wird da relativ offen auf der Seite geschrieben.

Ich glaube auch, dass der Instruktor bei den ersten malen auch nicht so relevant ist. Den ersten Tag brauchst du generell, um dich an die Kisten zu gewöhnen. Wenn du natürlich dann 5 mal dort warst trennt sich die Spreu vom Weizen. Wobei ich keine Bedenken habe, dass auch der Schiefermeyer das gut macht.

Ehemaliger Rennfahrer ist ja auch nicht automatisch gleichbedeutend mit Instruktorenqualität :D Und Nicht-Rennfahrer muss kein schlechter Instruktor sein :D

 

Ich finde das Training allein schon deshalb geil, weil ich nix mitschleppen muss. Fahr ne Stunde hin, ziehe Helm und Kombi an und fahre 3 Stunden und lerne noch was dabei 🙂

 

Aslo für den Winter finde ich das schon nicht schlecht um in Übung zu bleiben.

 

 

Link zu diesem Kommentar

By the way: Da wir dieses Jahr vermutlich kein Rennstrecken-Forumstreffen hinbekommen:

 

GRUPPENEVENT: geschlossener Event für bis zu 16 Fahrer. Preis €2.100,- inkl. MwSt. Bitte um telefonische Terminanfrage: 0049 (151) 574 123 50.

 

:D :D

Mehr als 3 Stunden fahren schaffen wir alte Säcke eh nicht und danach saufen wir ein paar Bierchen ;)

Und das wäre ja bezahlbar ;)

 

Und dann gibt es halt auch keine Ausreden von wegen: Du hast aber eine V4R und ich nur eine 899 usw. :D

 

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...

War jetzt gestern auch in Bad Mergentheim beim Resch Hallentraining.

Der Instruktor hat sich sehr viel Mühe gegeben und immer wieder mal Teilnehmer rausgeholt und Sachen erklärt oder vorgemacht. Er fährt auch Ducati und ist ein sehr netter Typ.

Macht wohl auch Instruktionen auf der Rennstrecke.

 

Im Prinzip ist Open Pit Lane (auch in Wien). Theoretisch jedenfalls, weil das keine Sau 3 Stunden aushält. Man kann also nach Lust und Laune raus und was trinken bzw. Pause machen.

Die Strecke kam mir länger vor als Wien. Es sind nur wenige Teilnehmer (gestern waren es glaube ich 6), so dass man auf der Strecke mehr als ausreichend Platz hatte.

 

Der wichtigste Unterschied ist, dass man erheblich mehr Grip hat und man deswegen nicht dauernd auf der Schnauze liegt. Für den Lerneffekt wäre weniger Grip (wie in Wien) vielleicht besser aber so ist es mir lieber. Dauernd auf der Schauze liegen macht weder Spaß, ist nicht gesund und raubt einem die letzte Kraft.

Um an der Körperhaltung usw. zu arbeiten ist mir etwas mehr Grip lieber.

Die Mopeds waren die gleichen wie in Wien aber eben mehr oder weniger neu, was man auch gemerkt hat.

Wie gesagt, Stürze kosten nix extra.

 

Auch beim jetzt zweiten mal kann ich vom reinen Spaßfaktor der Sache nicht sooooo viel abgewinnen. Als Training für die neue Saison und als Gelegenheit an seinen Schwachstellen zu arbeiten usw. ist das Training toll. Vom reinen Spaßfaktor würde ich es eher nicht machen. Da man aber viel lernt, lohnt sich das trotzdem. Man merkt förmlich wie sich der im Winter angesammelte Rost langsam wieder löst und ich fühle mich jetzt besser vorbereitet für meinen ersten Trackday 🙂

Es macht schon Spaß, so ist es nicht, aber mit einem großen Motorrad auf der Renne halt nicht vergleichbar. Vielleicht bin ich auch einfach zu ängstlich und deswegen zu langsam, um da richtig Speed aufzubauen. Will mir halt nicht kurz vor Beginn der Saison in der Halle was brechen :D

 

 

Link zu diesem Kommentar

Gegi und ich sind am 2.4. (wenns Wetter paßt) zum 300 SSP Training mit Julian Mayer im Motosport Park Bad Fischau Österreich.

Laut Gegi ist das Training effektiver als das von Roland, da Julian immer mitfährt und deshalb Ausnahmslos bei dir ist. Entweder vor oder hinter dir!

Ganz besonders wenn es um Bodywork auf dem Bike geht ist das ein perfektes Training mit Julian.

Link zu diesem Kommentar
  • 1 Monat später...
vor 5 Minuten schrieb Pat_90:

Nach euren Berichten hab mich jetzt auch für den 23.04 angemeldet. Ich beweg mich wie ein nasser Sack auf dem Bike... evtl. hilft mir das Training dort ja ein bisschen :D

Mir hat es was gebracht. Meine Bilder von der Renne sehen weniger scheiße aus als vorher :D

Ich war jetzt aber auch 3 mal beim Hallentrainig. Nach dem ersten mal dachte ich, ich kann kein Moped mehr fahren. Ich bin aber auch absolut talentfrei für Pitbike usw.

 

Wichtigste Erkenntnis war für mich, dass ich immer über dem Lenker sein muss mit dem Helm und dann in Schräglage Richtung Stummel. Wenn man sich bewusst darauf konzentriert, dann merkt man, dass insbesondere bei diesen Mopeds durch die Gewichtsverlagerung mehr Gewicht auf dem Vorderrad ist und man dadurch mehr Grip hat und nicht mehr dauernd auf der Schnauze liegt.

Weitere Erkenntnis war, dass man wegen dem geringen Grip der Teile nur mit dem Knie auf den Boden kommt, wenn man seinen Arsch auch mal vernünftig aus dem Sattel bewegt. Denn die Teile haben zu wenig Grip, um das mit Schräglage der Mopeds zu erreichen. Das hilft auf der Renne dann weniger mit dem VR am Limit zu sein.

Ich würde gleich eine 3er Karte buchen, damit es auch was bringt. Und nach 3 Stunden bist du gerichtet, wenn du nicht gerade ein Fitness Monster bist :D

 

Link zu diesem Kommentar
  • 3 Wochen später...

Wichtigste Erkenntnis war für mich, dass ich immer über dem Lenker sein muss mit dem Helm und dann in Schräglage Richtung Stummel. Wenn man sich bewusst darauf konzentriert, dann merkt man, dass insbesondere bei diesen Mopeds durch die Gewichtsverlagerung mehr Gewicht auf dem Vorderrad ist und man dadurch mehr Grip hat und nicht mehr dauernd auf der Schnauze liegt.7

Weitere Erkenntnis war, dass man wegen dem geringen Grip der Teile nur mit dem Knie auf den Boden kommt, wenn man seinen Arsch auch mal vernünftig aus dem Sattel bewegt. Denn die Teile haben zu wenig Grip, um das mit Schräglage der Mopeds zu erreichen. Das hilft auf der Renne dann weniger mit dem VR am Limit zu sein.

 

Konntest du das Erlernte dann auch wirklich auf die Rennstrecke übertragen? Ist ja schon ein ganz schöner Unterschied zwischen 125 ccm + Kartbahn und normaler Rennstrecke.

(Kann bisher leider noch nicht berichten, da der Termin am 23.04  wegen einer zu geringen Anzahl an Teilnehmern nicht zustande kam. Hab mich nun deshalb für Sonntag, den 01.05 angemeldet. Hab aber mega Lust drauf!)

Link zu diesem Kommentar

Ich glaube schon, dass ich zumindest von den Fotos her weniger scheiße auf dem Moped sitze :D Zumindest die Bilder von Misano zeigen, dass ich wenigstens ab und zu doch deutlich weiter nach vorne gebückt bin und etwas mehr Hangoff fahre.

Ich muss nur noch etwas mehr mit dem Kopf Richtung Lenker in der Midcorner.

Ich glaube schon, dass das Training in diese Richtung etwas bewirkt hat.

Wie gesagt, die Kilos mit Slicks kaschieren einiges an Haltungsfehlern im Vergleich zu den 125ern. Das hat auch Jürgen Fuchs bestätigt. Neulich auch mal wieder ein Video vom Naska angeschaut, wo er auch gesagt hat, dass sich seine Haltung durch das Fahren der kleinen Bikes besser geworden ist.

Und selbst wenn es nix bringen würde, so taugt es nach dem Winter vor dem ersten Track Day MINDESTENS dazu, dass der Rost etwas von einem abfällt. Ich werde nächsten Winter versuchen das öfters zu machen. Einfach um nicht rauszukommen und gezielter an mir zu arbeiten

Link zu diesem Kommentar

So, ich hab noch Muskelkater vom Sonntag aber es war richtig cool! Hab eeewig gebraucht bis ich genug Vertrauen in den Boden und das Bike hatte, aber dann gings richtig gut voran.

Hab viel gelernt in den drei Stunden und werde sehr wahrscheinlich auf die 3er Karte upgraden 🙂

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn du dich hier anmeldest hast du die Datenschutzerklärung und die Foren Regeln gelesen! Du versicherst damit dich auch an diese zu halten!